13. November 2019, 16:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bitcoin-Standardwerk erschienen

Die Finanzbranche ist in Aufruhr über Geld-Alternativen wie Bitcoin, Libra und andere Kryptowährungen. Selbst die Landeszentralbank BayernLB hält einen Bitcoin-Kurs von 90.000 Dollar für möglich – inspiriert durch Wirtschaftswissenschaftler Saifedean Ammous und dessen Grundlagenbuch “Der Bitcoin-Standard”, das nun endlich auch in deutscher Sprache erhältlich ist.

Bitcoin-krypto-xmr-litecoin-ethereum-dash-monero-krypto-shutterstock 683817310 in Bitcoin-Standardwerk erschienen

Ist Bitcoin eine unabhängige Alternative zum modernen Zentralbankensystem, wie wir es in den letzten gut 100 Jahren kennen? Der in Bank- und Bitcoin-Kreisen mittlerweile als Standardwerk gehandelte “Bitcoin-Standard” wirft einen umfassenden, kritischen Blick auf die Entstehung und Geschichte des Geldes – endlich nun auch auf Deutsch. Auf den Grundsätzen der Österreichischen Wirtschaftsschule untersucht das Buch zudem das Phänomen Bitcoin, dessen nutzenstiftenden Eigenschaften sowie die Fähigkeit dieses neuen, digitalen Geldes, Herausforderungen unserer aktuellen Geldpolitik nachhaltig zu lösen.

Bitcoin härteres Geld als Gold

Bekannt geworden und viel zitiert ist das Buch aufgrund seiner analytischen Gegenüberstellung von Bitcoin und Gold: Aus dem Buch sind u.a. die Ansätze des jüngst diskutierten Stock-to-Flow-Modells entstanden. Das von Ammous angesprochene Modell aus der Rohstoffanalyse bewegte jüngst die Bayerische Landesbank dazu, die Untersuchung “Läuft Bitcoin Gold den Rang ab?” zu veröffentlichen. Die BayernLB kommt in dieser zur Erkenntnis, dass Bitcoin als ein noch härteres Geld als Gold konzipiert ist. Durch die absolute und bisher einzigartige, digitale Knappheit prognostiziert die Studie, dass der Bitcoin-Kurs in naher Zukunft mit einiger Wahrscheinlichkeit auf über 90.000 Dollar ansteigen wird.

Viele Adressaten

Der nun auf Deutsch erschienene “Der Bitcoin-Standard” adressiert nicht nur Kenner der Materie, sondern auch Ökonomen, Banker und Investoren, die sich mit dem Phänomen Bitcoin eingehender auseinandersetzen möchten: Einem Phänomen von enormer Tragweite für die gesamte Finanzökonomie, und deshalb auch als schwarzer Schwan der Finanzwirtschaft bezeichnet.

Das Buch wird von Aprycot Media veröffentlicht, einem jungen Verlag, der sich auf Bitcoin-Literatur spezialisiert hat.

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Vielleicht sollten wir uns fragen, WER !, von diesen Informationen und Publikationen am Meisten profitiert, oder ? Unsere aktuellen Wirtschaftssysteme werden sich in den nächsten Jahrzehnten grundlegend verändern ( müssen), und ob da Kryptowährungen überhaupt noch eine Rolle spielen werden, wer weiß das schon ?

    Kommentar von Nils Fischer — 15. November 2019 @ 12:28

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ausreißer oder Serienschaden? Elementarschäden werden Normalität

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die mittlerweile üblichen Herbst-Stürme kaum noch beachtet. Kein Wunder, denn die Gefahr „Sturm“ ist als „Klassiker“ in aller Regel ohne Selbstbeteiligung im Hausrat- oder Wohngebäudetarif mitversichert. Ein Beitrag von Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb ALTE LEIPZIGER

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Gut ein Drittel der Verbraucher zahlt in Krise seltener bar

Elektronisches Bezahlen ist in der Coronakrise einer Umfrage zufolge auch in Deutschland auf dem Vormarsch. Bei einer am Montag veröffentlichten YouGov-Befragung gaben 35 Prozent der Verbraucherinnen und Verbraucher an, zum Schutz vor möglichen Ansteckungen seit Beginn der Pandemie in Geschäften seltener bar zu zahlen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...