13. November 2019, 16:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bitcoin-Standardwerk erschienen

Die Finanzbranche ist in Aufruhr über Geld-Alternativen wie Bitcoin, Libra und andere Kryptowährungen. Selbst die Landeszentralbank BayernLB hält einen Bitcoin-Kurs von 90.000 Dollar für möglich – inspiriert durch Wirtschaftswissenschaftler Saifedean Ammous und dessen Grundlagenbuch “Der Bitcoin-Standard”, das nun endlich auch in deutscher Sprache erhältlich ist.

Bitcoin-krypto-xmr-litecoin-ethereum-dash-monero-krypto-shutterstock 683817310 in Bitcoin-Standardwerk erschienen

Ist Bitcoin eine unabhängige Alternative zum modernen Zentralbankensystem, wie wir es in den letzten gut 100 Jahren kennen? Der in Bank- und Bitcoin-Kreisen mittlerweile als Standardwerk gehandelte “Bitcoin-Standard” wirft einen umfassenden, kritischen Blick auf die Entstehung und Geschichte des Geldes – endlich nun auch auf Deutsch. Auf den Grundsätzen der Österreichischen Wirtschaftsschule untersucht das Buch zudem das Phänomen Bitcoin, dessen nutzenstiftenden Eigenschaften sowie die Fähigkeit dieses neuen, digitalen Geldes, Herausforderungen unserer aktuellen Geldpolitik nachhaltig zu lösen.

Bitcoin härteres Geld als Gold

Bekannt geworden und viel zitiert ist das Buch aufgrund seiner analytischen Gegenüberstellung von Bitcoin und Gold: Aus dem Buch sind u.a. die Ansätze des jüngst diskutierten Stock-to-Flow-Modells entstanden. Das von Ammous angesprochene Modell aus der Rohstoffanalyse bewegte jüngst die Bayerische Landesbank dazu, die Untersuchung “Läuft Bitcoin Gold den Rang ab?” zu veröffentlichen. Die BayernLB kommt in dieser zur Erkenntnis, dass Bitcoin als ein noch härteres Geld als Gold konzipiert ist. Durch die absolute und bisher einzigartige, digitale Knappheit prognostiziert die Studie, dass der Bitcoin-Kurs in naher Zukunft mit einiger Wahrscheinlichkeit auf über 90.000 Dollar ansteigen wird.

Viele Adressaten

Der nun auf Deutsch erschienene “Der Bitcoin-Standard” adressiert nicht nur Kenner der Materie, sondern auch Ökonomen, Banker und Investoren, die sich mit dem Phänomen Bitcoin eingehender auseinandersetzen möchten: Einem Phänomen von enormer Tragweite für die gesamte Finanzökonomie, und deshalb auch als schwarzer Schwan der Finanzwirtschaft bezeichnet.

Das Buch wird von Aprycot Media veröffentlicht, einem jungen Verlag, der sich auf Bitcoin-Literatur spezialisiert hat.

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Vielleicht sollten wir uns fragen, WER !, von diesen Informationen und Publikationen am Meisten profitiert, oder ? Unsere aktuellen Wirtschaftssysteme werden sich in den nächsten Jahrzehnten grundlegend verändern ( müssen), und ob da Kryptowährungen überhaupt noch eine Rolle spielen werden, wer weiß das schon ?

    Kommentar von Nils Fischer — 15. November 2019 @ 12:28

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...