30. Oktober 2019, 11:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blockchain: Liechtenstein als Vorbild?

Frank Wagner, CEO und Mitbegründer des Investment Managers INVAO, kommentiert, warum die einstimmige Verabschiedung des Token and TT Service Provider Act-TVTG in Liechtenstein große Bedeutung für die Blockchain-Branche und -Technologie haben wird.

Blockchain in Blockchain: Liechtenstein als Vorbild?

Die einstimmige Verabschiedung zugunsten des ersten Blockchain-Gesetzes der Welt ist ein großartiges Zeichen für den gesamten Markt. Das ausgerechnet Liechtenstein, eines der kleinsten Länder Europas, diesen Weg geht, ist dabei alles andere als überraschend. Wir selbst haben Liechtenstein für unseren Unternehmenssitz gewählt. Das bekannte Liechtensteiner Gesetz von 1928, nach dem immaterielle Güter als Finanzprodukte gelten dürfen – und somit auch Kryptowährungen – ist sicherlich der medienwirksamste Grund, tatsächlich ist die positive Einstellung des Fürstentums gegenüber der Technologie aber bereits seit Jahren spürbar. Liechtenstein entwickelt sich zum optimalen Blockchain-Ökosystem und geht mit der aktuellen Entscheidung einen weiteren konsequenten Schritt von vielen, die folgen werden.

Rechtssicherheit für die Branche

Mit dem Token and TT Service Provider Act-TVTG schafft Liechtenstein Rechtssicherheit für eine Branche, die noch in ihren Kinderschuhen steckt und dieser Struktur dringend bedarf. Besonders hervorzuheben ist, dass das Gesetz der Geschwindigkeit der Branche Rechnung trägt. Token werden sehr weitläufig als Container definiert, die ganz unterschiedliche Arten von Rechten verbriefen können. Außerdem hat das Liechtensteiner Parlament sehr technologieneutral formuliert. Die Rechtsprechung richtet sich also nicht nur an bestehende Anwendungen, sondern ist klar zukunftsgewandt.

Nur in einem geregelten Markt können die Blockchain-Technologie und ihre dazugehörige Branche jene immensen Potenziale entfalten, die ihrer Bedeutung häufig Vergleiche mit der des Internets einbringen. Anders als häufig angenommen, suchen seriöse Unternehmen der Branche nämlich gerade ein solches reguliertes Umfeld. Das ist auch der Grund, warum das Wertpapierprospekt unseres IVO-Token komplett von der FMA Liechtenstein gebilligt wurde und wir konsequent mit gleichgesinnten Unternehmen kooperieren, die ebenfalls regulierte Wege beschreiten wollen.

Andere Länder können kaum Schritt halten

So freudig die Entscheidung des Liechtensteiner Parlaments und so positiv die Entwicklung des Landes in Bezug auf Blockchain auch ist, muss jedoch gleichermaßen gesehen werden, wie sehr andere Länder mit der Entwicklung nicht Schritt halten. Zwar wird in der deutschen Politiklandschaft Blockchain langsam zum Thema, der Dialog über die Bedeutung der Technologie und der für die Branche notwendigen politischen Schritte muss jedoch dringend intensiviert und in politische Handlungen umgesetzt werden, wenn Deutschland diesen nächsten technologischen Megatrend nicht verschlafen möchte. Es bleibt zu hoffen, dass sich die großen Länder Europas ein Beispiel an einem der kleinsten nehmen.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...