28. Oktober 2019, 09:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesregierung muss Finanzmärkte zukunftsfest machen

Vor der dritten Sitzung des Sustainable Finance Beirats heute fordert die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch von der Bundesregierung mehr Unterstützung bei der Aufgabe, die Finanzmärkte in Deutschland zukunftsfest zu machen. Der Beirat hat von der Regierung das Mandat bekommen Empfehlungen vorzulegen, um Deutschland zum führenden Standort für einen zukunftsfähigen, auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Finanzmarkt zu machen.

Nachhaltigkeitsfonds in Bundesregierung muss Finanzmärkte zukunftsfest machen
In wenigen Monaten hat der Beirat in guter Arbeitsatmosphäre wichtige Thesen entwickelt, die er vor kurzem erstmals mit einer breiteren Öffentlichkeit diskutiert hat. „Diese Thesen gilt es nun zügig in konkrete Handlungsempfehlungen zu übersetzen, damit sie zeitnah umgesetzt werden können“, so Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer von Germanwatch und Mitglied des Beirats. „Dem Beirat fehlt es allerdings an den notwendigen personellen und finanziellen Ressourcen, um das umfassende Paket wirkungsvoll abarbeiten zu können. Die Bundesregierung steht hier in der Pflicht, nicht nur die Verantwortung zu übertragen, sondern den Beirat auch entsprechend auszustatten“, so Bals weiter.

Auf kurzfristige Rendite ausgerichteter Finanzmarkt kann nicht angemessen auf Klimakrise reagieren

Mit dem Beirat macht Deutschland einen wichtigen Schritt, um den Standort Deutschland zukunftsfest zu machen. Im Zusammenspiel mit der Realwirtschaft ist der Finanzmarkt ein wichtiger Hebel zur Transformation der Wirtschaft. Bisher kann er allerdings nicht angemessen auf die Klimakrise reagieren. So agiert der Finanzmarkt noch mit einem sehr kurzen Zeithorizont, oftmals von nur wenigen Monaten. Mit dieser Kurzfristigkeit ist er strukturell nicht in der Lage, die im Pariser Klimaabkommen festgehaltene Umschichtung der nationalen und internationalen Finanzströme umzusetzen.

Selbst die auf private Zukunftsvorsorge ausgerichtete Altersvorsorge ist oft so angelegt, dass sie die gemeinsame Zukunftsvorsorge untergräbt, indem zum Beispiel Geld in fossile Geschäftsfelder oder Unternehmen investiert wird. Kunden bekommen bisher nicht verpflichtend nachhaltige Anlageoptionen aufgezeigt. Auch für öffentliche Geldinstitute wie KfW, Hermes, Sparkassen oder Landesbanken – die auf das Gemeinwohl ausgerichtet sein sollen – ist durch den Finanzmarkt nicht gesichert, dass ihr Geldgeschäft wirklich nachhaltig angelegt ist. Die öffentliche Hand sollte hier als Vorbild voranschreiten und ihre Gelder und Anlagen konsequent am 1,5 Grad-Limit des Paris-Abkommens und an der menschenrechtsbasierten Umsetzung der nachhaltigen UN-Entwicklungsziele (SDGs) ausrichten.

Foto: Shutterstock

3 Kommentare

  1. Hallo Lina, vielleicht kann ich eine Antwort auf deine Frage liefern. Ein Nachhaltigkeitsfonds verhält sich erst einmal ganz normal, so wie jeder Fonds. Du gehst halt die üblichen Risiken ein, hast dafür aber auch die Chance sehr gute Renditen einzufahren. Also auch mit nachhaltigen Fonds ist ein guter Wertzuwachs zu erwarten. Auf jeden Fall sind deine Erkenntnisse zu den Nachhaltigkeitsfonds richtig. Auch bei diesen sollte darauf geachtet werden, auf den Ausgabeaufschlag zu verzichten. Wenn du dich ausführlicher mit dieser Fondsart auseinander setzen möchtest, so informiere dich am besten über handle-fair.de. Auf dieser Seite wirst du umfassend über faire und unfaire Finanzprodukte aufgeklärt. Die nachhaltigen Fonds gehören zu den fairen Finanzprodukten. Ich kann diese auf jeden Fall weiter empfehlen.
    Wichtig zum Beispiel ist zu schauen, in welche Unternehmen der Fonds investiert und bei Nachhaltigen oder ethischen Fonds gibt es da bestimmte Ausschlusskriterien, wie Menschenrechtsverletzungen, Atomenergie, Glücksspiel, Tabak usw…

    Kommentar von Hagenau — 16. Dezember 2019 @ 12:32

  2. Ökologische Finanzmärkte könnten die Anlageformen der Zukunft sein. Ich habe mich auch schon ein wenig mit diesem Thema auseinander gesetzt. Bisher finde ich Nachhaltigkeitsfonds sehr interessant.

    Ich bin immer noch am recherchieren, doch kann bereits meine ersten Erkenntnisse zu dieser Fondskategorie teilen: “Da diese noch recht neu sind, sollte man aufpassen, wo diese gekauft werden – damit man nicht mit unnötigen Gebühren überrascht wird. Ich empfehle daher eine Google-Suche z.B. nach “Nachhaltigkeitsfonds ohne Ausgabeaufschlag” um die Angebote der Fondsvermittler gleich vor zu selektieren.”

    Ich selber habe noch keine gekauft, da ich mich immer noch mit nachhaltigen Fonds auseinander setze. Aber vielleicht kann jemand seine Erfahrungen teilen.

    Kommentar von Lina Aidisa — 28. November 2019 @ 11:47

  3. Auf jeden Fall finde ich es gut, dass in diesem Artikel darauf aufmerksam gemacht wird, dass auch Finanzmärkte verantwortungsvoller mit der Umwelt umgehen sollten. Wie man auch immer zu der Klimakrise steht – ich kann mir vorstellen, dass es auch unabhängig von den Klima-Debatten lohnenswert sein kann, in nachhaltige Geldanlagen zu investieren. Und hier fängt mein Problem an. Welche nachhaltigen Geldanlagen sind empfehlenswert?

    Kommentar von Buchheimer — 15. November 2019 @ 10:08

Ihre Meinung



 

Versicherungen

AfW kritisiert Ergebnis der Präsidiumswahl des GDV

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung bemängelt, dass wie schon in den Vorjahren kein Vertreter der Maklerversicherer in das Präsidium des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gewählt wurde. Beim GDV reagiert man schmallippig auf die Kritik.

mehr ...

Immobilien

Akutes Risiko für Immobilienblase in München und Frankfurt

München und Frankfurt liegen beim Risiko einer Immobilienblase nach Einschätzung der Großbank UBS weltweit vorne. Die Städte zeigten unter 25 betrachteten Metropolen die deutlichsten Zeichen einer Überhitzung, teilte das Schweizer Geldhaus am Mittwoch in Frankfurt mit.

mehr ...

Investmentfonds

Trump vs. Biden – das Ergebnis des ersten TV-Duells

Sie brüllten, sie beleidigten sich, sie fielen sich gegenseitig ins Wort: Das erste TV-Duell zwischen Donald Trump und Joe Biden hat wohl die Erwartungen vieler US-Amerikaner noch untertroffen. Eine Blitzumfrage von CBS News gemeinsam mit YouGov unter US-Amerikanern, die das TV-Duell verfolgt haben, zeigt nun, dass die Debatte beiden Kandidaten eher geschadet als genützt hat.

mehr ...

Berater

Corona-Effekt: BVR rechnet 2020 und 2021 mit hoher Sparquote

In der Coronakrise werden die Deutschen ihrem Ruf als Nation von Sparern gerecht. Sowohl 2020 als auch 2021 dürfte die Sparquote deutlich steigen, wie der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) am Mittwoch prognostizierte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...