7. März 2019, 06:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“China hat keinen Glorienschein”

In den 80er Jahren pilgerten westliche Industriemanager nach Japan, um dort das vermeintliche Konjunkturwunder zu bestaunen und es dann zu kopieren. Doch basierte Japans Wirtschaftssause nur auf einem zinsgünstigen Schneeballsystem. Ende der 80er Jahre platzte die Seifenblase und das Land zahlt bis heute für seinen Super-GAU mit den drei “Übers”: Überschuldung, Überteuerung und Überalterung. Heute ist Japan ein mahnendes Beispiel. Die Halver-Kolumne

Halver-Robert-Baader-Bank-BBO4957 in China hat keinen Glorienschein

Robert Halver, Baader Bank, sieht China als normales Industrieland mit all seinen industrieland-typischen Problemen.

Anfang der 90er Jahre hat alles angefangen. Zuerst wurde China zur billigsten Drehbank der Welt, dann zur Export- und anschließend so dynamisch wie kein anderes Land zuvor zum Industrie- und Hightech-Land. Aber ist in China tatsächlich alles Gold, was wirtschaftlich glänzt? Kann eine Volkswirtschaft wirklich 30 Jahre lang zwischen sechs und über zehn Prozent wachsen, ohne dafür einen hohen Preis zu bezahlen. Nicht umsonst sprach der deutsche Wirtschaftsminister Ludwig Erhard vom “Maßhalten”, damit sich die deutsche Nachkriegswirtschaft nicht überhitzt.

Für seine Geschwindigkeit beim Aufschwung bezahlt China zunächst mit einer unglaublichen Umweltverschmutzung und Städten im Dauersmog, nicht im Nebel wie San Francisco. Hinzu kommt Chinas Gesamtverschuldung, der gegenüber Japan schon fast als Hort der Finanzstabilität gilt. Daneben gibt es viele Schattenbanken und Zombie-Staatsunternehmen, die künstlich am Leben gehalten werden, um Menschen in Lohn und Brot zu halten.

Denn nichts fürchtet Peking mehr als soziale Unruhen von massenhaft Desillusionierten. Vor diesem Hintergrund kann sich Marktwirtschaft, bei der produktives Sterben verlustbringender Firmen oder ganzer Branchen stattfindet, nur verhalten entwickeln.

China ist in der schnöden Wirtschaftsrealität eines Industrielandes angekommen

Ohnehin zeigen sich auf der Straße des chinesischen Aufschwungs mittlerweile Schlaglöcher. Die Wunderjahre der wirtschaftlich problemlosen Kinderzeit sind vorbei. China befindet sich in der Pubertät. Die Produktion im asiatischen Hinterland ist inzwischen vielfach günstiger als in China. Viele Industriefirmen haben rübergemacht. Als Schwellenland ist es eben einfach, über Billiglöhne Exportweltmeister zu werden.

Als Industrieland jedoch eine stabile Binnenkonjunktur bei Beschäftigungsproblemen und zuschlagender Inflation zu erhalten, ist viel schwieriger. Dieses Schicksal ist nicht spezifisch chinesisch, sondern alle früheren Schwellenländer haben es erlitten. Und so wundert es nicht, dass die Stimmung im Verarbeitenden Gewerbe auf eine Schrumpfung der chinesischen Industrie hindeutet. Auch die Dienstleistungsbranche glänzt weniger.

 

Kw-10-Kolumne-01-China-PMIs-Kopie in China hat keinen Glorienschein

 

Seite zwei: Trump hat Chinas Wirtschaftsschwäche gewittert wie ein Fuchs seine Beute

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsurance muss Insolvenz anmelden

Alles geht digital, lautete das Motto der Brüder Viktor und Johannes Becher bei der Gründung ihres Insurtechs Getsurance im Jahr 2016. Jetzt hat das Berliner Insurtech Insolvenz angemeldet. Die Geschäfte laufen derweil erst einmal weiter.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen auf Erholungskurs? 5 Fragen und Antworten für Anleger

Weltweit kämpfen Volkswirtschaften mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, die insbesondere mit Blick auf die Schwellenländer für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt hat. Doch häufig werden Schwellenländer fälschlicherweise als homogenes Anlageuniversum betrachtet. In diesem Q&A stellt Alejandro Arevalo, Fondsmanager im Bereich Emerging Markets Debt bei Jupiter Asset Management, einige Missverständnisse zu Anlagen in Schwellenländeranleihen richtig und erklärt, wo er derzeit die attraktivsten Chancen sieht.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Quarantäne: Rechte und Pflichten in der Zwangspause 

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen Personen, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt haben, in Isolierung. Diese Zwangspause ist eine behördlich angeordnete Maßnahme. Doch auch der bloße Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus kann dazu führen, dass eine Quarantäne nötig wird. Welche Regeln es für die sogenannte “Absonderung” gibt.

mehr ...