23. Juli 2019, 07:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Das nächste Google”: Wie StartMark die Branche angreifen will

Startschuss für StartMark: Der Wertpapierprospekt des Startup-Finanzierers aus Düsseldorf für ein in Deutschland in dieser Form bislang einmaliges “Security Token Offering” hat erfolgreich die Wertpapierprüfung der Finanzaufsicht BaFin durchlaufen. Schon ab 100 Euro können Anleger in ein Portfolio von Startup-Unternehmen investieren und daran partizipieren, wenn vielleicht auch das „nächste Google” dabei ist. Die Anleger-Rendite soll bei 10 bis 20 Prozent p.a. liegen.

Crowdfunding-shutt 397839646 in “Das nächste Google”: Wie StartMark die Branche angreifen will

„Die TV-Show ‚Höhle der Löwen’ hat schon Millionen Menschen in Deutschland begeistert – aber tatsächlich professionell in neue Geschäftsideen zu investieren, ist bislang sehr wenigen Großanlegern vorbehalten”, sagt StartMark-Gesellschafter und Geschäftsführer Ralf Heine.

“Demokratisierung der Rendite” dank Blockchain

„Zwar kann man hier und da mal in ein einzelnes Jungunternehmen via Crowdinvesting Geld stecken, es fehlt dann aber die Risikostreuung.”

StartMark hingegen verteilt wie ein großer Risikokapital-Fonds das Anlegergeld auf eine Vielzahl von aussichtsreichen Startups, die zunächst intensiv geprüft, später dann von StartMark-Unternehmensberatern auf ihrem Weg zum Geschäftserfolg begleitet werden.

Ermöglicht wird die „Demokratisierung der Rendite” (Ralf Heine) durch den Einsatz der Blockchain-Technologie zur Digitalisierung des Geldanlageprozesses.

Verzicht auf herkömmliche Urkunden

Mit dem Kauf eines Tokens über die Plattform erwirbt der Anleger einen Anteil an einer digitalen Schuldverschreibung, deren Prospekt von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) am 15. Juli gebilligt wurde.

Herkömmliche Urkunden müssen nicht mehr erstellt werden. Dadurch werden Kosten gespart und Kleinstbeteiligungen lassen sich problemlos verwalten. Abschlussprovisionen wie etwa Ausgabeaufschläge bei Fonds gibt es nicht, der Vertrieb erfolgt ohne Vermittler direkt über das Internet.

Das Potenzial für Startup-Finanzierung in Deutschland ist nach StartMark-Analysen enorm. Obwohl der Umbruch zur Digitalwirtschaft im vollen Gange ist, haben vor allem Startups in der sehr frühen Phase oft große Schwierigkeiten, die notwendige Anschubfinanzierung zu bekommen.

50 Millionen Euro sind das Ziel

„Als deutsches Unternehmen hätte Google wohl lange Zeit in der Garage verbringen müssen”, sagt CEO Ralf Heine. „Und unser Fokus liegt zunächst ganz klar auf Deutschland, besonders auf NRW, weil wir hier sehr viel Potential sehen.“ Für seine Startup-Investments hat StartMark unter anderem E-Commerce, Fintechs sowie Foodtechs im Auge.

Insgesamt will StartMark 50 Millionen Euro für ihre Token einsammeln. Neben laufenden Gewinnbeteiligungen wird eine Wertsteigerung des Tokens in Aussicht gestellt: Mit Fälligkeit der unterliegenden Schuldverschreibung nach 15 Jahren rechnet StartMark mit einer Verdreifachung des Tokenwertes.

Besondere Aktionen für Anleger

Zum Start des Angebots von StartMark können sich Anleger über zwei besondere Family & Friends-Aktionen freuen:

Wer vom 1. August bis 30. September mindestens 1.000 Token kauft, erhält einen Discount von 30 Prozent auf den Ausgabepreis von 1 € pro Token; wer wiederum vom 1. Oktober und bis zum 30. November mindestens 500 StartMark-Token kauft, bekommt immerhin noch einen Nachlass von 10 Prozent auf den Ausgabepreis.

Ab dem 1. Dezember kann jeder Anleger mit mindestens 100 € dabei sein. Teilnehmen kann jeder, der sich auf der StartMark-Webseite registriert. Es besteht nach oben kein Limit für Anleger, maximal können bei der ersten Aktion jedoch insgesamt nur 1 Mio. Token gekauft werden, bei der zweiten nur 2 Mio. Token.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsafe-Chef Wiens: “Insurtechs sind krisenfest”

In der vergangenen Woche ist das US-amerikanische Insurtech Lemonade an die Börse gegangen, das Versicherungen per Smartphone-App anbietet. Der Aktienwert hat sich binnen 24 Stunden verdoppelt, die Bewertung des Unternehmens lag kurzfristig bei über vier Milliarden Dollar. Für Christian Wiens, CEO und Gründer des Wettbewerbers Getsafe, ist dies “ein positives Signal”.

mehr ...

Immobilien

Cash.EXTRA Wohngebäude-Versicherung: Schutz vor Extrem-Risiken

Eine Immobilie ist ein wertvoller Besitz. Egal ob Haus oder Wohnung. In beidem stecken erhebliche Werte. Daher sollte der Versicherungsschutz für Haus und Wohnen eigentlich essenziell sein, ist es aber bei Weitem nicht. Mit welchen Herausforderungen Versicherer und Assekuradeure zu kämpfen haben, zeigt das Cash.Extra Wohngebäudeversicherung mit Domcura-Produktvorstand Rainer Brand, Thomas Nairz, Hauptbevollmächtigter bei Iptiq Deutschland und Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb bei der Alte Leipziger Allgemeine.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Wenn das Smartphone zur Versicherungszentrale wird

Das Smartphone dürfte sich in den kommenden Jahren zu einem wichtigen Vertriebskanal für Versicherungen entwickeln. Zwar haben bislang nur sechs Prozent der Bundesbürger eine Versicherung über ihr Smartphone abgeschlossen, jeder Dritte (33 Prozent) kann es sich aber in Zukunft vorstellen. Das ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...