9. Januar 2019, 17:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Untoten der Kryptowelt

Fast 1.000 Kryptowährungen sind bereits gestorben. Ein Großteil von ihnen existiert als Zombie weiter, sie werden nicht oder kaum mehr gehandelt, sind an den Börsen aber noch gelistet. Warum die Währungen gescheitert sind und hinter wie vielen Coins Betrüger steckten:

Sarg-trauer-erbe-beerdigung-tod-shutterstock 664197991 in Die Untoten der Kryptowelt

Kryptoanleger mussten sich bereits von 1.000 Währungen verabschieden. Schuld waren nicht nur die starken Kursverluste der vergangenen Monate.

Mit dem Boom der Kryptowährungen sind hunderte von neuen Coins entstanden, von denen viele auch wieder gescheitert sind. Trotzdem steigt die Zahl der verfügbaren Kryptowährungen stetig wie die historischen Bestandsaufnahmen auf Coinmarketcap zeigen.

Nach Angaben der Seite gibt es 2.091 verschiedene Kryptowährungen, die an 15.962 Marktplätzen gehandelt werden. Im Verhältnis dazu erscheinen 934 gescheiterte Währungen viel. Diese Währungen existieren meistens zwar noch, werden aber nicht mehr gehandelt oder geschürft.

Die Krypto-Gedenkseite

Wer einen toten Coin entdeckt, der seit Monaten nicht mehr gehandelt wird oder für den es keinen Miner mehr gibt, kann sich auf der Plattform “Deadcoins.com” einloggen und seinen Fund melden.

Theoretisch kann jeder Computerbesitzer seine eigene Währung ins Leben rufen. Daher verwundert es nicht, dass der größte Teil der gescheiterten Coins, fast drei Viertel einfach aufgegeben worden oder verstorben (deceased) sind (72,8 Prozent).

Infografik 16578 Anzahl Der Gestorbenen Kryptcoins Und Ursachen Fuer Ihr Ende N in Die Untoten der Kryptowelt

182 aller gescheiterten Währungen sind aufgedeckte Betrugsfälle, das entspricht 19,4 Prozent. Der wohl bekannteste Betrug ist das Ponzi-Scheme Bitconnect (BCC).

Seite zwei: So wurden Kryptoanleger betrogen + Die Coins von Obama, Heisenberg und Jesus

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Trendbarometer 2019: Es wird nicht so gut bleiben, wie bislang

Der deutscher Gewerbeimmobilienmarkt ist im europäischen Vergleich attraktiv. Stagnierende Margen und die Neugeschäftsentwicklung zeichnen eine leichte Eintrübung. Deshalb rücken nun zunehmend mehr B-Städte in den Fokus. Welchen Einfluss zudem die Digitalisierung besitzt. 

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...