9. Januar 2019, 17:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Untoten der Kryptowelt

Fast 1.000 Kryptowährungen sind bereits gestorben. Ein Großteil von ihnen existiert als Zombie weiter, sie werden nicht oder kaum mehr gehandelt, sind an den Börsen aber noch gelistet. Warum die Währungen gescheitert sind und hinter wie vielen Coins Betrüger steckten:

Sarg-trauer-erbe-beerdigung-tod-shutterstock 664197991 in Die Untoten der Kryptowelt

Kryptoanleger mussten sich bereits von 1.000 Währungen verabschieden. Schuld waren nicht nur die starken Kursverluste der vergangenen Monate.

Mit dem Boom der Kryptowährungen sind hunderte von neuen Coins entstanden, von denen viele auch wieder gescheitert sind. Trotzdem steigt die Zahl der verfügbaren Kryptowährungen stetig wie die historischen Bestandsaufnahmen auf Coinmarketcap zeigen.

Nach Angaben der Seite gibt es 2.091 verschiedene Kryptowährungen, die an 15.962 Marktplätzen gehandelt werden. Im Verhältnis dazu erscheinen 934 gescheiterte Währungen viel. Diese Währungen existieren meistens zwar noch, werden aber nicht mehr gehandelt oder geschürft.

Die Krypto-Gedenkseite

Wer einen toten Coin entdeckt, der seit Monaten nicht mehr gehandelt wird oder für den es keinen Miner mehr gibt, kann sich auf der Plattform “Deadcoins.com” einloggen und seinen Fund melden.

Theoretisch kann jeder Computerbesitzer seine eigene Währung ins Leben rufen. Daher verwundert es nicht, dass der größte Teil der gescheiterten Coins, fast drei Viertel einfach aufgegeben worden oder verstorben (deceased) sind (72,8 Prozent).

Infografik 16578 Anzahl Der Gestorbenen Kryptcoins Und Ursachen Fuer Ihr Ende N in Die Untoten der Kryptowelt

182 aller gescheiterten Währungen sind aufgedeckte Betrugsfälle, das entspricht 19,4 Prozent. Der wohl bekannteste Betrug ist das Ponzi-Scheme Bitconnect (BCC).

Seite zwei: So wurden Kryptoanleger betrogen + Die Coins von Obama, Heisenberg und Jesus

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...