15. Oktober 2019, 06:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Digitale Transformation der Finanzbranche passiert jetzt”

Auf dem 13. Regulatorischen Symposium der Börse Stuttgart diskutierten rund 250 Experten aus Politik, Aufsicht und Finanzbranche über aktuelle Regulierungsvorhaben und digitale Herausforderungen.

Solvency-II EU in Digitale Transformation der Finanzbranche passiert jetzt

Welche Strukturen und Geschäftsmodelle in der Finanzindustrie stellt die Digitalisierung in Frage? Haben die Bedürfnisse privater Anleger in der EU-Finanzmarktrichtlinie MiFID II ausreichend Beachtung gefunden? Und wie könnte eine Wunschliste für den notwendigen MiFID-II-Refit aussehen? Das sind nur einige der Fragen, zu denen sich die rund 250 Teilnehmer beim regulatorischen Symposium der Börse Stuttgart am Montag austauschten.

In seiner Keynote zu Banking im digitalen Zeitalter betonte Prof. Dr. Joachim Wuermeling, Vorstand der Deutschen Bundesbank: „Die digitale Transformation der deutschen Finanzbranche ist kein fernes Zukunftsszenario, sondern sie passiert jetzt. Die Wucht der Veränderung lässt sich bislang kaum abschätzen. Wir in Europa sind gefragt, die Digitalisierung zu einem Erfolg zu machen.“

Auswirkungen von MiFID II

Einen weiteren Schwerpunkt auf dem Kongress bildeten die Auswirkungen der MiFID-II-Regelungen. Steven Maijoor, Chair der europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde ESMA, beleuchtete den aktuellen Stand: „Jetzt ist ein guter Zeitpunkt zu prüfen, was MiFID II und MiFIR bewirkt haben und wo Anpassungen mit Blick auf Sekundärmärkte und Anlegerschutz notwendig sein könnten.“ Insgesamt sei die Umsetzung der Regulierung recht reibungslos verlaufen und habe Anlegern höhere Markttransparenz gebracht. „Mögliche Verbesserungen stehen weit oben auf unserer Agenda. Zu den Kernfeldern von MiFID II und MiFIR werden wir im Jahr 2020 auch die neue Europäische Kommission beraten,“ so Maijoor.

Ein gemischtes Fazit zog Dr. Michael Völter, Vorsitzender des Vorstands der Vereinigung Baden-Württembergische Wertpapierbörse e.V.: „MiFID II hat die Wertpapierkultur nicht gestärkt. Im Gegenteil: Privatanleger fühlen sich oft von der Vielzahl an Informationen überfordert, die sie beim Kauf von Wertpapieren zwingend von Banken erhalten. Zudem können sie einfache Finanzprodukte wie Unternehmensanleihen teilweise nicht mehr handeln, weil Zielmarktdefinitionen fehlen. Hier sind Korrekturen an der Richtlinie im Sinne privater Anleger nötig.“

Wie wichtig jedoch die grundlegenden Zielsetzungen von MiFID II seien, zeige sich aktuell auch abseits des Wertpapierhandels bei digitalen Vermögenswerten: „Wenn Deutschland in diesem Markt eine Rolle spielen möchte, dann müssen wir Kryptowährungen und Token so schnell wie möglich eine gesetzliche Grundlage und eine praxistaugliche Regulierung geben, die Transparenz und Anlegerschutz gewährleisten.“

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bayerische entwickelt Telematiktarif: Wer nicht fährt, bezahlt (fast) nichts

Im ersten Halbjahr 2020 plant die Bayerische stufenweise einen App-basierten Telematik-Tarif und verknüpft “pay as you drive” mit “pay how you drive”. Hierfür haben der Münchener Versicherer und das Schweizer Insurtec Kasko2go ein gemeinsames Projekt gestartet.

mehr ...

Immobilien

KanAm kauft Bürohaus im Brüsseler Europaviertel

Die KanAm Grund Group hat in Brüssel das “Le Corrège” in der Avenue Cortenbergh für einen ihrer Immobilien-Spezialfonds für Institutionelle Investoren gekauft. Das Gebäude mit teilweise sechs Obergeschossen und rund 5.200 Quadratmetern im Stadtviertel Leopold ist an ein Außenministerium vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld Fonds: Anteilsvermögen um über 55 Prozent gesteigert

Ende des Jahres 2018 kam es zu starken Kurskorrekturen an den globalen Aktienmärkten. Für das Fondsmanagement der Ökoworld Lux S.A. unter Leitung von Alexander Mozer war dies der Nährboden für eine konsequente Umsetzung des seit vielen Jahren etablierten Stockpicking-Ansatzes. Mit Erfolg: Die Steigerung des Anteilsvermögens vom 2. Januar 2019 zum 2. Januar 2020 liegt bei über einer halben Milliarde Euro.

mehr ...

Berater

Wer erbt bei Verteilung des Vermögens nach einzelnen Gegenständen?

Hat der Erblasser in seinem Testament sein gesamtes Vermögen nach Einzelgegenständen unter den bedachten Personen aufgeteilt, ist in der Regel anzunehmen, dass er eine Erbeinsetzung bezweckt hat. Allerdings folgt daraus nicht, dass alle benannten Personen zu Erben berufen sind. Darauf weist die Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge e.V. (DVEV) als Folge eines Urteils des OLG Oldenburg hin.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium: Gutachter bestätigt Rendite-Zwischenstand über Plan

Die Rendite der ersten Investitionen in Höhe von sechs Millionen Euro für das aktuelle Angebot Logistik Opportunitäten Nr. 1 von Solvium Capital liegt deutlich über der Zielmarke. Das bescheinige die aktuelle „nachgelagerte Investitionsbeurteilung“ einer Prüfungsgesellschaft. Die Platzierung der Vermögensanlage schreitet derweil voran.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Muss geschenktes Geld zurückgezahlt werden?

In den eigenen vier Wänden zu leben, ist der Wohntraum vieler, den sich dank historisch niedriger Zinsen auch etliche Menschen in Deutschland erfüllen können. Trotz der guten Zinslage gibt es aber eine Hürde, die besonders junge Immobilienkäufer nur mit der Unterstützung ihrer Eltern überwinden können: das benötigte Eigenkapital. Doch was geschieht, wenn Eltern dem eigenen Kind und dessen Partner Geld für den Immobilienkauf schenken, sich das Paar aber später trennt? Ein Beitrag von Rechtsanwalt Philipp Takjas, McMakler.

mehr ...