12. September 2019, 14:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investorenumfrage: Mehr Angebot nachhaltiger Anlagemöglichkeiten gesucht

Die Zahl der Anlageprodukte, die auf Umwelt, Soziales und Governance (ESG) ausgerichtet sind, wird kontinuierlich größer. Fast jeder zweite professionelle Investor (46 %) meint, das Spektrum an Anlagemöglichkeiten reiche noch nicht aus, um nachhaltige Investments zu einem massentauglichen Angebot zu machen. So eine aktuelle Studie von NN Investment Partners (NN IP).

Image003 in Investorenumfrage: Mehr Angebot nachhaltiger Anlagemöglichkeiten gesucht

Ähnlich viele Umfrageteilnehmer (44%) sind zudem der Ansicht, es fehle an Research und Informationen über verantwortungsbewusste Anlagen, die ihnen bei ihrer Entscheidungsfindung helfen. Umgekehrt sind nur 19% der professionellen Investoren zufrieden mit dem Umfang der entsprechenden verfügbaren Daten.

Asset Manager müssen mehr Aufklärungsarbeit leisten

Auch mit Blick auf das Risikomanagement haben immer noch viele Investoren Bedenken: Jeder zweite befragte Investor (50%) glaubt, dass nachhaltige Anlagen Konsequenzen für das Risikomanagement haben können.

Jeroen Bos, Head of Specialized Equities & Responsible Investing bei NN Investment Partners: „Unsere Umfrageergebnisse zeigen, dass Asset Manager mehr Aufklärungsarbeit leisten müssen. Es gilt zu zeigen, dass die Palette an verfügbaren verantwortungsbewussten Anlagelösungen heute schon breit ist und immer größer wird. Zudem müssen wir transparenter machen, wie wir ESG-Kriterien integrieren und die diesbezügliche Berichterstattung verbessern.

Das Universum der nachhaltigen Anlagen verändert sich rapide. Und auch wenn das Tempo in verschiedenen Regionen und Anlageklassen unterschiedlich ist, hat sich verantwortungsbewusstes Investieren schon zum Mainstream entwickelt. Und das wird so bleiben.“

Integration von ESG-Kriterien führt zur Verbesserung der risikoadjustierten Rendite

„Die Einschätzung, dass die Anwendung von ESG-Kriterien das Anlageuniversum einschränkt, könnte ein Grund dafür sein, dass die Hälfte der Umfrageteilnehmer glaubt, das Risikomanagement sei dadurch schwieriger als bei traditionellen Strategien. NN IP ist jedoch überzeugt, dass die Einbeziehung von ESG-Kriterien zu einem umfassenderen Investmentansatz führt.

Studien bestätigen, dass die Integration von ESG-Kriterien in den Anlageprozess dazu beiträgt, die risikoadjustierte Rendite zu verbessern. Auch unsere hauseigenen Analysen zeigen, dass der Ausschluss von Unternehmen, die sich kontrovers verhalten, die Performance eines Portfolios verbessern kann.

Dank unseres ESG-Research-Prozesses und unserer Zusammenarbeit mit Forschungspartnern und Datenanbietern sind wir in der Lage, die unterschiedlichsten Möglichkeiten für verantwortungsbewusste Investitionen weltweit zu identifizieren.

Dadurch können wir Anlagelösungen entwickeln, die vergleichbare oder bessere Risiko-Rendite-Eigenschaften besitzen als traditionelle Strategien.“

 

Grafik: NN IP, Mai 2019.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Über ein Drittel kann die Garantieverpflichtungen nicht erfüllen

Bei 30 von 84 Lebensversicherern reichen die 2018 (2017: 39) erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Diese Unternehmen müssen dafür Erträge aus Risiko und Verwaltung in die Rechnung einbeziehen. Das zeigt die Policen Direkt-Analyse der aktuell veröffentlichten Zahlen zur Mindestzuführungsverordnung.

mehr ...

Immobilien

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland auf einem guten Weg zum “Krypto-Heaven”

Die Beschlussempfehlung des Finanzausschusses nach der gestrigen Sitzung schafft Klarheit zu einigen Fragen, die seit Veröffentlichung der Referenten- und Regierungsentwürfe diskutiert worden waren. Der Finanzausschuss spricht sich für eine Streichung des viel diskutierten „Trennungsgebots“ aus, wonach das Kryptoverwahrgeschäft und andere regulierte Bankgeschäfte oder Finanzdienstleistungen nicht aus der gleichen rechtlichen Einheit heraus angeboten werden könnten.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...