14. Januar 2019, 14:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jeder vierte Anleger greift zu Bitcoin & Co.

Mehr als jeder vierte deutsche Nutzer auf Etoro hat 2018 mit Krypto-Assets gehandelt. Das zeigt eine Auswertung interner Daten des Jahres 2018 von eToro. Zwar erfreuen sich Krypto-Assets auch in Deutschland einer immer größeren Beliebtheit, doch die beliebteste Anlageform der deutschen Nutzer auf eToro sind nach wie vor Aktien. Mehr als die Hälfte (55,1 Prozent) aller Portfolios beinhaltete im vergangenen Jahr diese Assets.  

Bitcoin in Jeder vierte Anleger greift zu Bitcoin & Co.

Trotz hoher Volatilität waren Kryptowährungen in 2018 beliebt.

Die Internet- und Tech-Schwergewichte waren sehr lange die bestimmenden Größen für den positiven Trend am Aktienmarkt. 2018 war jedoch kein gutes Jahr: In den levtzten sechs Monaten des Jahres fielen die Kurse von jedem der fünf FAANG – Abkürzung für Facebook, Amazon, Apple, Netflix und Google – um mehr als 20 Prozent. Bei deutschen eToro Nutzern waren 2018 vor allem die Amazon- und Tesla-Aktien gefragt. Allein diese zwei Aktien machen 1,1 Prozent bzw. 0,8 Prozent aller Trades deutscher Nutzer auf der Plattform aus. Darüber hinaus erfreuten sich die Aktien von Netflix (0,7 Prozent), Facebook und Alibaba (beide 0,6 Prozent) großer Beliebtheit.

Indizes knapp vor Krypto-Assets

Betrachtet man die absolute Verteilung der verschiedenen Asset-Klassen fällt auf, dass deutsche Nutzer auf Etoro noch sehr traditionell traden. So ist der Handel mit Indizes am beliebtesten. 25,7 Prozent aller Trades lassen sich dieser Asset-Klasse zuordnen. Großer Beliebtheit erfreuen sich etwa Rohstoffe (18,8 Prozent) und andere klassische Assets wie Aktien (16,3 Prozent) und Währungen (13,7 Prozent) – ETFs spielen mit 0,4 Prozent eine geringe Rolle. Krypto-Assets erfreuen sich einer wachsenden Beliebtheit: 2018 waren sie mit 25,2 Prozent aller Trades die am zweit häufigsten gehandelte Asset-Klasse.

Innerhalb der Dax30 vor Ripple und Öl – zwei deutsche Aktien unter den Top-Assets

Unter den deutschen Nutzern von Etoro war der Dax30 im vergangenen Jahr das favorisierte Handelsobjekt, rund 15 Prozent aller Trades gehen auf das Konto dieses Assets. Ripple machte fast elf Prozent des gesamten Handels deutscher Anleger auf der Plattform aus, dicht gefolgt vom klassischen Rohstoffhandel mit Öl (9 Prozent) und Gold (7 Prozent).

Zwei deutsche Unternehmen auf dem Aktienmarkt erfreuen sich ebenfalls großer Beliebtheit bei den Nutzern der Social-Investment-Plattform. Die Volkswagen AG ist die am meisten gehandelte deutsche Aktie bei Etoro und machte 2018 rund 0,2 Prozent aller Trades aus, dicht gefolgt von Dax-Neuling Wirecard, ebenfalls mit einem Anteil von 0,2 Prozent.

“2019 wird auch für traditionelle Märkte ein interessantes Jahr werden. Die Anleger müssen sich auf eine mögliche Verschiebung der Geldpolitik durch die Zentralbanken, politische Umwälzungen wie den Brexit und eine stärkere Kontrolle traditionell erfolgreicher Technologieunternehmen einstellen”, sagt Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei Etoro. (fm)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Einen krasseren Gegensatz zu einer langweiligen LV kann es wohl kaum geben. Das zeigt doch auch wie wenig Interesse an diesen miesen und vermeintlich sicheren Produkten der Versicherer besteht.

    Kommentar von Jan Lanc, Neu-Isenburg — 15. Januar 2019 @ 20:11

Ihre Meinung



 

Immobilien

7 x Baufinanzierung: Was man über Zinsbindung, Nebenkosten und Förderung wissen muss

Kaufen oder mieten? Wie hoch sind die Nebenkosten? Wann gibt es Baukindergeld? Erhalten wir Zuschüsse für den Umbau des Elternhauses? Rund um die Baufinanzierung haben künftige Immobilienbesitzer viele Fragen. Die sieben häufigsten Fragen der Kunden – und seine Antworten – hat Ralf Oberländer, Baufinanzierungsexperte bei Schwäbisch Hall, zusammengetragen.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard kooperiert mit indonesischer Bank

Wirecard, Spezialist für digitale Finanztechnologie, und die Bank Mandiri, eine der größten Banken Indonesiens, arbeiten zusammen, um digitale Finanzlösungen für Unternehmenskunden anzubieten.

mehr ...

Berater

Bundesgerichtshof nimmt Yelp-Bewertungen unter die Lupe

Fünf Sterne oder nur zwei? Auf Yelp beurteilen Internet-Nutzer das Café nebenan wie ihr Sportstudio. In die Gesamtnote fließen allerdings nicht alle Bewertungen ein. Ist das rechtmäßig? Der BGH soll nun entscheiden.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...