8. September 2019, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Fata Morgana: Grün-blaue Oasen in der urbanen Betonwüste

Kampf gegen die Versiegelung von Flächen in deutschen Städten. Wie das Prinzip der Schwamm-Stadt auch hierzlande helfen kann. Ein Gastbeitrag von Vera Klöttschen, Referentin Wasser bei der Ökoworld AG.

Bild-1-Kopie in Keine Fata Morgana: Grün-blaue Oasen in der urbanen Betonwüste

Jeden Tag werden in Deutschland etwa 65 Hektar Land zu Siedlungs- und Verkehrsflächen umgewandelt. Das Umweltbundesamt schätzt, dass davon die Hälfte versiegelt wird. Das sind pro Tag 35 Hektar oder 50 Fußballfelder,  rund 1.100 Hektar pro Monat und 13.000 Hektar pro Jahr – was ungefähr der Größe von Ingolstadt oder Krefeld entspricht.

Versiegelte Flächen bringen die natürliche Wasserbilanz aus dem Gleichgewicht: Zu wenig Regenwasser versickert vor Ort, fließt stattdessen oberflächig ab und wird durch die Kanalisation aus der Stadt zur Kläranlage geführt. Bei zu hoher Auslastung  wird es auch ohne Klärung direkt in Gewässer eingeleitet. Die Reinigung als auch die Auslegungsgröße des Rohrnetzes der zentralen Regenwasserbewirtschaftung sind mit hohen Investitions- und Betriebskosten verbunden. Die Reduktion der abzuführenden Wassermassen ist somit nicht nur ein ökologischer sondern auch ein wirtschaftlicher Aspekt.

Schwamm statt Versiegelung

Abhilfe bietet das Schwamm-Prinzip. Niederschläge werden strategisch in der Stadt gespeichert, was nicht nur dem Überschwemmungsschutz, sowie der Hitze- und Dürrevorsorge dient, sondern auch das Stadtklima verbessert. Eine wichtige Maßnahme des Prinzips ist die Entkopplung der Entwässerung von der Kanalisation. Die Umsetzung erfolgt durch den Schutz von bestehenden Versickerungsflächen vor Bebauung und die zumindest teilweise Rück- oder Umwandlung von versiegelter Fläche.

Zum Beispiel in Grünflächen, die naturnahe Versickerung  ermöglichen. Anlagen und Systeme können hierbei offen oder geschlossen gestaltet werden und Regenwasserabfluss von umliegenden Flächen dort hingeleitet werden. Der gewünschte Effekt ist, dass Bodenfeuchte, auch in tiefere Schichten, verstärkt wird und das Grundwasser vor Ort neugebildet wird. Wo es möglich ist, können Mulden, Senken oder Tiefbeete angelegt werden, oft in und mit Parkanlagen kombinierbar.

In dicht besiedelten Stadt-Gebieten, wo keine Entsiegelung realisierbar ist, kann die Aufnahme-Kapazität kleinster Flächen mit Hilfe von Schacht- und Rohrrigolen-Systemen gesteigert werden. So nehmen diese Flächen weit mehr als einfache Versickerungsanlagen auf, indem sie das Wasser direkt in tiefere Schichten weiterleiten. Bepflanzte Versickerungsanlagen sind nicht nur funktional, sondern sorgen zudem mit Schatten und Kühlung für eine bessere Lebensqualität. Als bunt-blühende Verkehrsinseln oder kleine Parks und Grünflächen erweisen sie sich auch für die Tier- und Pflanzenwelt als nützlich, denn Pflanzen können so längerfristig ihren Wasser-Bedarf decken.

Seite zwei: Zukunftsmusik – Wie Stadtplaner den Ton angeben

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Robo-Advisor: Die Zukunft der Geldanlage und Vorsorge

Das Investieren an der Börse gilt gerade in Zeiten des Niedrigzinses als attraktive Lösung für langfristiges Sparen. Doch nur etwa jeder sechste Deutsche über 14 Jahre besitzt Aktien oder Aktienfonds. Robo-Advisors unterstützen bei der praktischen Umsetzung und Verwaltung – von der Auswahl der Anlageklassen und Fonds bis zum Kauf. Was es dabei zu beachten gilt, weiß Andreas Wagner, Finanzexperte der Ideal Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Geldpolitik im Euroraum: Alles neu unter Lagarde?

Während die EZB-Chefin die Geldpolitik im Euroraum umkrempeln will, ließ sie auf der ersten  Sitzung 2020 den Leitzins bei unverändert null Prozent und setzt auch die Anleihekäufe fort. Unterdessen gab es einen Rekord-Januar bei den Bauzinsen: Noch nie waren sie zu Jahresbeginn so niedrig. Wie es jetzt weitergeht.

mehr ...

Investmentfonds

Erstarkt Chinas Wirtschaft im Jahr der Ratte wieder?

Das chinesische Neujahrsfest ist zwar aufgrund des Corona-Virus abgesagt. Dennoch beginnt am Samstag das neue Jahr im Tierkreiszeichen der Ratte. Und während das Schwein, das Zeichen des vergangenen Jahres, als redlich und ehrlich beschrieben wird, gilt die Ratte als angriffslustig. Ein gutes Omen für die Kursentwicklung chinesischer Aktientitel?

mehr ...

Berater

Notfallvorsorge: Die 5 wichtigsten Vollmachten und Verfügungen

Jeder weiß, wie wichtig die Themen Notfallvorsorge und Vermögensnachfolge sind – zumindest in der Theorie. Schließlich dürfte jeder den Wunsch haben, dass für den Fall der Fälle die eigenen Interessen und die der engsten Vertrauten gewahrt bleiben. Die Realität sind indes sehr oft anders aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

KPMG: 2019 Rekordjahr für Risikokapital in Deutschland und Europa

Die Summe der Risikokapitalinvestitionen hat in Deutschland und in Europa vergangenes Jahr neue Rekordhöhen erreicht. Dies ist umso bemerkenswerter, als der weltweite Trend 2019 rückläufig war. Die Zahl der „Einhörner“ steigt auf 110.

mehr ...

Recht

“Dieselgate”: Kanada verhängt Millionenstrafe gegen VW

Mehr als 30 Milliarden Euro an Rechtskosten hat die Affäre um manipulierte Abgaswerte zahlreicher Dieselautos den VW-Konzern bereits gekostet. Nun steigt die Rechnung weiter.

mehr ...