15. März 2019, 13:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

Holger-Schmitz Schmitz-und-Partner-AG in Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten

Holger Schmitz, Schmitz & Partner:”Ohne die schützende Sperrminorität entwickelt sich die EU künftig noch stärker zu einer Transferunion.”

Am Donnerstag stimmte das britische Unterhaus mit großer Mehrheit für eine Verschiebung des EU-Austritts. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben, und letztendlich dürften die Briten froh darüber sein, der EU den Rücken gekehrt zu haben. Denn die strukturellen Defizite des Staatenverbundes treten immer deutlicher zutage und sind nicht zu beheben. Hinzu kommt: In den südeuropäischen Ländern existiert kein politischer Wille zu dringend benötigten Wirtschaftsreformen.

Zukünftig können die Südstaaten durchregieren

In der aktuellen wirtschaftspolitischen Diskussion wird nahezu vollständig übersehen, welche Auswirkung der Brexit auf die Mehrheitsverhältnisse innerhalb der EU hat. Denn durch ihn verlieren die ehemaligen Hartwährungsländer, zu denen neben Großbritannien auch Deutschland, die nordischen Staaten sowie die Benelux-Länder zählen, ihre bisherige Sperrminorität im Ministerrat. Die Folge: Die von Frankreich angeführten südeuropäischen Mitglieder – allesamt Netto-Leistungsempfänger und hochverschuldet – können zukünftig ungestört durchregieren.

Deutschland wird zum Zahlmeister

Was das bedeutet, liegt auf der Hand: Ohne die schützende Sperrminorität entwickelt sich die EU zukünftig noch stärker zu einer Transferunion. Die Probleme Italiens sind bereits unübersehbar und stellen eine immense und immer schlimmer werdende Belastung dar. Als wirtschaftlich stärkstes Mitgliedsland der EU fällt somit Deutschland immer mehr die Rolle des Goldesels zu. Um sich genau hiervor zu retten, müsste Deutschland einen Austritt aus dem Euro anstreben. Doch dies widerspricht leider der Überzeugung der politisch Verantwortlichen. Somit werden hiesige Sparer für die durch jahrelange Misswirtschaft und staatliche Konsumexzesse der Südländer verursachten Probleme zur Kasse gebeten.

Sparer sollten sich jetzt schützen

Was sollten deutsche Sparer also tun, um sich vor den absehbaren und staatlich verordneten Zwangsabgaben wirksam zu schützen? Sie sollten ihr Kapital investieren – und zwar in Anlagen außerhalb der EU, zum Beispiel in der Schweiz oder in Norwegen. Ebenfalls Gold und Silber können als Sicherheitsbausteine genutzt werden, zudem bieten die Edelmetalle nach übertriebenen Wertrückgängen jetzt wieder Aufwertungspotenzial. Genau diese Strategie verfolge ich mit den zwei von mir gemanagten Fonds Schmitz & Partner Global Offensiv sowie Schmitz & Partner Global Defensiv.

Autor Dr. Holger Schmitz ist Vorstand der Schmitz & Partner AG – Privates Depotmanagement.

Foto: Schmitz & Partner

Ihre Meinung



 

Versicherungen

10 Jahre WWK IntelliProtect® – eine herausragende Erfolgsgeschichte

Die von der WWK Lebensversicherung a. G. angebotene Produktgeneration WWK Intelli-Protect® feiert ihr zehnjähriges Bestehen am Markt. Seit dem Jahr 2009 steht der von der WWK selbst entwickelte innovative Garantiemechanismus WWK IntelliProtect® in allen drei Schichten für fondsgebundene Rentenversicherungen zur Verfügung. Seit seiner Einführung hat er sich zu einer einmaligen Erfolgsgeschichte für den Versicherer entwickelt.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Baufinanzierung: Digital zu neuen Zielgruppen

Die ING ist bekannt für eine einfache und schnelle Baufinanzierung, die sie zum Teil direkt, zum Großteil jedoch über Vermittler vertreibt. Dass diese nicht allein in Sachen Baufinanzierung bei Deutschlands nach Kundenzahl drittgrößter Bank gut aufgehoben sind, zeigt Lendico, die digitale Kredit-Plattform für Unternehmen, über die Vermittler der Bank jetzt auch Firmenkredite an ihre Kunden vertreiben können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Arbeitsunfall? Grenzen der Unfallversicherung auf Firmenfeiern

Auf einer betrieblichen Weihnachtsfeier sind die Beschäftigten grundsätzlich unfallversichert. Doch das gilt nur unter bestimmten Voraussetzungen.

mehr ...