15. März 2019, 13:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

Holger-Schmitz Schmitz-und-Partner-AG in Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten

Holger Schmitz, Schmitz & Partner:”Ohne die schützende Sperrminorität entwickelt sich die EU künftig noch stärker zu einer Transferunion.”

Am Donnerstag stimmte das britische Unterhaus mit großer Mehrheit für eine Verschiebung des EU-Austritts. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben, und letztendlich dürften die Briten froh darüber sein, der EU den Rücken gekehrt zu haben. Denn die strukturellen Defizite des Staatenverbundes treten immer deutlicher zutage und sind nicht zu beheben. Hinzu kommt: In den südeuropäischen Ländern existiert kein politischer Wille zu dringend benötigten Wirtschaftsreformen.

Zukünftig können die Südstaaten durchregieren

In der aktuellen wirtschaftspolitischen Diskussion wird nahezu vollständig übersehen, welche Auswirkung der Brexit auf die Mehrheitsverhältnisse innerhalb der EU hat. Denn durch ihn verlieren die ehemaligen Hartwährungsländer, zu denen neben Großbritannien auch Deutschland, die nordischen Staaten sowie die Benelux-Länder zählen, ihre bisherige Sperrminorität im Ministerrat. Die Folge: Die von Frankreich angeführten südeuropäischen Mitglieder – allesamt Netto-Leistungsempfänger und hochverschuldet – können zukünftig ungestört durchregieren.

Deutschland wird zum Zahlmeister

Was das bedeutet, liegt auf der Hand: Ohne die schützende Sperrminorität entwickelt sich die EU zukünftig noch stärker zu einer Transferunion. Die Probleme Italiens sind bereits unübersehbar und stellen eine immense und immer schlimmer werdende Belastung dar. Als wirtschaftlich stärkstes Mitgliedsland der EU fällt somit Deutschland immer mehr die Rolle des Goldesels zu. Um sich genau hiervor zu retten, müsste Deutschland einen Austritt aus dem Euro anstreben. Doch dies widerspricht leider der Überzeugung der politisch Verantwortlichen. Somit werden hiesige Sparer für die durch jahrelange Misswirtschaft und staatliche Konsumexzesse der Südländer verursachten Probleme zur Kasse gebeten.

Sparer sollten sich jetzt schützen

Was sollten deutsche Sparer also tun, um sich vor den absehbaren und staatlich verordneten Zwangsabgaben wirksam zu schützen? Sie sollten ihr Kapital investieren – und zwar in Anlagen außerhalb der EU, zum Beispiel in der Schweiz oder in Norwegen. Ebenfalls Gold und Silber können als Sicherheitsbausteine genutzt werden, zudem bieten die Edelmetalle nach übertriebenen Wertrückgängen jetzt wieder Aufwertungspotenzial. Genau diese Strategie verfolge ich mit den zwei von mir gemanagten Fonds Schmitz & Partner Global Offensiv sowie Schmitz & Partner Global Defensiv.

Autor Dr. Holger Schmitz ist Vorstand der Schmitz & Partner AG – Privates Depotmanagement.

Foto: Schmitz & Partner

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Was waren die Klicker der Woche? Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online auf besonders großes Interesse? Unser neues wöchentliches Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau: IVD fordert geänderte Bauordnungen

Jürgen Michael Schick, Präsident des Immobilienverbandes IVD, sieht enormes Potenzial für neue Wohnungen durch den Ausbau von Dachgeschossen und Nachverdichtung. Dem stehen jedoch vielerorts Bauvorschriften, Norman und Auflagen im Weg.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Auch in dieser Woche hat die Cash.Online-Redaktion untersucht, welche Investmentfonds-Themen die Leser am stärksten interessierten. Die fünf meistgeklickten Artikel des Ressorts finden sie hier:

mehr ...

Berater

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lars Schnidrig rückt zum CEO von Corestate auf

Der Aufsichtsrat der Corestate Capital Holding S.A., zu der unter anderem der Asset Manager Hannover Leasing gehört, hat Lars Schnidrig für vier Jahre zum neuen Chief Executive Officer (CEO) und Vorsitzenden des Vorstands berufen. Er hat ein ambitioniertes Ziel.

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...