11. Februar 2019, 07:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Mandatslösungen sind stark im Kommen”

Wie sollten sich Anleger in diesem Jahr an den Märkten positionieren, was ist in Sachen Nachhaltigkeit geplant, wie sieht die Vertriebsstrategie aus. Über diese Themen sprachen wir mit Evi C. Vogl, Sprecherin der Geschäftsführung von Amundi Deutschland. Teil 2 des Interviews

DX3B2712 in Mandatslösungen sind stark im Kommen

Evi Vogl, Amundi Deutschland: “In jeden Investmentprozess sollen ebi uns nachhaltige Kriterien integriert werden.”

Blicken wir auf 2019 und die Erwartungen, die Sie an dieses Jahr haben.

Vogl: Die gute Nachricht ist, die Welt wird sich weiter drehen! Aber Spaß beiseite, das Jahr 2018 war schon sehr herausfordernd und 2019 wird sicherlich nicht viel leichter werden. Die Weltwirtschaft dürfte unserer Einschätzung nach zwar weiterhin wachsen, allerdings bei deutlich schwächerer Wachstumsdynamik. Die USA sollten sich dabei wegen der fiskalpolitischen Effekte erneut positiv absetzen – zumindest noch im ersten Halbjahr. Gleichzeitig belasten aber auch verschiedene politische Themen die Märkte, beispielsweise der Handelsstreit zwischen den USA und China oder der anstehende Brexit.

Zudem dürfte die restriktivere Notenbankpolitik der Fed und zuletzt auch der EZB die Finanzmärkte beeinflussen. Insgesamt haben wir also ein Umfeld, in dem eine deutlich höhere Volatilität zu erwarten ist. Das heißt, wir werden in diesem Jahr wohl wieder schwierige Marktphasen erleben, mit wie gesagt deutlich schwächerer Wachstumsdynamik.

Was folgt daraus für den Anleger?

Vogl: Im Multi-Asset-Bereich gilt es, noch weiter zu diversifizieren und zu versuchen, möglichst wenig direktionales Risiko zu nehmen. Entsprechend sollten Absicherungsstrategien im Vordergrund stehen, um mögliche Rückschläge an den Börsen besser verkraften zu können. Im Fixed-Income-Segment gibt es jetzt sicherlich im US-Markt Chancen. Es kann durchaus wieder eine längere Duration gewählt werden. Wir glauben, dass im nächsten Jahr der Zenit der Zinserhöhung durch die Fed erreicht sein wird.

Ansonsten sollten Anleger im Rentenbereich möglichst breit investiert sein, sodass sämtliche Segmente und Währungen zum Einsatz kommen, um einen positiven Ertrag zu erreichen. Aber auch dort sprechen wir eher über ein bis zwei Prozent denn über drei bis fünf Prozent. Bei Aktien ist es unserer Einschätzung nach wichtig, vergleichsweise vorsichtig anzulegen und verstärkt auf Value-Aktien zu setzen. Die Zeit für Tech-Aktien neigt sich deutlich dem Ende zu.

Im Emerging-Market-Bereich sollten sich Anleger sicherlich sehr selektiv überlegen, ob man den Zinsaufschlag mitnimmt. Dort ist aktives Management Trumpf. Man sollte in dieser Assetklasse nicht über passive Investments reingehen, da muss man wirklich sehr, sehr selektiv vorgehen.

Und über die USA haben wir schon gesprochen. In Summe würde ich sagen: Risiken rausnehmen, Fokus auf defensive Werte und Qualitätsnamen bei den Aktien legen, die Duration etwas anheben – hier vor allem in den USA. Das sind zusammenfassend die Ideen, die Strategien, mit denen wir in das Jahr 2019 starten.

Seite zwei: Brexit und Bekanntheit

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Talanx investiert 250 Millionen Euro in spanisches Solarprojekt

Die Talanx Gruppe baut ihre nachhaltige Investmentstrategie weiter aus. Mit einer kreditversicherten Projektanleihe in Höhe von 250 Millionen Euro finanziert der Versicherer zwei spanische Solarprojekte mit je 50 Megawatt Kapazität. Die Anlagen versorgen in der Region Castilla-La Mancha 52.000 Haushalte mit regenerativem Strom und führen damit zu jährlichen Emissionseinsparungen von fast 63.000 Tonnen CO2.

mehr ...

Immobilien

Mikroapartments als Einstieg in den Vermögensaufbau

Mikro-Wohnungen erlebten in den letzten Jahren einen rasanten Aufstieg in der Beliebtheitsskala von Investoren – bis die Corona-Pandemie diesen Trend stoppte und viele Kapitalanleger ihre Investitionsentscheidungen auf Eis legten. Nun zieht die Nachfrage nach kompakten 1- bis 1,5-Zimmer-Apartments in zentralen Berliner Lagen wieder spürbar an – auch bedingt durch die vergleichsweise niedrigen Einstiegspreise und den Mangel an anderen, sicheren Anlageklassen.

mehr ...

Investmentfonds

Stunde der Wahrheit an den Märkten

Die Aktienmarktrally des zweiten Quartals 2020 wird in die Geschichte eingehen. Selten hielt die Dynamik an den Märkten so lange an und war es so einfach, mit einem Investment in einen Index hohe Renditen zu erzielen. Beispielsweise legte allein der DAX im zweiten Quartal rund 27 Prozent zu und ließ damit die internationale Konkurrenz von Dow Jones oder Nikkei hinter sich. Doch diese Entwicklung lässt Anleger sich in falscher Sicherheit wiegen, meint Hermann Ecker, Portfoliomanager bei der Bayerische Vermögen Management AG.

mehr ...

Berater

Coronapandemie: Deutsche sammeln Pfunde

Die Coronakrise schlägt den Deutschen nicht nur auf die Psyche. Eine Auswertung von Risikolebensversicherungsinteressenten durch Check24 zeigt, dass die Bundesbürger in den Wochen des Shutdowns Pfunde gesammelt haben. Besonders gehamstert hat die Gruppe der 31- bis 40-jährigen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier weitere Kitas für Spezialfonds

Nach dem vor sechs Monaten erfolgten Ankauf eines in Sachsen gelegenen Portfolios von Kindertagesstätten hat die Warburg-HIH Invest Real Estate in Nordrhein-Westfalen (NRW) vier Kitaprojektentwicklungen erworben. Zwei weitere Ankäufe sind in konkreter Planung.

mehr ...

Recht

Homeoffice steuerlich absetzen: Das sind die Voraussetzungen

Viele von uns haben in den letzten Wochen und Monaten coronabedingt statt wie gewohnt im Büro in ihrer Wohnung gearbeitet. Für manche ist und wird das Arbeiten von zu Hause sogar der neue Standard. Spätestens mit Abgabe der Steuererklärung 2020 wird sich deshalb für viele die Frage stellen, ob und in welchem Umfang die Kosten für das Homeoffice abziehbar sind. Worauf dabei geachtet werden sollte, erläutert im Folgenden der Immobilienverband IVD.

mehr ...