11. Februar 2019, 07:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Mandatslösungen sind stark im Kommen”

Wie sollten sich Anleger in diesem Jahr an den Märkten positionieren, was ist in Sachen Nachhaltigkeit geplant, wie sieht die Vertriebsstrategie aus. Über diese Themen sprachen wir mit Evi C. Vogl, Sprecherin der Geschäftsführung von Amundi Deutschland. Teil 2 des Interviews

DX3B2712 in Mandatslösungen sind stark im Kommen

Evi Vogl, Amundi Deutschland: “In jeden Investmentprozess sollen ebi uns nachhaltige Kriterien integriert werden.”

Blicken wir auf 2019 und die Erwartungen, die Sie an dieses Jahr haben.

Vogl: Die gute Nachricht ist, die Welt wird sich weiter drehen! Aber Spaß beiseite, das Jahr 2018 war schon sehr herausfordernd und 2019 wird sicherlich nicht viel leichter werden. Die Weltwirtschaft dürfte unserer Einschätzung nach zwar weiterhin wachsen, allerdings bei deutlich schwächerer Wachstumsdynamik. Die USA sollten sich dabei wegen der fiskalpolitischen Effekte erneut positiv absetzen – zumindest noch im ersten Halbjahr. Gleichzeitig belasten aber auch verschiedene politische Themen die Märkte, beispielsweise der Handelsstreit zwischen den USA und China oder der anstehende Brexit.

Zudem dürfte die restriktivere Notenbankpolitik der Fed und zuletzt auch der EZB die Finanzmärkte beeinflussen. Insgesamt haben wir also ein Umfeld, in dem eine deutlich höhere Volatilität zu erwarten ist. Das heißt, wir werden in diesem Jahr wohl wieder schwierige Marktphasen erleben, mit wie gesagt deutlich schwächerer Wachstumsdynamik.

Was folgt daraus für den Anleger?

Vogl: Im Multi-Asset-Bereich gilt es, noch weiter zu diversifizieren und zu versuchen, möglichst wenig direktionales Risiko zu nehmen. Entsprechend sollten Absicherungsstrategien im Vordergrund stehen, um mögliche Rückschläge an den Börsen besser verkraften zu können. Im Fixed-Income-Segment gibt es jetzt sicherlich im US-Markt Chancen. Es kann durchaus wieder eine längere Duration gewählt werden. Wir glauben, dass im nächsten Jahr der Zenit der Zinserhöhung durch die Fed erreicht sein wird.

Ansonsten sollten Anleger im Rentenbereich möglichst breit investiert sein, sodass sämtliche Segmente und Währungen zum Einsatz kommen, um einen positiven Ertrag zu erreichen. Aber auch dort sprechen wir eher über ein bis zwei Prozent denn über drei bis fünf Prozent. Bei Aktien ist es unserer Einschätzung nach wichtig, vergleichsweise vorsichtig anzulegen und verstärkt auf Value-Aktien zu setzen. Die Zeit für Tech-Aktien neigt sich deutlich dem Ende zu.

Im Emerging-Market-Bereich sollten sich Anleger sicherlich sehr selektiv überlegen, ob man den Zinsaufschlag mitnimmt. Dort ist aktives Management Trumpf. Man sollte in dieser Assetklasse nicht über passive Investments reingehen, da muss man wirklich sehr, sehr selektiv vorgehen.

Und über die USA haben wir schon gesprochen. In Summe würde ich sagen: Risiken rausnehmen, Fokus auf defensive Werte und Qualitätsnamen bei den Aktien legen, die Duration etwas anheben – hier vor allem in den USA. Das sind zusammenfassend die Ideen, die Strategien, mit denen wir in das Jahr 2019 starten.

Seite zwei: Brexit und Bekanntheit

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dr. Grabmaier als “Head of the Year” ausgezeichnet

Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group, ist auf der Cash.Gala 2019 zum “Head of the Year” ausgezeichnet worden und damit Teil einer Premiere.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...