2. Oktober 2019, 15:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mediolanum: Aktien runter, Anleihen rauf

„Aktien untergewichten, Festverzinsliche Wertpapiere übergewichten“- so lautet die aktuelle Asset Allocation-Strategie von Mediolanum International Funds. Brian O’Reilly, Head of Investment Strategy bei Mediolanum International Funds, weiß, worauf es jetzt noch ankommt.

Brian O Reilly Mediolanum Asset Management-Kopie in Mediolanum: Aktien runter, Anleihen rauf

Brian O. Reilly, Mediolanum Asset Management

„Das Risiko für Wachstum ist ausgewogen. Auf der einen Seite führt der Handelskrieg dazu, dass sich ein Teil der Weltwirtschaft verlangsamt, aber andere Segmente wie der Dienstleistungssektor entwickeln sich besser. Wir sind nach wie vor der Ansicht, dass wir uns in einem späten Zyklus befinden, aber die wichtigste Debatte konzentrierte sich darauf, ob die Zentralbanken durch geldpolitische Lockerungen und/oder Regierungen mit fiskalischen Impulsen den Zyklus verlängern können.

Daher ist ein konservativerer Ansatz bei der Verwaltung der Portfolios gerechtfertigt. Angesichts der jüngsten Bewegungen der Zentralbank, eines Teils der Stabilisierung der Wirtschaftsdaten, die wir in letzter Zeit gesehen haben, und der hohen Risikoprämien für Aktien gegenüber Anleihen hat Mediolanum jedoch einige Änderungen an ihrer Asset Allocation vorgenommen: Aktien untergewichten, festverzinsliche Wertpapiere übergewichten“. Dies ist das wesentliche Fazit der aktuellen Analyse „House View Quarterly“ des Investment Committee von Mediolanum International Funds, erklärt Brian O’Reilly, Head of Investment Strategy bei Mediolanum International Funds.

Das Mediolanum Investment Committee verglich darin die heutige Situation mit dem Zeitraum von 1995-2000, als die Fed die Zinssätze zuletzt mehrmals angepasst hat, um die Politik an die wirtschaftlichen Bedingungen anzupassen. Damals gelang es ihnen, einen Zyklus, dem die Kraft ausgeht, zu verlängern und dabei eine Rallye an der Börse zu ermöglichen.

Weltwirtschaft entwickelt sich weiter rückläufig

Mediolanums Makrostrategen zeigten in ihrer Analyse auf, dass sich die Weltwirtschaft im Sommer weiter rückläufig entwickelte. Im zweiten Quartal verlangsamte sich das BIP der Vereinigten Staaten auf etwas mehr als 2%, Deutschland schrumpfte um 0,1% und China verzeichnete mit 6,2% die niedrigste Wachstumsrate seit 30 Jahren. Vor diesem Hintergrund hat der IWF seine globalen Wachstumsprognosen für 2019 auf 3,2% gesenkt und anerkannt, dass die Risiken für die Prognose hauptsächlich nach unten gerichtet sind.

Allerdings gibt es einige weitere positive Anzeichen, die darauf hindeuten, dass sich die Bedingungen zu stabilisieren beginnen. Sicherlich bestätigen die neuesten Daten, dass die globale Fertigung weiterhin unter Druck steht. Die Auswirkungen des Handelskrieges haben große exportorientierte Nationen wie Deutschland und China, insbesondere im verarbeitenden Gewerbe, deutlich in Mitleidenschaft gezogen, wobei eine Reihe von Indikatoren wie die PMI-Zahlen eine deutliche Abschwächung signalisieren. Selbst in den USA, wo sich das verarbeitende Gewerbe relativ gut behauptet hatte, sanken die ISM-Daten im August auf 49 und folgten damit dem Abwärtstrend, der sich in den meisten Ländern der Welt seit diesem Jahr abzeichnet.

Seite zwei: Keine klaren Anzeichen eines Abschwungs erkennbar

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...