4. September 2019, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mythos DAX-Umschichtung: ETFs verkaufen Aktien nicht sofort

Am 4. September gibt die Deutsche Börse bekannt, welche Aktien aus dem DAX entfernt und welche hinzugenommen werden. Die Neuregelung gilt ab 23. September. Warum Anleger diesen Termin mythisch finden.

Dax-rekord in Mythos DAX-Umschichtung: ETFs verkaufen Aktien nicht sofort

Viele Anleger beobachten einige Termine genau, weil sie davon ausgehen, dass die Kurse der Aufsteiger anziehen und die der Absteiger nachgeben.

Es ist jedoch ein Irrglaube, dass Exchange Traded Funds (ETFs) jede Indexveränderung mit der offiziellen Bekanntgabe der Neuzusammensetzung oder zum Umschichtungstermin punktgenau nachvollziehen müssen.

Genauso falsch ist die Vermutung, dass ETFs einen Einfluss auf die Kursbewegungen von Einzelaktien oder auf den Gesamtmarkt hätten.

Market Maker wirken wie ein Puffer

„Die vermeintliche Annahme, die dahintersteht, ist, dass ETFs auf den DAX zum Umschichtungstermin sofort kaufen und verkaufen müssen“, sagt Philipp Dobbert, Chefvolkswirt der Quirin Privatbank AG und der quirion AG. Die Logik dahinter ist nachvollziehbar, aber dennoch nicht richtig.

„Viele Market Maker wirken wie ein Puffer, weil so viele Transaktionen wie möglich innerhalb des Fonds stattfinden, ohne unmittelbar an den Markt zu gehen. Diese Broker sorgen dafür, dass die Umschichtungen im DAX oder in anderen Indizes kursschonend vonstattengehen“, erläutert Dobbert.

Viele Broker haben die Aktien der Aufsteiger bereits in den Büchern und verkaufen die Aussteigeraktien nicht sofort, sondern behalten sie erst einmal.

Wer in den DAX rein darf, steht vor Bekanntgabe fest

Zwar ist es so, dass DAX-Aufsteiger oft Kursgewinne einfahren und die Aussteiger nachgeben. „Allerdings ist das der Grund, warum sie aufgenommen beziehungsweise entfernt wurden“, so Dobbert. Denn wer in den DAX reindarf oder raus muss, entscheidet die Größe.

Sowohl der Termin für die Bekanntgabe der Neuzusammensetzung, der Umschichtungstermin, als auch die Kriterien für eine DAX-Aufnahme oder einen Rauswurf sind bekannt. Deswegen ist in den meisten Fällen klar, wer kommt und geht.

Der deutsche Leitindex enthält die 30 größten Unternehmen nach Marktkapitalisierung und Streubesitz. Das sind Kennzahlen, die leicht zugänglich sind. Entsprechend gut vorbereitet sind die Marktteilnehmer. In den meisten Fällen ist ein Verlassen des DAX oder ein Aufstieg in diesen Index schon vor der Bekanntgabe und dem Umschichtungstermin eingepreist.

Dass zum Beispiel ThyssenKrupp ein DAX-Absteiger ist, ist bereits bekannt. „Es gibt natürlich auch Marktteilnehmer, die bei Indexumschichtungen von Kursunterschieden profitieren wollen. Das sind allerdings Hedgefonds und diese bewerkstelligen das in der Regel vor dem öffentlich bekannten Termin“, sagt Dobbert.

DAX-ETFs verwalten insgesamt lediglich 15,75 Milliarden Euro 

Zudem sind nicht bei jedem ETF auf den DAX auch die gleichen Werte wie im Index enthalten. Es gibt zwei Methoden bei ETFs, um einen Index abzubilden. Anders als bei der vollen Replikation weichen bei der swapbasierten Variante ETF- und Indexinhalte ab. Insgesamt ist das von DAX-ETFs verwaltete Vermögen noch überschaubar.

Aktuell gibt es 30 DAX-ETFs weltweit, wovon zwei Hebelprodukte sind. Von 17 ETFs sind die Assets under Management öffentlich über Datenbanken zugänglich und diese liegen insgesamt bei 15,6 Milliarden Euro.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...