4. September 2019, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mythos DAX-Umschichtung: ETFs verkaufen Aktien nicht sofort

Am 4. September gibt die Deutsche Börse bekannt, welche Aktien aus dem DAX entfernt und welche hinzugenommen werden. Die Neuregelung gilt ab 23. September. Warum Anleger diesen Termin mythisch finden.

Dax-rekord in Mythos DAX-Umschichtung: ETFs verkaufen Aktien nicht sofort

Viele Anleger beobachten einige Termine genau, weil sie davon ausgehen, dass die Kurse der Aufsteiger anziehen und die der Absteiger nachgeben.

Es ist jedoch ein Irrglaube, dass Exchange Traded Funds (ETFs) jede Indexveränderung mit der offiziellen Bekanntgabe der Neuzusammensetzung oder zum Umschichtungstermin punktgenau nachvollziehen müssen.

Genauso falsch ist die Vermutung, dass ETFs einen Einfluss auf die Kursbewegungen von Einzelaktien oder auf den Gesamtmarkt hätten.

Market Maker wirken wie ein Puffer

„Die vermeintliche Annahme, die dahintersteht, ist, dass ETFs auf den DAX zum Umschichtungstermin sofort kaufen und verkaufen müssen“, sagt Philipp Dobbert, Chefvolkswirt der Quirin Privatbank AG und der quirion AG. Die Logik dahinter ist nachvollziehbar, aber dennoch nicht richtig.

„Viele Market Maker wirken wie ein Puffer, weil so viele Transaktionen wie möglich innerhalb des Fonds stattfinden, ohne unmittelbar an den Markt zu gehen. Diese Broker sorgen dafür, dass die Umschichtungen im DAX oder in anderen Indizes kursschonend vonstattengehen“, erläutert Dobbert.

Viele Broker haben die Aktien der Aufsteiger bereits in den Büchern und verkaufen die Aussteigeraktien nicht sofort, sondern behalten sie erst einmal.

Wer in den DAX rein darf, steht vor Bekanntgabe fest

Zwar ist es so, dass DAX-Aufsteiger oft Kursgewinne einfahren und die Aussteiger nachgeben. „Allerdings ist das der Grund, warum sie aufgenommen beziehungsweise entfernt wurden“, so Dobbert. Denn wer in den DAX reindarf oder raus muss, entscheidet die Größe.

Sowohl der Termin für die Bekanntgabe der Neuzusammensetzung, der Umschichtungstermin, als auch die Kriterien für eine DAX-Aufnahme oder einen Rauswurf sind bekannt. Deswegen ist in den meisten Fällen klar, wer kommt und geht.

Der deutsche Leitindex enthält die 30 größten Unternehmen nach Marktkapitalisierung und Streubesitz. Das sind Kennzahlen, die leicht zugänglich sind. Entsprechend gut vorbereitet sind die Marktteilnehmer. In den meisten Fällen ist ein Verlassen des DAX oder ein Aufstieg in diesen Index schon vor der Bekanntgabe und dem Umschichtungstermin eingepreist.

Dass zum Beispiel ThyssenKrupp ein DAX-Absteiger ist, ist bereits bekannt. „Es gibt natürlich auch Marktteilnehmer, die bei Indexumschichtungen von Kursunterschieden profitieren wollen. Das sind allerdings Hedgefonds und diese bewerkstelligen das in der Regel vor dem öffentlich bekannten Termin“, sagt Dobbert.

DAX-ETFs verwalten insgesamt lediglich 15,75 Milliarden Euro 

Zudem sind nicht bei jedem ETF auf den DAX auch die gleichen Werte wie im Index enthalten. Es gibt zwei Methoden bei ETFs, um einen Index abzubilden. Anders als bei der vollen Replikation weichen bei der swapbasierten Variante ETF- und Indexinhalte ab. Insgesamt ist das von DAX-ETFs verwaltete Vermögen noch überschaubar.

Aktuell gibt es 30 DAX-ETFs weltweit, wovon zwei Hebelprodukte sind. Von 17 ETFs sind die Assets under Management öffentlich über Datenbanken zugänglich und diese liegen insgesamt bei 15,6 Milliarden Euro.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Kunden sollen Ansprüche beim Insolvenzverwalter anmelden

Das Justizministerium hat Pauschalreise-Kunden der insolventen Thomas Cook aufgefordert, ihre Ansprüche nicht nur bei der Versicherung, sondern auch beim Insolvenzverwalter anzumelden. Das sei Voraussetzung dafür, das versprochene Geld vom Bund zu erhalten, teilte das Ministerium am Freitag mit.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

Blockchain: Welche neuen Investment-Chancen die Technologie bietet

Die meisten Anleger verbinden mit „Blockchain“ Kryptowährungen wie Bitcoin & Co. Tatsächlich hat die Blockchain-Technologie als dezentrales, nichtmanipulierbares digitales Datenregister das Potenzial, die gesamte Geschäftswelt umzuwälzen. Welche Vorteile, aber auch Risiken bietet die Blockchain, in welche Unternehmenstypen sollte man investieren? Thilo Wolf von BNY Mellon Investment Management, kennt die Antworten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Datenkrake Schufa: Was weiß die Schufa?

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz Schufa, hat 360 Millionen Daten von 60 Millionen Deutschen erfasst. Wer einen Handyvertrag abschließt, Miet-, Kauf- oder Leasingverträge unterzeichnet oder einen Kredit aufnimmt, kann von der Schufa erfasst werden. Verbraucher haben nach Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) einen Anspruch darauf, zu erfahren, welche personenbezogenen Daten gespeichert werden. Was die Schufa weiß und darf.

mehr ...