6. Juli 2019, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nach dem G20: Fokus auf die Zentralbanken

Nach dem G20-Gipfel atmeten alle erleichtert auf. Jetzt blicken sie gespannt auf die Entscheidungen der Zentralbanken. Ein Kommentar von Vincent Mortier, Deputy Group CIO bei Amundi. 

EZB-europaeische-zentralbank-frankfurt-shutterstock 537391909 in Nach dem G20: Fokus auf die Zentralbanken

Das Worst-Case-Szenario einer weiteren Eskalation des Handelskonfliktes wurde abgewendet. Auf dem G20-Gipfel Ende Juni in Osaka haben China und die USA die Gespräche wieder aufgenommen – allerdings ohne Deadline für eine Einigung.

Zuvor haben die Amerikaner im Mai die Zölle um 200 Mrd. USD auf chinesische Produkte erhöht. Diese und die daraus resultierenden chinesischen Vergeltungsmaßnahmen setzten die Finanzmärkte unter Druck und steigerten das Risiko eines wirtschaftlichen Abwärtstrends.

Ausweitung der Zölle erstmal vom Tisch

Die Ausweitung der Zölle auf die verbleibenden rund 300 Milliarden Dollar an Importen aus China, die der Weltwirtschaft schweren Schaden zugefügt hätten, ist zumindest kurzfristig vom Tisch. Auf beiden Seiten wurden einige Zugeständnisse gemacht:

von den USA die Lockerung des Huawei-Verbots – US-Firmen dürfen ihre Ausrüstung wieder an das chinesische Unternehmen verkaufen – und von China die Erhöhung der Importe von US-Agrargütern. Dennoch: In strategischen Fragen werden sich die beiden großen Nationen in den nächsten Jahren eher weiter voneinander entfernen als annähern.

Die US-Wirtschaft war nicht immun gegen die Folgen der Verschlechterung des Welthandels. So zeigte sich der PMI – also der Purchasing Managers Index – im verarbeitenden Gewerbe mit 51,7 im Juni gegenüber 56,6 zu Beginn des Jahres ziemlich schwach, ebenso wie die Investitionen.

Der Wille von Präsident Trump, eine weitere Abschwächung der US-Wirtschaftslage und damit auch der Stimmung der Anleger zu vermeiden, gibt den Märkten Zeit. Bis das Thema Handel im nächsten US-Präsidentschaftswahlkampf wieder aufgegriffen wird.

Die Märkte bekommen Zeit

Der Markt atmet also derzeit auf. Es gibt keine Rallye der Risikoanlagen. Wie von uns erwartet, kam es nach dem G20-Gipfel eher zu einer gewissen Entspannung als zu einer deutlichen Erholung. Gewisse Fortschritte in den Handelsstreitigkeiten waren bereits eingepreist. Die Erwartungen an ein Full Deal sind noch sehr gering, zumal die Frage der Technologieführerschaft zunehmend im Mittelpunkt steht.

Der Fokus wird auf den Wirtschaftsdaten liegen, die nach wie vor eine gewisse Schwäche aufweisen, und auf den Zentralbanken. Hier sind die Erwartungen an Anpassungsmaßnahmen hoch – vielleicht zu hoch – und mit einem gewissen Risiko der Enttäuschung verbunden. Die Zentralbanken beobachten derzeit erstmal die Lage, sind aber bereit zu handeln. Allein das hat bereits gereicht, die Aktienindizes zu Jahreshöchstständen zu animieren. Hier sieht man, dass die Märkte immer noch zu abhängig von den Zentralbanken sind.

Die aktuellen Gewinner

Wer sind die Gewinner der aktuellen Entwicklung im Handelsstreit? Obwohl die Wiederaufnahme der Verhandlungen unsere vorsichtige Risikobewertung insgesamt nicht wesentlich ändert, glauben wir, dass sowohl die Schwellenländeranlagen als auch die europäischen Aktien relativ gesehen von der Entlastung nach dem G20-Gipfel profitieren könnten; ebenso die Währungsmärkte.

Insgesamt gehen wir von einem abgeschwächten Weltwirtschaftswachstum von 3,3 % p.a. für 2019 und einem etwas höheren Prozentsatz 2020 aus.

 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...