14. November 2019, 17:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nach Rücksetzer: Goldpreis wird 2020 deutlich steigen

Der Goldpreis wird sich 2020 in neue Höhen aufschwingen, glauben die Analysten der ABN Amro. Allerdings raten sie Anlegern, erst einmal die aktuelle Korrektur abzuwarten, bevor sie sich engagieren.

Degussa-1oz-Goldbarren-Stapel-Kopie in Nach Rücksetzer: Goldpreis wird 2020 deutlich steigen

Die Bank aus den Niederlanden erwartet, dass Gold das neue Jahr bei rund 1.450 US-Dollar pro Unze beginnen wird, um dann im zweiten Quartal wieder zur Marke von 1.500 US-Dollar pro Unze zurückzukehren. Die Experten rechnen dann im dritten Quartal mit einem Anstieg des Goldpreises auf 1.550 USD und zum Ende des vierten Quartals 2020 mit einem Goldpreis von 1.600 US-Dollar je Unze.

Kurzfristig allerdings geht man bei ABN Amro von einem weiteren Rückgang bei Gold aus, weshalb es aktuell nicht ratsam sei, einzusteigen. Die längerfristig wirksamen Dynamiken für Gold wie die lockere Geldpolitik der Zentralbanken, negative Renditen von Staatsanleihen und ein leichter Druck auf den US-Dollar, seien zwar noch vorhanden, doch rechne man kurzfristig damit, dass die Anleger weitere Gewinne mitnehmen würden, bis die Goldrallye wieder an Fahrt gewinne, hieß es.

Es seien immer noch viele Trader und Anleger sowohl im Futures-Markt als auch in ETFs „long“ positioniert, sodass diese, da die Goldrallye pausiere, wahrscheinlich einen Teil ihrer Positionen auflösen würden, um Gewinne mitzunehmen, so die Bank.

Der Goldpreis werde aber sein Mehrjahreshoch bei 1.557 US-Dollar pro Unze in weniger als einem Jahr wieder erreichen, glaubt man bei ABN Amro.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BdV: “Mehr als ein Viertel der untersuchten Unternehmen hat ernsthafte Probleme”

Die Lage der Lebensversicherer ist angespannt. Das geht aus der Analyse der aktuellen Solvenzberichte (SFCR) hervor, die der Bund der Versicherten e. V. (BdV) gemeinsam mit der Zielke Research Consult GmbH veröffentlicht hat. Dabei zeigen sich große Unterschiede bei den Solvenzquoten, der Gewinnerwartung, dem Überschussfonds und der Risikomarge. „Die Branche driftet auseinander. Mehr als ein Viertel der untersuchten Unternehmen hat ernste Probleme“, sagt BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein.

mehr ...

Immobilien

Online-Portale von Immobilienmaklern im Test

Besonders in den Großstädten gilt: Wohnraum ist knapp und die Suche nach einer neuen Immobilie – sei es zur Miete oder zum Kauf – zerrt an den Nerven. Wer dabei auf professionelle Hilfe setzt, kann sich neben überregionalen Makler-Ketten auch an einen der zahlreichen Anbieter vor Ort wenden, die mit der regionalen Situation und den Marktpreisen bestens vertraut sein sollten. Ob die Websites der Makler vor Ort eine Verbraucherempfehlung sind, zeigt ein Test des Deutschen Instituts für Service-Qualität.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

DSGVO: Neuer Branchenstandard für Versicherungsmakler

Auf Initiative des AfW Bundesverband Finanzdienstleistung ist gemeinsam mit der beim AfW angesiedelten Initiative “Pools für Makler” und mit Unterstützung weiterer Partner wie der Allianz eine DSGVO-konforme Einwilligungserklärung erarbeitet worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Urteil: Haushaltsführungsschaden kennt keine Altersgrenze

Nach einem Verkehrsunfall kann man Anspruch auf eine vierteljährlich zu zahlende Rente haben – der sogenannte Haushaltsführungsschaden. Diese Zahlung ist nicht auf ein Höchstalter begrenzt. Das geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt hervor (Aktenzeichen: 22 U 82/18), von der die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

mehr ...