14. November 2019, 17:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nach Rücksetzer: Goldpreis wird 2020 deutlich steigen

Der Goldpreis wird sich 2020 in neue Höhen aufschwingen, glauben die Analysten der ABN Amro. Allerdings raten sie Anlegern, erst einmal die aktuelle Korrektur abzuwarten, bevor sie sich engagieren.

Degussa-1oz-Goldbarren-Stapel-Kopie in Nach Rücksetzer: Goldpreis wird 2020 deutlich steigen

Die Bank aus den Niederlanden erwartet, dass Gold das neue Jahr bei rund 1.450 US-Dollar pro Unze beginnen wird, um dann im zweiten Quartal wieder zur Marke von 1.500 US-Dollar pro Unze zurückzukehren. Die Experten rechnen dann im dritten Quartal mit einem Anstieg des Goldpreises auf 1.550 USD und zum Ende des vierten Quartals 2020 mit einem Goldpreis von 1.600 US-Dollar je Unze.

Kurzfristig allerdings geht man bei ABN Amro von einem weiteren Rückgang bei Gold aus, weshalb es aktuell nicht ratsam sei, einzusteigen. Die längerfristig wirksamen Dynamiken für Gold wie die lockere Geldpolitik der Zentralbanken, negative Renditen von Staatsanleihen und ein leichter Druck auf den US-Dollar, seien zwar noch vorhanden, doch rechne man kurzfristig damit, dass die Anleger weitere Gewinne mitnehmen würden, bis die Goldrallye wieder an Fahrt gewinne, hieß es.

Es seien immer noch viele Trader und Anleger sowohl im Futures-Markt als auch in ETFs „long“ positioniert, sodass diese, da die Goldrallye pausiere, wahrscheinlich einen Teil ihrer Positionen auflösen würden, um Gewinne mitzunehmen, so die Bank.

Der Goldpreis werde aber sein Mehrjahreshoch bei 1.557 US-Dollar pro Unze in weniger als einem Jahr wieder erreichen, glaubt man bei ABN Amro.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...