6. November 2019, 23:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Seit 2009 deutlicher Kaufkraftverlust für deutsche Sparer

Auf 135,354 Milliarden Euro summiert sich der Kaufkraftverlust von Zinssparern in Deutschland seit Januar 2011 – 23,193 Milliarden Euro davon sind in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres zusammengekommen und 2,04 Milliarden Euro betrug der Wert für September.

Sparschwein-geld-sparen-anlegen-taschenrechner-muenzen-euro-geld-shutterstock 1308800497 in Seit 2009 deutlicher Kaufkraftverlust für deutsche Sparer

Auch die Pro-Kopf-Daten sind tiefrot: In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres haben die Zinssparer in Deutschland im Durchschnitt pro Kopf rund 279,44 Euro an Kaufkraft eingebüßt. Bis zum Jahresende steuert der Kaufkraftverlust jedes Einzelnen damit wieder auf die 400,00 Euro-Marke zu. Zum Vergleich: 2018 lag der Kaufkraftverlust pro Einwohner in Deutschland bei 466,19 Euro.

Sparzinsen unterhalb der Inflationsrate sind der Grund

Daniel Franke, Inhaber von Franke-Media.net, die ihr Realzinsradar mit monatlich aktualisierten Zahlen veröffentlicht, schätzt: „2019 werden Zinssparer mit ihren Einlagen bei Banken in Deutschland rund 31 Milliarden Euro an Kaufkraft verlieren. Der Grund liegt auf der Hand: die nominalen Zinsen liegen deutlich unterhalb der aktuellen Inflationsrate – seit 34 Monaten in Folge.“

Das Zinsradar von Tagesgeldvergleich.net betrachtet die Entwicklung der Realzinssätze für Einlagen privater Haushalte sowie der entsprechenden Volumina (jeweils Neugeschäft und Bestände).

Mehr als 1.600 Euro Kaufkraft pro Kopf in neun Jahren verloren

Ausgehend vom Jahr 2011 und dem Beginn der Niedrigzinsphase errechnen die Experten einen kumulierten Kaufkraftverlust von inzwischen mehr als 1.646,97 Euro pro Kopf. Insgesamt ergibt das ein Ergebnis von -135,34 Milliarden Euro in den letzten neun Jahren für ganz Deutschland.

„Kosten“ der Niedrigzinsphase nunmehr bei 211,667 Milliarden Euro

Parallel zum Realzinsradar geht Franke-Media.net der Frage nach, welche Kosten in Form entgangener Zinserträge die Niedrigzinspolitik der EZB bei Zinssparern in Deutschland verursacht. Dafür werden die monatlichen nominalen Zinserträge denen gegenübergestellt, die beim jeweiligen Einlagevolumen mit dem durchschnittlich zwischen Januar 2003 und Mai 2009 zu erzielenden Zinssätzen drin gewesen wären.

Auf 211,667 Milliarden Euro weniger Zinsen seit Juni 2009 kommen wir im Zuge dieser Berechnungen. Dieser Wert erhöht sich derzeit um rund 2,8 Milliarden Euro pro Monat (zuletzt 2,801 Milliarden Euro im September 2019).

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...