4. November 2019, 12:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Spanische Staatsanleihen: Drei Gründe machen sie attraktiv

Spanische Staatsanleihen sind derzeit eine interessante und attraktive Investmentoption für Anleger auf der Suche nach einem sicheren Hafen. Welche Gründe dafür sprechen.

Madrid-spanien-shutt 554453284 in Spanische Staatsanleihen: Drei Gründe machen sie attraktiv

Madrid

„Für uns sind drei Gründe ausschlaggebend für die Attraktivität 10-jähriger spanischer Staatsanleihen“, sagt Dr. Volker Schmidt, Senior Portfolio Manager bei Ethenea. „Erstens bescheren sie ihren Investoren weiterhin eine, wenn auch kleine, positive Rendite. Damit sind die Anleihen gerade im Vergleich zu negativ rentierenden Bundesanleihen interessant.“ Begünstigend auf die Kurse auswirken dürfte sich zudem, dass die Europäische Zentralbank (EZB) ihr Anleihekaufprogramm im November wieder starten werde. „Im Zuge ihres Public Sector Purchase Program (PSPP) hat die EZB 21 Prozent aller ausstehenden spanischen Staatsanleihen aufgekauft. In den vergangenen Monaten reinvestierte die Zentralbank lediglich fällig werdende Gelder, ab November wird sie aber monatlich wieder Anleihen kaufen – in einem Gesamtvolumen von 20 Milliarden Euro. Spanische Staatspapiere dürften dabei auf dem Einkaufszettel der EZB nicht fehlen“, sagt Schmidt.

Wirtschaftsaussichten und Finanzierungsbedarf Spaniens

Zweitens sprächen die Wirtschaftsaussichten und der Finanzierungsbedarf Spaniens für den Kauf der Staatsanleihen. „Das Kaufprogramm der EZB fällt zusammen mit einer stetig steigenden Kreditwürdigkeit Spaniens.“ Diese Entwicklung basiere auf dem schnell sinkenden Staatsdefizit und einem überdurchschnittlichen Wachstum der spanischen Wirtschaft. „In seiner neuesten Prognose schätzt der Internationale Währungsfonds das Wachstum des realen spanischen Bruttosozialproduktes auf 2,2 Prozent in diesem und 1,8 Prozent im nächsten Jahr. Das Wachstum der gesamten Eurozone wird hingegen lediglich auf 1,2 Prozent in 2019 und 1,4 Prozent in 2020 geschätzt“, sagt Schmidt. Die öffentliche Verschuldung im Verhältnis zum Bruttosozialprodukt gehe bereits zurück, von einer Quote von 100,4 Prozent im Jahr 2014 auf geschätzte 95,9 Prozent zum Ende dieses Jahres. 

„Die Ratingagentur S&P hat diese Verbesserung bereits durch eine zweimalige Heraufstufung ihres Ratings auf die aktuelle Bonitätsstufe A bestätigt. Die Ratingagentur Moody’s dürfte mit einer Verbesserung des Ratings im November folgen“, sagt der Experte. Aber nicht nur die öffentliche Hand habe sich in Spanien entschuldet, viel stärker noch hätten die privaten Haushalte und Unternehmen außerhalb des Finanzsektors ihre Schulden abgebaut. „Das unterstützt die stabile wirtschaftliche Entwicklung im Land.“ 

Besser als Frankreich

Diese positive Dynamik zeige sich auch im deutlich gesunkenen Emissionsvolumen spanischer Staatsanleihen. „2019 wird der spanische Staat noch netto, also Neuemissionen abzüglich der Fälligkeiten, 20 Milliarden Euro emittieren. Im kommenden Jahr gehen wir davon aus, dass die Nettoemissionen unter 10 Milliarden Euro liegen werden.“ Die Renditen 10-jähriger spanischer Staatsanleihen waren auf dem Höhepunkt der Staatsschuldenkrise 2012 bis auf 7,5 Prozent gestiegen. Im Zuge der eingeleiteten Hilfsmaßnahmen sanken sie bereits 2014 unter 2 Prozent. „Durch die Ankäufe der EZB zwischen März 2015 und Dezember 2018 blieben die Renditen konstant unter 2 Prozent, bevor sie in diesem Jahr auf aktuell 0,25 Prozent gefallen sind“, sagt Schmidt. „Damit liegen sie aber immer noch rund 35 Basispunkte über der Rendite französischer Staatsanleihen, die noch über ein besseres Rating (AA) verfügen.“

Die Verschuldungsdynamik spreche jedoch im Vergleich zu Frankreich klar für Spanien, dessen Staatsverschuldung im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt nun unter der Quote des Nachbarlandes liege. „Die kommenden Ankäufe durch die EZB werden hier zu einer Angleichung der Renditen führen.“

Kaufprogramm der EZB als Motor

Schließlich sei drittens die erwartete Konstruktion des PSPP der EZB ein Grund für die Attraktivität der Staatsanleihen. „Im Rahmen dieses Purchase Programs kauft die EZB Staatsanleihen und Anleihen staatlicher und halbstaatlicher Institutionen an“, erklärt Schmidt. „In Spanien kommen, neben den Staatsanleihen, nur die Anleihen dreier Institutionen für das Ankaufprogramm in Frage. Aufgrund dieser vergleichsweise geringen Auswahl wird der überwiegende Teil der Ankäufe auf Staatsanleihen entfallen.“

Zur Aufteilung der geplanten Käufe der EZB gebe es zwar noch keine Details, die Zentralbank hätte aber angekündigt, die Ankäufe im bisherigen Verhältnis wiederaufnehmen zu wollen. „Wenn die EZB weiterhin rund 12 Prozent aller PSPP-Ankäufe auf Spanien verteilt, entfällt auf spanische Staatsanleihen ein monatliches Ankaufvolumen von knapp 2 Milliarden Euro. Die drei staatlichen und halbstaatlichen Institutionen können hier vernachlässigt werden“, erklärt Schmidt. „Damit liegen die zu erwartenden Ankäufe über dem erwarteten Nettoemissionsvolumen. Auch das ist ein weiterer Faktor, der spanische Staatsanleihen zu einem so attraktiven Investment macht.“

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsafe-Chef Wiens: “Insurtechs sind krisenfest”

In der vergangenen Woche ist das US-amerikanische Insurtech Lemonade an die Börse gegangen, das Versicherungen per Smartphone-App anbietet. Der Aktienwert hat sich binnen 24 Stunden verdoppelt, die Bewertung des Unternehmens lag kurzfristig bei über vier Milliarden Dollar. Für Christian Wiens, CEO und Gründer des Wettbewerbers Getsafe, ist dies “ein positives Signal”.

mehr ...

Immobilien

Cash.EXTRA Wohngebäude-Versicherung: Schutz vor Extrem-Risiken

Eine Immobilie ist ein wertvoller Besitz. Egal ob Haus oder Wohnung. In beidem stecken erhebliche Werte. Daher sollte der Versicherungsschutz für Haus und Wohnen eigentlich essenziell sein, ist es aber bei Weitem nicht. Mit welchen Herausforderungen Versicherer und Assekuradeure zu kämpfen haben, zeigt das Cash.Extra Wohngebäudeversicherung mit Domcura-Produktvorstand Rainer Brand, Thomas Nairz, Hauptbevollmächtigter bei Iptiq Deutschland und Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb bei der Alte Leipziger Allgemeine.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Wenn das Smartphone zur Versicherungszentrale wird

Das Smartphone dürfte sich in den kommenden Jahren zu einem wichtigen Vertriebskanal für Versicherungen entwickeln. Zwar haben bislang nur sechs Prozent der Bundesbürger eine Versicherung über ihr Smartphone abgeschlossen, jeder Dritte (33 Prozent) kann es sich aber in Zukunft vorstellen. Das ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...