27. November 2019, 10:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Steigende Aktienkurse reduzieren CO2-Emission

Eine Studie der Europäischen Zentralbank (EZB) kommt zu einem überraschenden Ergebnis: Gut entwickelte Aktienmärkte können helfen, den Kohlenstoffdioxid-Ausstoß einer Volkswirtschaft zu verringern. Denn Aktienmärkte seien besser als Banken darin, Investitionen in umweltfreundliche oder “grüne” Bereiche zu lenken. Die Studie wurde am Mittwoch auf der Internetseite der EZB veröffentlicht.

Dax in Steigende Aktienkurse reduzieren CO2-Emission

Ein zentrales Ergebnis der Untersuchung lautet, dass in Volkswirtschaften, in denen die Unternehmensfinanzierung eher über den Aktienmarkt verläuft, weniger Schadstoffemissionen erzeugt würden als in solchen, in denen die Finanzierung eher über den Bankensektor erfolgt. Zwar stellen die Autoren ebenfalls fest, dass diesem Effekt eine Verlagerung von Emissionen ins Ausland gegenüberstehen könne. Allerdings sei dieser Effekt bei weitem nicht stark genug, um den mindernden Effekt entwickelter Aktienmärkte zu egalisieren.

Die Autoren erklären ihre Ergebnisse im wesentlichen mit zwei Gründen. Erstens würden innovative und energieeffiziente Unternehmen in der Regel stärker in Ländern mit entwickelten Aktienmärkten wachsen. Zweitens drohten umweltfreundlichen Unternehmen weniger Rechtsstreitigkeiten aufgrund der Verwicklung in Umweltkatastrophen. Hierauf legten Aktienanleger besonderen Wert.

Die Autoren sprechen die Empfehlung aus, dass Ländern mit stark bankbasierten Finanzsystemen und dem Ziel einer umweltfreundlichen Politik nicht nur auf neuartige Anlageformen wie Green Bonds setzen sollten. Vielmehr sollte auch die Entwicklung des Aktienmarkts vorangetrieben werden, um umweltfreundliche Innovationen zu fördern.

Darüber hinaus könnte von Banken verlangt werden, umweltbezogene Informationen über die von ihnen per Kredit finanzierten Unternehmen zu veröffentlichen. Auch “grüne” Kreditrichtlinien für die Banken seien denkbar. China etwa gehe diesen Weg. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Überlastet und ausgebrannt

Hoher Zeitdruck und zunehmende Arbeitsverdichtung, aber auch zu viel Arbeit für die eigentlich vereinbarte Arbeitszeit sind Faktoren, die bei vielen Beschäftigten hierzulande zu Überlastung führen. Das zeigt der aktuelle DGB-Report „Arbeiten am Limit“.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...