24. Juni 2019, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie nachhaltig sind Impact Bonds wirklich?

Der Markt für Impact Bonds wird zunehmend vielfältiger. Aber viele der Instrumente, die auf den Markt kommen, unterschreiten nach einer umfassenden Analyse die von Insight Investment, einem der weltweit führenden Asset- und Risikomanager, festgelegten Mindeststandards für Nachhaltigkeit. Im Rahmen seines eigen entwickelten Ratingssystems hat Insight für 2019 bereits zehn grüne Anleihen als rot eingestuft, gegenüber nur einer rot bewerteten Anleihe im Jahr zuvor. Ein Kommentar von Josh Kendall, Senior ESG Analyst bei Insight Investment.

Joshua-Kendall in Wie nachhaltig sind Impact Bonds wirklich?

Josh Kendall, Senior ESG Analyst bei Insight Investment.

Schätzungen deuten darauf hin, dass zur Erreichung der Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen bis 2030 fünf bis sieben Billionen US-Dollar an Gesamtinvestitionen erforderlich sind. So wird allgemein erwartet, dass Impact Bonds – die die Umsetzung von Umwelt- oder Sozialthemen finanzieren – einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung dieser Ziele leisten können.

“Viele Bonds sind nur ergänzende Nachhaltigkeitsprogramme”

Jedoch besteht nach Meinung des Londoner Asset- und Risikomanagers dringender Handlungsbedarf für eine engere Verknüpfung zwischen den Zielsetzungen für diese Anleihen und den strategischen Interessen der emittierenden Unternehmen.

„Viele Impact Bonds sind einfach nur ergänzende Nachhaltigkeitsprogramme, die sich zum Teil stark von den operativen Aktivitäten der Emittenten im Tagesgeschäft unterscheiden“, so Josh Kendall, Senior ESG Analyst bei Insight Investment.

„Es stellt sich die Frage: Wie authentisch sind diese Anleihen? Wir wollen erreichen, dass es bald keinen Unterschied mehr zwischen den Zielvorgaben der Anleihe und dem operativen Kernaktivitäten des Emittenten gibt.“

Handlungsbedarf auf dem Markt für nachhaltigere Impact Bonds

Die Analysten von Insight bewerten Impact Bonds anhand eines Ampelsystems, welches die Eignung für die Aufnahme ins Kreditportfolio angibt. Rot kann auf eine Vielzahl von Bedenken hinweisen, vor allem im Hinblick auf die Transparenz darüber, wie das geliehene Kapital den nachhaltigen Umweltaspekt fördern soll. Insight verzeichnet ausserdem einen Anstieg der Emittenten, die die Anleihen zur Rückzahlung bestehender Schulden nutzen.

Impact Bonds werden nach wie vor hauptsächlich von Regierungen, Finanzinstituten und Versorgungsunternehmen ausgegeben, doch die Bandbreite an emitierenden Unternehmen nimmt zu. Drei Telekommunikationsunternehmen haben 2019 Impact Bonds ausgegeben und waren überzeichnet.

“Mehr Teilnehmer bedeutet nicht mehr Wirkung”

“Eine größere Bandbreite an emitierenden Unternehmen ist zwar erfreulich, aber wirkungsvolle Initiativen, beispielsweise im Sektor der Versorgungsunternehmen, können letztendlich zu nachhaltigeren Veränderungen führen, weil sie Effizienzsteigerungen in CO2-intensiven Branchen erzielen. Unser Fokus bei der Beurteilung einer Anleihe liegt auf der Ausrichtung des Kerngeschäftes des Emittenten und der Verpflichtung zu einer quantitativen, transparenten Berichterstattung über den Einfluss der Impact Bonds,” fasst Kendall zusammen.

 

Foto: Insight Investment

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Thomas-Cook-Pleite: Verstößt Haftungsbegrenzung gegen EU-Recht?

Im September stellte der Reiseveranstalter Thomas Cook einen Insolvenzantrag, viele Reisende konnten deshalb ihre Reisen nicht antreten. Der Schaden dafür geht in die hunderte Millionen Euro. Die Mutschke Rechtsanwaltsgesellschaft hat die Bundesregierung nun aufgefordert, die Ansprüche der geschädigten Urlauber anzuerkennen.

mehr ...

Immobilien

Reform des Mietspiegels: Ein weiteres Mal am Ziel vorbei

Die schwarz-rote Bundesregierung plant den Mietspiegel anders als bislang berechnen zu lassen. Morgen findet zu den geplanten neuen Regelungen eine Anhörung im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags statt. Der GdW bezieht im Vorfeld schon einmal eindeutig Stellung.

mehr ...

Investmentfonds

Impulse mindern Risiken für Japans Wirtschaft

Um einen Konjunktureinbruch nach der Mehrwertsteuererhöhung vom 1. Oktober zu verhindern, hat Japans Regierung bereits eine Reihe von Impulsen gesetzt. Jetzt könnten zusätzliche wirtschaftliche Stimuli folgen. John Vail, Chief Global Strategist bei Nikko AM, beurteilt deren mögliche Wirkung.

mehr ...

Berater

Konten für Wohnungslose und Geflüchtete oft besonders teuer

In Deutschland hat jeder das Recht auf ein Bankkonto – unabhängig von Wohn- und Einkommensverhältnissen. So soll beispielsweise auch Obdachlosen und allen Geflüchteten der Zugang zum bargeldlosen Zahlungsverkehr ermöglicht werden. Doch ausgerechnet für diese Menschen ist das laut Stiftung Warentest mitunter richtig teuer.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand dreht Problem-Projekt ins Plus

Der Asset Manager US Treuhand beendet erfolgreich sein Stadtentwicklungsprojekt in Dallas, Texas, USA und rettet damit auch seinen US-Immobilienfonds “UST XVI Victory Park, Ltd.”. Das Großprojekt stand einst vor dem Totalverlust, nun erzielen die Anleger sogar einen Gewinn.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Grundrente kritisch

Das ifo Institut sieht die Grundrente kritisch. „Letzten Endes hat sich die SPD mit ihrer Forderung durchgesetzt, dass Personen mit geringen eigenen Rentenansprüchen eine zusätzliche Sozialleistung erhalten“, sagt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Niederlassung Dresden des ifo Instituts. Ragnitz bemängelt vor allem, dass sich die Höhe der Renten nicht mehr an zuvor gezahlten Beiträgen orientiert.

mehr ...