30. Oktober 2019, 14:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wikipedia-Gründer plant Gegenentwurf zu Facebook

Mit einem eigenen sozialen Netzwerk will Wikipedia-Gründer Jimmy Wales Facebook & Co. Konkurrenz machen.

Shutterstock 68995930 in Wikipedia-Gründer plant Gegenentwurf zu Facebook

Jimmy Wales, Wikipedia

“Meine Idee ist es, die Prinzipien von Wikipedia auf ein soziales Netzwerk zu übertragen”, sagte Wales am Mittwoch auf der Digitalmesse Digital X in Köln. Die Online-Enzyklopädie Wikipedia kommt ohne Werbung aus, die Plattform finanziert sich rein über die Spenden eines kleinen Teils der Nutzerschaft. “Tschüss, Facebook – es ist Zeit für etwas Neues”, sagte Wales in Richtung der etablierten sozialen Netzwerke, die sich rein über personalisierte Werbung finanzieren. Dieses Modell setze auf die Empörung und Erregung von Nutzern, um damit möglichst viele Klicks zu generieren, so Wales.

Ohne Werbemittel

Das neue Netzwerk “WT:Social” des Internetunternehmers soll wie seine prominente Plattform Wikipedia ohne Werbung auskommen. “Können Sie sich ein soziales Netzwerk vorstellen, in dem die gesamte Community Beiträge bearbeiten kann?”, fragte Wales seine Zuhörer aus der Digitalbranche in Köln. Auch dieser Aspekt – die gemeinschaftliche Arbeit und das auf Fakten basierte Arbeiten – soll eine wichtige Rolle in dem neuen Netzwerk spielen. Derzeit befindet sich die Plattform in der Aufbauphase, er arbeite mit zwei Entwicklern daran, sagte Wales. Nutzern, die sich in der jetzigen, frühen Phase von “WT:Social” registrieren, gab der 53-Jährige US-Amerikaner ein besonderes Versprechen: “Ihr werdet eine Freundschaftsanfrage von mir bekommen. Ich versende sie persönlich.”

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Diesem sozialen Netzwerk dürften nicht allzuviele Leute beitreten wenn es so autokratisch organisiert sein wird wie die deutsche Wikipedia.

    Kommentar von Tobe — 31. Oktober 2019 @ 16:02

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Inter: Zufriedenstellendes Geschäftsjahr und neuer Vorstand

Nach einem zufriedenstellenden Geschäftsjahr 2019 sieht sich die Inter, Mannheim, finanziell gut aufgestellt. Während die Eigenkapitalbasis erneut gestärkt wurde und die gebuchten Bruttobeiträge leicht anstiegen,  ging der Vollversicherungsbestand in der Krankenversicherung zurück. Wegen der Coronapandemie will der Konzern eine Prognose für das laufende Geschäftsjahr aber nicht abgeben. Zum 1. September 2020 haben die Aufsichtsräte Dr. Sven 
Koryciorz zum neuen Vorstandsmitglied bestellt.

mehr ...

Immobilien

Bestandsmieten wachsen stärker als Neuvertragsmieten

Der F+B-Wohn-Index Deutschland als Durchschnitt der Preis-und Mietentwicklung von Wohnimmobilien für alle Gemeinden in Deutschland stieg im 2. Quartal 2020 im Vergleich zum Vorquartal um 1,7 % und im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6,1 %. Die mit dem Index gemessene Wachstumsdynamik hat sich also im Verlauf des 2. Quartals 2020 in der Gesamtschau des deutschen Wohnimmobilienmarktes abgeschwächt, wobei vor allem die Preise für Einfamilienhäuser die größten Wachstumsbeiträge lieferten, erklärt F+B-Geschäftsführer Dr. Bernd Leutner.

mehr ...

Investmentfonds

“Die TikTok-Affäre ist eine tickende Zeitbombe”

„Die TikTok-Affäre ist eine tickende Zeitbombe, die den internationalen Wettbewerb bedroht“, sagt Jacques-Aurélien Marcireau, Co-Head of Equities und Portfoliomanager des EdR Fund Big Data bei Edmond de Rothschild Asset Management.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei Girokonto-Gebühren – Vergleichswebseite gestartet

Die erste unabhängige und kostenlose Internetseite zum Vergleich von Girokonten-Kosten ist an den Start gegangen. Der TÜV Saarland erteilte nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur dafür dem Vergleichsportal Check24 die Zertifizierung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Trotz Corona: Schroders sammelt über 400 Millionen Euro für Hotelfonds ein

Die Immobilien-Sparte des Investment und Asset Managers Schroders hat nach einer weiteren Schließung bisher 425 Millionen Euro an Kapitalzusagen für seinen ersten Hotelfonds, den Schroder European Operating Hotels Fund I, eingesammelt. Die für diese Branche besonders gravierenden Auswirkungen der Pandemie waren dafür kein Hinderungsgrund.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...