6. Februar 2020, 12:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blackrock bringt globalen “Meinungs-Aktienfonds”

Blackrock hat den Blackrock Global Unconstrained Equity Fund aufgelegt. Dieser richtet sich an Investoren auf der Suche nach einem Portfolio, das auf steigende Kurse herausragender globaler Unternehmen setzt und aus starken Überzeugungen der Portfoliomanager resultiert.

Welt-und-Kursgedo Hns-750 in Blackrock bringt globalen Meinungs-Aktienfonds

Neuer Blackrock-Fonds setzt unter anderem auf globale Marktführer.

Der Fonds umfasst ein konzentriertes Portfolio aus 20 bis 30 Aktien. Er ist langfristig ausgerichtet und wird seine Investments daher eher selten auswechseln. Die Unternehmen im Portfolio zeichnen sich typischerweise durch starke Marktpositionen aus sowie durch strukturelle Wachstumstreiber, hohe Renditen und starke Management-Teams. Im Fokus stehen Werte aus Industrieländern, speziell aus Europa und den USA. Der Fonds verfolgt einen Ansatz mit besonderen Anlagefreiheiten, das heißt das Portfoliomanagement berücksichtigt bei der Auswahl seiner Investments keinen Vergleichsindex. Zudem bezieht das Portfoliomanagement ESG-Kriterien im Zuge fallbasierter Ausschlüsse ein, und ESG-Kriterien sind Teil des Investment-Prozesses. Auf diese Weise wird der Fonds Blackrocks Verpflichtung zu einem übergreifenden Ansatz nachhaltiger Geldanlage gerecht.

Für das Portfoliomanagement sind Alister Hibbert und Michael Constantis verantwortlich. Diese beziehen Erkenntnisse aus Blackrocks globalem Investment-Netzwerk ein, zu dem unter anderem mehr als 160 Anlagespezialisten für fundamentale Aktien-Investments gehören.

Alister Hibbert, Co-Portfoliomanager des Fonds, sagt: „Ziel des Global Unconstrained Equity Fund ist es, Renditen zu maximieren, in dem er auf globale Unternehmen setzt, die in Lage sind, nachhaltige Gewinne zu erzielen. Unser langfristiger Ansatz blendet kurzfristiges Marktrauschen aus. Dadurch geben wir unseren Investments Zeit, damit sich die Renditen kumulieren können – ein wirkungsvoller Aspekt, der oft unterschätzt wird.“

Becci McKinley Rowe, Leiterin für fundamentale Aktienstrategien in der Region Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) bei Blackrock, ergänzt: „Die Ziele der Anleger haben sich nicht verändert, das Investment-Umfeld hingegen schon. Geringes Wirtschaftswachstum und technologische Disruption tragen dazu bei, dass sich die Schere zwischen ‚Gewinnern‘ und ,Verlierern‘ öffnet. Daraus ergeben sich deutliche Chancen, um langfristig Mehrerträge gegenüber dem breiten Markt zu erzielen.“

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...