31. Januar 2020, 13:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit: EU verliert ein wirtschaftliches Erfolgsmodell

Ab morgen, dem 1. Februar 2020, wird das Vereinigte Königreich (UK) nicht mehr Mitglied der Europäischen Union (EU) sein. Die Mehrheit der Wähler in England und Wales haben 40 Jahre nach dem Beitritt den Austritt verfügt. Schotten und Nordiren wären lieber geblieben. Ob das Vereinigte Königreich nach dem Brexit tatsächlich vereint bleibt, ist eine der vielen politischen Fragen, die nur die Zeit beantworten kann. Warum aber auch die EU wirtschaftlich verliert, zeigt ein Chart der DWS.

Brexit-1 in Brexit: EU verliert ein wirtschaftliches Erfolgsmodell

Leichter zu beantworten ist die Frage, wie sich Großbritannien während seiner vier Jahrzehnte währenden der EU- und EWG-Mitgliedschaft wirtschaftlich geschlagen hat. Im heutigen “Chart der Woche” betrachten wir die Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts (BIPs), welches immer noch das gebräuchlichste Maß zur Messung des (wirtschaftlichen) Wohlergehens einer Nation ist. Nachdem das Vereinigte Königreich in den 1970er Jahren mit teils hausgemachten Problemen zu kämpfen hatte, lief es anschließend bemerkenswert gut, wie unsere Grafik zeigt. Nachdem die Reformen auf der Angebotsseite in den 1980er Jahren zu wirken begannen, gelang es dem Vereinigten Königreich zu Frankreich aufzuschließen und ab Ende der 1990er Jahren sogar davon zu eilen. Ein Vergleich mit Deutschland ist aufgrund der Wiedervereinigung etwas heikel. Nimmt man jedoch das wiedervereinigte Deutschland als Referenz, so zeigt sich eine noch beeindruckendere Outperformance Großbritanniens.

Befürworter einer markt- und angebotsorientierter Wirtschaftspolitik

Die Briten haben ihr Erfolgsgeheimnis nicht für sich behalten, und damit meinen wir nicht das Schuldenmachen. Auf europäischer Ebene drängte das Vereinigte Königreich auf eine markt- und angebotsorientierte Wirtschaftspolitik. Aus wirtschaftlicher Sicht hat Brüssel den britischen Politikern in den Jahren vor dem Brexit viel zu verdanken, nicht zuletzt den EU-Binnenmarkt. Glücklicherweise verabschieden wir uns in dieser Hinsicht noch nicht komplett von unseren britischen Freunden. Bis Ende 2020 und möglicherweise darüber hinaus wird Großbritannien tatsächlich noch Teil des Binnenmarktes sein. Und mindestens genauso lange wird der Brexit uns auch noch als politisches und marktrelevantes Thema erhalten bleiben.

Brexit in Brexit: EU verliert ein wirtschaftliches Erfolgsmodell

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grüne wollen Marktmacht der großen Wirtschaftsprüfer aufbrechen

Die Grünen wollen die Marktmacht der vier großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften aufbrechen. Die finanzpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Lisa Paus, sagte, öffentliche Aufträge müssten auch an mittelständische Wirtschaftsprüfer gehen. Außerdem forderte sie eine strikte Trennung von Beratung und Wirtschaftsprüfung.

mehr ...

Immobilien

Prognose: Immobilienmarkt trotzt der Coronakrise

Der Immobilienboom in Deutschland wird nach Einschätzung von Fachleuten der Coronakrise weiter trotzen. Ein großer Teil der Treiber bleibe trotz der Pandemie intakt, heißt es in einer Prognose des Hamburger Gewos Instituts für Stadt-, Regional- und Wohnforschung.

mehr ...

Investmentfonds

Ninty One sieht bei Aktien die Schwellenländer ganz vorne

Im Aktienbereich bieten der Fondsgesellschaft Ninety One zufolge aktuell vor allem Schwellenländerwerte interessante Anlagemöglichkeiten. Daher bevorzugt die Gesellschaft entsprechende Aktien momentan gegenüber europäischen und US-Werten. Zur Begründung verweisen die Experten unter anderem auf die bislang effektivere Bekämpfung der Corona-Krise in den Emerging Markets, verglichen mit anderen Regionen.

mehr ...

Berater

Allianz Private Krankenversicherung überarbeitet Optionstarif Option Flexi Med

Die Allianz Private Krankenversicherung (APKV) hat ihren Optionstarif Option Flexi Med überarbeitet. Ab sofort werden allen Kunden volle Kalenderjahre, die sie in diesem Tarif versichert sind, als so genannte „leistungsfreie Zeit“ gutgeschrieben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Freiwilligendienste zählen auch für die Rente

Freiwilligendienste und freiwilliger Wehrdienst gelten als Beschäftigung. Wer sich hier engagiert, tut zugleich etwas für sein Rentenkonto. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung hin.

mehr ...