2. April 2020, 20:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Coronakrise: HWWI-Chef plädiert für Grundeinkommen

Am 2. April war der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts, Professor Dr. Henning Vöpel zu Gast auf dem Roten Sofa in der NDR-Sendung “DAS!”. Dabei sagte er dramatische wirtschaftliche Auswirkungen durch die Corona-Pandemie voraus und erläuterte seine unkonventionelle alternative Lösung zum Hilfspaket der Bundesregierung. 

Bildschirmfoto-2020-04-02-um-20 04 59 in Coronakrise: HWWI-Chef plädiert für Grundeinkommen

Professor Dr. Henning Vöpel, HWWI

Im Gespräch mit Das!-Moderatorin Inka Schneider nannte Henning Vöpel das von der Bundesregierung geschnürte Corona-Hilfspaket im Umfang von 750 Milliarden Euro ein gewaltiges Konjunkturprogramm. Ob es ausreiche, sei allerdings keineswegs sicher. Er rechnet damit, dass die deutsche Wirtschaft aufgrund der wirtschafltlichen Auswirkungen infolge der Corona-Pandemie um 2,5 Prozent schrumpfen werde. Niemand könne indes sagen, wie lange der weitgehende Shutdown der Wirtschaft und des gesellschaftlichen Lebens andauern werde oder müsse.

Für den Fall, dass der jetzige Zustand der Wirtschaft länger anhalte, plädiert er dafür, für diese Dauer über die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens für alle Deutschen verstärkt nachzudenken. Sein Argument: Das Virus macht uns alle gleich. Warum sollte das nicht auch in Bezug auf das Einkommen gelten. Die Auszahlung des Geldes könne logistisch beispielsweise über die Finanzämter organisiert werden.

Das Thema “bedingungsloses Grundeinkommen” mit und ohne Kapitalbeteiligung wird seit längerem immer wieder diskutiert, wenn es um eine Reform des Sozialstaates geht. Insbesondere die SPD bringt das Grundeinkommen in schöner Regelmäßigkeit auf die politische Agenda. (fm)

Foto: HWWI

2 Kommentare

  1. Ich finde die spd windet sich eher um das Thema herum, in dem verschiedene Bevölkerungs Gruppen mit extra Bonschern gelockt werden, anstatt ihrer historischen Verantwortung nach zu kommen, aus Hartz 4 aus zu steigen. Aber Linke und Grüne sind auch nicht viel weiter. Es bedarf einer großen Bürgerbewegung: Expedition Grundeinkommen

    Kommentar von Ulrich Hühn — 5. April 2020 @ 23:05

  2. Wenn die Bundesregierung ein bedingungsloses Grundeinkommen beschließt, wird der Zustrom von Ausländern nach Deutschland weiter stark zunehmen.

    Kommentar von Berthold Arndt — 3. April 2020 @ 20:15

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...