2. April 2020, 20:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Coronakrise: HWWI-Chef plädiert für Grundeinkommen

Am 2. April war der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts, Professor Dr. Henning Vöpel zu Gast auf dem Roten Sofa in der NDR-Sendung “DAS!”. Dabei sagte er dramatische wirtschaftliche Auswirkungen durch die Corona-Pandemie voraus und erläuterte seine unkonventionelle alternative Lösung zum Hilfspaket der Bundesregierung. 

Bildschirmfoto-2020-04-02-um-20 04 59 in Coronakrise: HWWI-Chef plädiert für Grundeinkommen

Professor Dr. Henning Vöpel, HWWI

Im Gespräch mit Das!-Moderatorin Inka Schneider nannte Henning Vöpel das von der Bundesregierung geschnürte Corona-Hilfspaket im Umfang von 750 Milliarden Euro ein gewaltiges Konjunkturprogramm. Ob es ausreiche, sei allerdings keineswegs sicher. Er rechnet damit, dass die deutsche Wirtschaft aufgrund der wirtschafltlichen Auswirkungen infolge der Corona-Pandemie um 2,5 Prozent schrumpfen werde. Niemand könne indes sagen, wie lange der weitgehende Shutdown der Wirtschaft und des gesellschaftlichen Lebens andauern werde oder müsse.

Für den Fall, dass der jetzige Zustand der Wirtschaft länger anhalte, plädiert er dafür, für diese Dauer über die Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens für alle Deutschen verstärkt nachzudenken. Sein Argument: Das Virus macht uns alle gleich. Warum sollte das nicht auch in Bezug auf das Einkommen gelten. Die Auszahlung des Geldes könne logistisch beispielsweise über die Finanzämter organisiert werden.

Das Thema “bedingungsloses Grundeinkommen” mit und ohne Kapitalbeteiligung wird seit längerem immer wieder diskutiert, wenn es um eine Reform des Sozialstaates geht. Insbesondere die SPD bringt das Grundeinkommen in schöner Regelmäßigkeit auf die politische Agenda. (fm)

Foto: HWWI

2 Kommentare

  1. Ich finde die spd windet sich eher um das Thema herum, in dem verschiedene Bevölkerungs Gruppen mit extra Bonschern gelockt werden, anstatt ihrer historischen Verantwortung nach zu kommen, aus Hartz 4 aus zu steigen. Aber Linke und Grüne sind auch nicht viel weiter. Es bedarf einer großen Bürgerbewegung: Expedition Grundeinkommen

    Kommentar von Ulrich Hühn — 5. April 2020 @ 23:05

  2. Wenn die Bundesregierung ein bedingungsloses Grundeinkommen beschließt, wird der Zustrom von Ausländern nach Deutschland weiter stark zunehmen.

    Kommentar von Berthold Arndt — 3. April 2020 @ 20:15

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Service Value: Diese Krankenzusatzversicherer punkten bei den Kunden

Die Beliebtheit der privaten Krankenzusatzversicherung ist hoch, dies zeigen die mehr als 26 Millionen abgeschlossenen Verträge im Jahr 2019. Welche privaten Krankenzusatzversicherer in der Kundenorientierung sehr gut aufgestellt sind, hat das Kölner Analysehaus ServiceValue untersucht.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Kroatien: Wird das Land zum “Florida Europas”?

Wie entwickeln sich die Immobilienpreise in Kroatien in den Regionen an der Küste und auf den Inseln? Die Agentur Panorama Scouting führte im Mai 2020 eine umfangreiche Studie über den kroatischen Immobilienmarkt (in den Küstenregionen) durch. Untersucht wurden die Kategorien Häuser und Wohnungen in 38 relevanten Küstenregionen (und Inseln) in den Gebieten Istrien, Kvarner Bucht, Nord-Dalmatien, Mittel-Dalmatien und Süd-Dalmatien. Die Basis dieser Studie bilden mehr als 5.400 Immobilienangebote.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...