16. März 2020, 12:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wirtschaft: Ausländische Unternehmen fahren Investitionen zurück

Investitionen ausländischer Unternehmen gehen zurück und die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Deutschland nimmt im EU-Vergleich ab. Das zeigt die aktuelle Ausgabe der Umfrage Business Destination Germany, für die im vergangenen Jahr 340 Führungskräfte der größten internationalen Konzerne in Deutschland befragt wurden.

Deutschland in Deutsche Wirtschaft: Ausländische Unternehmen fahren Investitionen zurück

Im EU-Vergleich sinkt die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands.

So plant nur noch rund jedes fünfte ausländische Unternehmen (22 %) hierzulande jährliche Investitionen von zehn Millionen Euro oder mehr. Zum Vergleich: 2017 gaben das noch ein Drittel der befragten Unternehmen (34 %) an. Jedes Dritte kündigt zudem an, jährlich weniger als eine Million Euro oder gar nicht in Deutschland zu investieren (36 %).

Gleichzeitig jedoch schätzt eine deutliche Mehrheit der ausländischen Konzerne in Deutschland (69 %, 2017: 67 %) ihre aktuelle wirtschaftliche Lage als gut oder sehr gut ein. Ähnliches zeigt sich bei ihrem Ausblick auf die kommenden drei Jahre (70 %, 2017: 68 %).

„Ausländische Unternehmen blicken in Deutschland immer noch positiv in die Zukunft. Gleichwohl ist ihre sinkende Investitionsbereitschaft ein Warnzeichen für den Wirtschaftsstandort Deutschland. Der Rückgang zeigt, dass der Fokus international tätiger Unternehmen nicht mehr so stark wie früher auf Deutschland liegt“, erläutert Andreas Glunz, Bereichsvorstand International Business bei der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. „Zwar gilt Deutschland weiterhin als ‚sicherer Hafen‘, es besteht jedoch deutlicher Reformbedarf, damit das so bleibt und Deutschland im EU-Wettbewerb langfristig bestehen kann. Besonders auch mit dem Blick darauf, dass in Deutschland mehr als 36.000 ausländische Unternehmen ansässig sind und mehr als ein Viertel der Wirtschaftsleistung der Bundesrepublik Deutschland erwirtschaften.“

Erneuerung der Infrastruktur und Steuerreform müssen höchste Priorität haben

Die Ergebnisse zeigen: Um als Standort in Europa weiterhin wettbewerbsfähig
und attraktiv zu bleiben, hat Deutschland Nachholbedarf:

  • Nur etwas mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen (56 %) bewerten die Infrastruktur in Deutschland als mindestens eine der besten fünf in der EU. Ein Verlust von zwanzig Prozentpunkten im Vergleich zur letzten Umfrage (2017: 76 %).
  • Weitere Herausforderungen betreffen vor allem die Wettbewerbsfähigkeit des Steuersystems hinsichtlich Steuerhöhe und Komplexität (nur 19 % sehen Deutschland hier mindestens unter den Top 5 der EU-Länder, 2017: 27 %) und die Verfügbarkeit von Fachkräften (25 %, 2017: 44 %).
    „Die Erneuerung und Modernisierung der Infrastruktur, insbesondere im Hinblick auf Logistik und digitale Infrastruktur, die Vereinfachung des Steuersystems und die Senkung der Steuersätze müssen höchste Priorität haben. Andernfalls droht die Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Deutschlands im EU-Vergleich weiter zu fallen“, sagt Andreas Glunz. 

Im Vergleich der direkten Nachbarländer beurteilen niederländische und österreichische Unternehmen den deutschen Standort tendenziell schlechter als der Durchschnitt; französische und schweizerische hingegen positiver.

Stabilität als Synonym für Stillstand?

Fast die Hälfte der befragten ausländischen Unternehmen (49 %) nutzt den Standort Deutschland als Europazentrale für ihr internationales Geschäft. Hauptgründe für den Wirtschaftsstandort Deutschland sind vor allem die grundlegenden Standortfaktoren wie eine hohe Lebensqualität (80 % sehen Deutschland mindestens unter den Top 5), Arbeitsproduktivität (75 %) und politische Stabilität (73 %).

„Vor dem Hintergrund der unterlassenen Reformen und Investitionen stellt sich jedoch die Frage, ob die wahrgenommene politische Stabilität in Deutschland heute noch als Standortvorteil gewertet werden kann“, sagt Andreas Glunz. „Dazu kommt: Deutschland bietet internationalen Konzernen zwar einen zentralen Zugang zum europäischen Binnenmarkt. Wenn sich jedoch nur jedes fünfte Unternehmen (21 %) ausreichend gefördert fühlt, um sich hierzulande neuanzusiedeln und zugleich die Arbeitsproduktivität – wie zuletzt geschehen – im EU-Vergleich zurückfällt, dann besteht Handlungsbedarf.“ 

Der attraktivste Investitionsstandort hierzulande ist und bleibt für gut ein Drittel der Befragten Bayern (31 %), gefolgt von Nordrhein-Westfalen (27 %), Baden-Württemberg (20 %) und Hessen (16 %). Ausländische Investoren nutzen weiterhin selten die attraktiven Optionen für Ansiedlungen in den neuen Bundesländern.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...