6. Februar 2020, 11:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Grüner Fisher: Die globale Wirtschaft kämpft sich durch

Viele Marktbeobachter sorgen sich auch im Börsenjahr 2020 um den Zustand der Weltwirtschaft. Zwar sind die Diskussionen um eine drohende Rezession etwas leiser geworden, dennoch steht die globale Expansion nach Ansicht zahlreicher Experten nach wie vor auf wackligen Beinen. Problematische Einflussfaktoren wie der Corona-Virus verstärken die Sorge um die Wachstumsbemühungen der globalen Wirtschaft.

B Rsenkurse1 in Grüner Fisher: Die globale Wirtschaft kämpft sich durch

Positive Meldungen finden in den aktuellen Schlagzeilen weiterhin wenig Platz. Jedoch zeigen beispielsweise die Einkaufsmanagerindizes zum Ende Januar durchaus positive Tendenzen. Die Schwäche im verarbeitenden Gewerbe hält insbesondere in Europa an, mit dem starken Dienstleistungssektor im Rücken stehen die Zeichen in der aggregierten Betrachtung allerdings weiterhin auf Wachstum. Bei den zusammengesetzten Indizes erreichen die USA einen Wert von 53,1 und führen die Industrieländer einmal mehr an, aber auch die Eurozone mit 50,9 und Großbritannien mit 52,4 übertreffen die Wachstumsschwelle von 50.

Großbritannien im Fokus

Besondere Aufmerksamkeit erregt der zusammengesetzte Einkaufsmanagerindex für Großbritannien. Nach monatelanger Rückläufigkeit konnte zum Ende Januar der Sprung in den Wachstumsbereich gelingen. Ein deutlicher Hinweis darauf, dass der Gegenwind durch die hartnäckige Brexit-Diskussion mittlerweile abnimmt. Viele Unternehmen haben sich über längere Zeit hinweg in Zurückhaltung geübt, solange die politische Diskussion von Unsicherheit geprägt war. Im März 2019 deutete einiges auf ein „No Deal“-Szenario hin, weshalb viele Unternehmen ihre Geschäftstätigkeit reduzierten. Die Verschiebung der Deadline auf den 31. Oktober geschah auf den letzten Drücker, zu diesem Zeitpunkt hatten zahlreiche Unternehmen ihre Lagerbestände erhöht – was sich negativ auf die Produktionszahlen der Folgemonate auswirkte. Am 31. Oktober 2019 bot sich im Rahmen der erneuten Verschiebung der Deadline auf den 31. Januar 2020 ein ähnliches Schauspiel, wenn auch nur in abgeschwächter Form. Sowohl die Unternehmen als auch die Politiker selbst räumten einer schnellen Lösung offensichtlich eine geringere Wahrscheinlichkeit ein.

Schwindende Unsicherheit

Nach dem Erfolg in den Parlamentswahlen war der Weg frei für die Konservative Partei um Boris Johnson, den Brexit-Deal endlich über die Bühne zu bringen. Natürlich löst sich jetzt nicht alles in Wohlgefallen auf: Bis zum Jahresende 2020 muss das Handelsabkommen zwischen Großbritannien und der EU neu gestaltet werden. Die politischen Rangeleien gehen munter weiter. In den Umfragen wird jedoch deutlich, dass sich die Mehrheit der Unternehmenslenker positiv über das Ende der politischen Unentschlossenheit äußert.

Fazit

Das verarbeitende Gewerbe in Europa zeigt sich in den letzten Monaten verbessert, aber immer noch problembehaftet. Der Dienstleistungssektor zieht die Wirtschaft nach oben, aber insgesamt sind die Wachstumsaussichten eher gemäßigt als herausragend. Ist das ein schlechtes Zeichen für die Aktienmärkte? Keineswegs! Die jüngsten Daten verdeutlichen einen wichtigen Punkt: Aktienmärkte benötigen kein herausragendes Wirtschaftswachstum im Hintergrund, um sich positiv zu entwickeln. Der kräftige Gegenwind im verarbeitenden Gewerbe hat die globalen Aktienmärkte im Jahr 2019 nicht aufgehalten. Die Chancen stehen gut, dass sich das globale Wachstum im Jahr 2020 fortsetzt – ein guter Grund, sich nicht so einfach aus dem Bullenlager vertreiben zu lassen.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Carsten Maschmeyer: „Wir wollen, dass der Siegeszug dieser digitalen Erfolgsgeschichte weitergeht“

Der Unternehmer und Ex-AWD-Vorstandsvorsitzender Carsten Maschmeyer ist mit der von ihm gegründeten Venture-Capital-Firma Alstin Capital bei Neodigital eingestiegen. Mit ihm als Partner will sich der digitale Sachversicherer und Dienstleister deutlich breiter aufstellen. Cash.-Redakteur Jörg Droste traf Carsten Maschmeyer und Neodigitalvorstand Stephen Voss und sprach mit ihnen über den Einstieg, ihre Pläne und die Folgen der Coronapandemie für die digitale Transformation und deutschen Versicherungsmarkt.  

mehr ...

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

Neue Corona-Maßnahmen: Lockdown 2.0 

Die Bundesländer haben sich einheitlich auf schärfere Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie verständigt. Die beschlossene Light-Variante des Lockdowns – bekannt aus dem Frühjahr – soll bereits ab kommendem Montag in Kraft treten und zunächst bis Ende des Monats gelten. In zwei Wochen werden die Maßnahmen in einer nächsten Bund-Länder-Runde überprüft und bei Bedarf angepasst. Schulen und Kitas bleiben geöffnet. Die Arag hat die neuen Regeln im zusammengefasst.

mehr ...