9. Januar 2020, 12:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Japans Mehrwertsteuererhöhung und ihre Folgen

Vor 100 Tagen hat Japan seine Mehrwertsteuer erhöht. Befürchtet wurde so einiges. John Vail, Chief Global Strategist bei Nikko AM, beurteilt die Auswirkungen.

John-Vail-Kopie in Japans Mehrwertsteuererhöhung und ihre Folgen

John Vail, Nikko Asset Management,

Der private Verbrauch ist nach der Mehrwertsteuererhöhung zwar etwas stärker zurückgegangen als prognostiziert. Vorher war er aber auch ein bisschen stärker als erwartet angestiegen. Insgesamt fielen die Schwankungen weniger deutlich aus als bei der letzten Mehrwertsteuererhöhung im Jahr 2014. Einige Konjunkturimpulse nach der Zinserhöhung waren bereits umgesetzt worden, und die Erhöhung betrug diesmal nur 2 %, was der Sache half. Zudem war das Timing der jüngsten zusätzlichen fiskalischen Anreize gut, auch wenn ein Teil davon im Wiederaufbau der Infrastruktur und präventiven/zukünftigen Infrastrukturverbesserungen aufgrund der schrecklichen (und der Aussicht auf weitere) Taifune bestand.

Nicht wenige Ökonomen erwarten jetzt nur noch einen Rückgang des BIP um 2 % im vierten Quartal (ggü. dem Quartal davor), aber er sollte stärker ausfallen, wenn der Nettohandel und die Lagerbestände nicht stark ansteigen. Selbst ein Rückgang um 4% würde aber immer noch einen positiven Wert im Jahresvergleich bedeuten nach dem Anstieg von 1,7% im dritten Quartal, einem viel höheren Zuwachs als die „normalen“ 0,8%.

Im ersten Quartal des neuen Jahres sollte das BIP recht gut wachsen; nur wenige Marktakteure befürchten eine Rezession (wir hatten nie damit gerechnet). Ohne den Mehrwertsteuereffekt ist der Verbraucherpreisindex im Jahresvergleich nahezu unverändert. Die Renditen für japanische Staatsanleihen haben sich erhöht, da die globalen Rezessionsängste nachgelassen haben. Insgesamt werden die zusätzlichen Steuereinnahmen nach dem Auslaufen der fiskalischen Anreize dazu beitragen, eine Verschlechterung des japanischen Staatshaushalts zu verhindern.

Foto: Nikko AM, Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Quo vadis, Digitalisierung? Neue Wege für die Assekuranz

Die digitale Transformation gewinnt an Fahrt. Und sie erzwingt Veränderungen. Die Versicherungsbranche geht 2020 mit rasantem Schritt in Richtung Serviced Cloud, Künstliche Intelligenz und Kundenzentrierung. Ein Kommentar von René Schoenauer, Director Product Marketing EMEA bei Guidewire Software.

mehr ...

Immobilien

Neues Maklerrecht macht Immobilienkauf günstiger

Nach dem Willen der Bundesregierung sollen künftig beim Kauf einer Wohnung oder eines Hauses die Provision für Immobilienmakler in ganz Deutschland zwischen Verkäufern und Käufern in der Regel hälftig geteilt werden. Engel & Völkers begrüßt den Gesetzentwurf, der am 27. Januar 2020 Gegenstand einer Sachverständigenanhörung des Rechtsausschusses im Deutschen Bundestag ist.

mehr ...

Investmentfonds

Kupfer und Kobalt mit Chancen

Experten gehen von einer anziehenden Kobalt-Nachfrage in 2020 aus. Beim Kupfer wird für Ende 2020 mit einer das Angebot übersteigenden Nachfrage gerechnet.

mehr ...

Berater

Balmont Capital: BaFin untersagt das öffentliche Angebot von “Duracell”-Aktien

Die Balmont Capital darf keine Aktien der Duracell Aktiengesellschaft zum Erwerb anbieten. Die Finanzaufsicht BaFin hat am 22. Januar 2020 das öffentliche Angebot von Aktien der Duracell Aktiengesellschaft wegen Verstoßes gegen Artikel 3 Absatz 1 der EU-Prospektverordnung untersagt.
mehr ...

Sachwertanlagen

TSO Europe verkauft Objekt aus Private-Placement-Vermögensanlage

Die TSO Europe Funds, Inc. gab auf der Gesellschafterversammlung am 17. Januar 2020 bekannt, dass die TSO RE Opportunity, LP (“RE Opp”) das Bürogebäude 2850 Premiere Parkway in Duluth, Georgia, veräußert hat. Die Rendite für die Anleger ist zweistellig.

mehr ...

Recht

Notfallvorsorge: Die 5 wichtigsten Vollmachten und Verfügungen

Jeder weiß, wie wichtig die Themen Notfallvorsorge und Vermögensnachfolge sind – zumindest in der Theorie. Schließlich dürfte jeder den Wunsch haben, dass für den Fall der Fälle die eigenen Interessen und die der engsten Vertrauten gewahrt bleiben. Die Realität sind indes sehr oft anders aus.

mehr ...