9. Januar 2020, 12:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Japans Mehrwertsteuererhöhung und ihre Folgen

Vor 100 Tagen hat Japan seine Mehrwertsteuer erhöht. Befürchtet wurde so einiges. John Vail, Chief Global Strategist bei Nikko AM, beurteilt die Auswirkungen.

John-Vail-Kopie in Japans Mehrwertsteuererhöhung und ihre Folgen

John Vail, Nikko Asset Management,

Der private Verbrauch ist nach der Mehrwertsteuererhöhung zwar etwas stärker zurückgegangen als prognostiziert. Vorher war er aber auch ein bisschen stärker als erwartet angestiegen. Insgesamt fielen die Schwankungen weniger deutlich aus als bei der letzten Mehrwertsteuererhöhung im Jahr 2014. Einige Konjunkturimpulse nach der Zinserhöhung waren bereits umgesetzt worden, und die Erhöhung betrug diesmal nur 2 %, was der Sache half. Zudem war das Timing der jüngsten zusätzlichen fiskalischen Anreize gut, auch wenn ein Teil davon im Wiederaufbau der Infrastruktur und präventiven/zukünftigen Infrastrukturverbesserungen aufgrund der schrecklichen (und der Aussicht auf weitere) Taifune bestand.

Nicht wenige Ökonomen erwarten jetzt nur noch einen Rückgang des BIP um 2 % im vierten Quartal (ggü. dem Quartal davor), aber er sollte stärker ausfallen, wenn der Nettohandel und die Lagerbestände nicht stark ansteigen. Selbst ein Rückgang um 4% würde aber immer noch einen positiven Wert im Jahresvergleich bedeuten nach dem Anstieg von 1,7% im dritten Quartal, einem viel höheren Zuwachs als die „normalen“ 0,8%.

Im ersten Quartal des neuen Jahres sollte das BIP recht gut wachsen; nur wenige Marktakteure befürchten eine Rezession (wir hatten nie damit gerechnet). Ohne den Mehrwertsteuereffekt ist der Verbraucherpreisindex im Jahresvergleich nahezu unverändert. Die Renditen für japanische Staatsanleihen haben sich erhöht, da die globalen Rezessionsängste nachgelassen haben. Insgesamt werden die zusätzlichen Steuereinnahmen nach dem Auslaufen der fiskalischen Anreize dazu beitragen, eine Verschlechterung des japanischen Staatshaushalts zu verhindern.

Foto: Nikko AM, Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gewerbe versichern ganz ohne Makler? Münchener Insurtech bringt Versicherungsplattform für KKU

Die digitale Transformation bringt neue Anbieter auf dem Markt. Jetzt hat das bislang relativ unbekante Müncher Insurtech-Start-Up Insureq eine digitale Versicherungsplattform speziell für Klein- und Kleinstunternehmen (KKU)  sowie Selbstständige auf den Markt gebracht. Und will den Vertrieb von Gewerbeversicherungen damit vollständig digitalisieren.

mehr ...

Immobilien

Bestandsmieten wachsen stärker als Neuvertragsmieten

Der F+B-Wohn-Index Deutschland als Durchschnitt der Preis-und Mietentwicklung von Wohnimmobilien für alle Gemeinden in Deutschland stieg im 2. Quartal 2020 im Vergleich zum Vorquartal um 1,7 % und im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6,1 %. Die mit dem Index gemessene Wachstumsdynamik hat sich also im Verlauf des 2. Quartals 2020 in der Gesamtschau des deutschen Wohnimmobilienmarktes abgeschwächt, wobei vor allem die Preise für Einfamilienhäuser die größten Wachstumsbeiträge lieferten, erklärt F+B-Geschäftsführer Dr. Bernd Leutner.

mehr ...

Investmentfonds

Coronavirus: EU-Kommission veröffentlicht Vorschläge für den Kapitalmarkt

Die Europäische Kommission hat am 24. Juli ein Maßnahmenpaket veröffentlicht, das Teil ihrer Strategie für eine Erholung der Kapitalmärkte von den Folgen der Corona-Krise ist. Mit dem Paket passt die EU-Kommission die europäische Prospektverordnung (Prospekt-VO)‚ die zweite europäische Finanzmarktrichtlinie (Markets in Financial Instruments Directive II – MiFID II) und die Verbriefungsvorschriften gezielt an.

mehr ...

Berater

Neue juristische Hürden bei Zweifeln an der Echtheit einer Unterschrift

Die Einholung eines schriftvergleichenden Gutachtens zu der Frage der Echtheit der Unterschrift der Erblasserin kommt nur dann in Betracht, wenn das Gericht selbst Auffälligkeiten in Bezug auf die Echtheit der Unterschrift feststellt, entschied das OLG Düsseldorf in seinem Beschluss vom 2. Juni 2020, den die DVEV verkürzt wiedergibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Besonderheit: Wer wenig investiert, wird bei einer vorzeitigen Rückzahlung des Kapitals vorrangig bedient.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...