29. Januar 2020, 12:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pandemieangst trifft die Aktienmärkte

Die Märkte standen im Spannungsfeld zwischen sich weiter verbessernden Konjunkturdaten und Pandemieängsten aufgrund des neuartigen Coronavirus in China. Letztlich überwog die Furcht der Investoren vor einem weltweiten Übergreifen des Coronavirus und die Aktienmärkte gaben in Summe leicht nach. Ein Kommentar von Michael Jensen, Head of Asset Management und Managing Director bei Moventum Asset Management S.A.

AMichael-Jensen Moventum-TEAM-UWE-NOELKE -Kopie in Pandemieangst trifft die Aktienmärkte

Michael Jensen, Moventum

Im Berichtszeitraum standen die Märkte im Spannungsfeld zwischen sich weiter verbessernden Konjunkturdaten und Pandemieängsten aufgrund des neuartigen Coronavirus in China. So konnte einerseits der deutsche Aktienindex, zumindest intraday, im Wochenverlauf ein neues Allzeithoch erklimmen. Andererseits waren auch sichere Häfen wie Gold und Staatsanleihen gefragt. Letztlich überwog die Furcht der Investoren vor einem weltweiten Übergreifen des Coronavirus und die Aktienmärkte gaben in Summe leicht nach. An der Datenfront wurde in Deutschland der ZEW-Index veröffentlicht. Sowohl die aktuelle Lage als auch die Konjunkturerwartungen wurden von den befragten Finanzmarktanalysten deutlich besser eingeschätzt als erwartet.

Auch der vorläufige Einkaufsmanagerindex für die Eurozone zeichnete in Summe ein positives Bild. Der PMI für das verarbeitende Gewerbe stieg stärker als erwartet auf 47,8 Punkte an. Zwar ging der PMI für den Dienstleistungssektor entgegen den Erwartungen leicht auf 52,2 Punkte zurück, nichtsdestotrotz deutet sich damit weiterhin ein allmähliches Ende der Industrierezession an. Relativ unspektakulär verlief hingegen die EZB-Sitzung. Die Zinssätze blieben unverändert und Madame Lagarde verkündete in der Pressekonferenz kaum Neues. In den USA war der Datenkalender derweil nur dünn besetzt. Der Markit-Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe gab leicht von 52,4 auf 51,7 Punkte nach, wohingegen der Index für den Dienstleistungssektor etwas anstieg und zwar von 52,8 auf 53,2 Punkte.

Der Preis für ein Barrel Öl der Sorte Brent gab deutlich um circa vier US-Dollar nach und schloss auf einem Niveau von 60,69 US-Dollar. Auf der Währungsseite legte der US-Dollar gegenüber dem Euro um 0,63 Prozent zu. Der japanische Yen verbuchte ein deutliches Plus von 1,32 Prozent.

In diesem Umfeld entwickelten sich die Aktienmärkte wie beschrieben in Summe leicht negativ. Eine positive Entwicklung konnte jedoch aus Sicht des Euro-Investors der japanische Aktienmarkt verzeichnen, während Europa und die USA leicht nachgaben. Die Verluste in den Schwellenländern fielen deutlicher aus als in den Industriestaaten. Growth-Aktien schnitten sowohl in den USA als auch in Europa besser ab als Value-Titel. Small Caps lieferten in den USA eine Underperformance, während in Europa Small Caps etwas besser abschnitten. Auf Sektorebene dominierten in den USA die Segmente Versorger, IT und nichtzyklischer Konsum, während die Sektoren Energie, Rohstoffe und Finanzen relative Schwäche zeigten. In Europa sah das Bild wie folgt aus: Am besten entwickelten sich die Sektoren Versorger, IT und Industrie. Am schlechtesten war die Entwicklung der Sektoren zyklischer Konsum, Energie und Rohstoffe.

Im Rentenbereich profitierten Euro-Staatsanleihen von der steigenden Unsicherheit. Auch Unternehmensanleihen mit Investment-Grade-Rating konnten dank der Zinsentwicklung etwas zulegen. Die eher aktiensensitiven Hochzinsanleihen gaben hingegen leicht nach. Hartwährungsanleihen aus den Emerging Markets zeigten sich im Wochenverlauf in Summe unverändert.

Foto: Moventum

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

Niedrigste Goldnachfrage seit 2009 – und trotzdem hohe Preise

Laut aktuell veröffentlichter Daten des World Gold Councils hat die Nachfrage nach Gold im dritten Quartal um 19 Prozent abgenommen und damit den niedrigsten Wert seit dem 3. Quartal 2009 erreicht.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...