14. Januar 2020, 13:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schuldenberge im Ländervergleich

Deutschland gehört zu den Staaten mit einer hohen Pro-Kopf-Verschuldung. Auf jeden Einwohner fallen umgerechnet 28.576 US-Dollar Schulden. Am höchsten ist der Wert in Japan und in den USA. In einer Hinsicht sticht die Bundesrepublik Deutschland jedoch besonders positiv hervor.  Eine Auswertung von Kryptoszene.de

Verschuldung in Schuldenberge im Ländervergleich

Am höchsten ist die Pro-Kopf-Verschuldung in Japan. Diese beträgt 89.515 US-Dollar, wie aus Berechnungen von Kryptoszene.de auf Grundlage der Daten von “usdebtclock” hervorgeht. Zwar ist die Verschuldung je Einwohner in Deutschland bedeutend geringer. Nichtsdestotrotz zählt auch die Bundesrepublik zu jenen Staaten mit einer hohen Verschuldung. Auffällig ist, dass vor allem hoch entwickelte Industrienationen hohe Verschuldungen pro Kopf aufweisen.

Bildschirmfoto-2020-01-14-um-13 48 56 in Schuldenberge im Ländervergleich

Die russische Verschuldung je Einwohner beträgt 1.836 US-Dollar. Der relative deutsche Schuldenberg ist um 1.456 Prozent größer. Anders als im Falle Russlands verringern sich die Schulden Deutschlands jedoch seit dem Jahr 2018. Kontroversen werden auch dann sichtbar, wenn man das Vermögen und die Pro-Kopf-Schulden der Staaten ins Verhältnis setzt. Nach Analysen der “Credit Suisse” Bank ist Deutschland mit 14.460 Milliarden US-Dollar der viertreichste Staat der Welt. Das russische Vermögen ist mit 3.052 Milliarden US-Dollar deutlich geringer. Und dennoch sitzt Deutschland auf weitaus mehr Schulden. Der Schuldenstand je Einwohner beträgt in Deutschland 28.576, in Russland nur 1.836 Milliarden US-Dollar.

Insgesamt zeigt sich, dass die Pro-Kopf-Verschuldung in Schwellenländern häufig deutlich geringer ausfällt. In Nigeria beziffern sich die Staatsschulden je Einwohner beispielsweise auf nur 707 US-Dollar. Auch in Brasilien und Argentinien ist die Quote deutlich geringer als in Deutschland.

Schulden pro Kopf in Deutschland – Licht am Horizont

Statistisch verringern sich der Schuldenstand der Bundesrepublik Deutschland in jeder Sekunde um 47 Euro. Die Mehrheit der deutschen Bundesländer sehen eine gesetzliche Verpflichtung zum Schuldenabbau in ihren Haushaltsgesetzen vor. Die sogenannte “schwarze Null” sorgt dennoch häufig für Kontroversen. So forderte beispielsweise unlängst DGB-Chef Hoffmann, dass Deutschland wieder mehr Geld investieren und neue Schulden aufnehmen sollte.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Policen Direkt erweitert Geschäftsführung

Philipp Kanschik und Christopher Gentzler verstärken zum 01. Januar 2020 die Geschäftsleitung der Policen Direkt Versicherungsvermittlung GmbH. Zusammen mit der bestehenden Geschäftsführung werden sie den Ausbau des zuletzt stark gewachsenen Maklergeschäfts weiter vorantreiben.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

CoCo-Markt: solider Start nach Performance-Rekord in 2019

Das Jahr 2019 wurde zum performancestärksten Jahr für die Anlageklasse der CoCo-Anleihen – und dies direkt nach dem bisher einzigen Jahr mit einer negativen Performance für den CoCo-Markt. In Zahlen ausgedrückt bedeutet dies ein Plus von 15,3 Prozent beim ICE BofAML Contingent Capital Index (hedged in EUR) und einen Kurszuwachs von 19,3 Prozent bei der EUR-Tranche des Swisscanto (LU) Bond Fund COCO.

mehr ...

Berater

Blau Direkt holt Kerstin Möller-Schulz in die Geschäftsführung

Ab Februar ist Kerstin Möller-Schulz neben CEO Lars Drückhammer und Oliver COO Pradetto neue Geschäftsführerin CFO beim Lübecker Maklerpool Blau Direkt.

mehr ...
22.01.2020

Simplify your job!

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Scholz’ Finanzsteuer auf EU-Ebene in Gefahr

Die von Bundesfinanzminister Olaf Scholz geplante Finanztransaktionssteuer trifft bei den EU-Partnern auf heftigen Widerstand. Scholz’ Vorschlag sei “so nicht akzeptabel”, sagte der österreichische Finanzminister Gernot Blümel am Dienstag in Brüssel. Nötig sei ein neuer Vorschlag, sonst werde Österreich bei der Steuer nicht mitmachen.

mehr ...