14. Februar 2020, 14:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trotz Corona: Aktienmärkte auf Rekordjagd

Die Anzahl der am Coronavirus erkrankten Menschen steigt nach wie vor täglich. Derweil sind die Aktienmärkte bereits wieder auf Rekordjagd. Wie passt das zusammen? Image002-Kopie in Trotz Corona: Aktienmärkte auf Rekordjagd

Die Aktienmärkte sind wieder auf Rekordjagd. Dies mag etwas verwundern. Immerhin steigt die Anzahl der am Coronavirus erkrankten Menschen nach wie vor täglich. Auch hat noch niemand einen richtigen Begriff davon was die negativen Auswirkungen auf die Wirtschaft sein werden. Einerseits gilt es da die direkten Implikationen, besonders für die chinesische Wirtschaft, abzuschätzen. Die Verhängung von Zwangsferien, Reiseverbote und das Abschotten ganzer Regionen drückt die Aktivität im ersten Quartal kräftig nach unten. Verkompliziert wird die Prognose durch grenzüberschreitende Wertschöpfungsketten, die in anderen Ländern zu Produktionsausfällen aus Mangel an Vorprodukten aus chinesischer Fertigung führen können.

Und trotzdem steigen die Märkte. Um dieses Verhalten zu verstehen, könnte ein Blick auf die Erfahrung der SARS-Krise 2003 hilfreich sein. Wie aus unserem “Chart der Woche” hervorgeht, fand der Hang Seng Index, der damals am nächsten am Epizentrum der Krankheit lag, seinen Tiefpunkt Ende April, also knapp vor dem Zeitpunkt, von dem aus die gemeldeten täglichen Neuinfektionen wieder zu sinken begannen. Ein Vergleich mit der aktuellen Coronavirus-Epidemie zeigt ein fast identisches Muster: Der Tiefpunkt bei vielen Indizes war Ende Januar, während die Anzahl der täglich gemeldeten Neuinfektionen am 5. Februar ihren bisherigen Höhepunkt erreichte. Die Märkte haben sich also fast genau nach dem Muster von 2003 verhalten.

Wie wir bereits am 29. Januar ausgeführt haben (siehe CIO Flash Stand: 29.01.20), würden wir jedoch weiterhin zur Vorsicht raten: Es dürfte noch zu früh sein, um bei der Ausbreitung der Epidemie schon Entwarnung zu geben. Die überraschende Revision am 13. Februar der gemeldeten Fälle um 14.800, offiziell begründet mit einer Änderung der Diagnoseverfahren, ist eine Warnung, dass das gesamte Ausmaß der Epidemie nach wie vor nicht bekannt ist. Zusätzlich ist, wie bereits oben geschildert, auch der wirtschaftliche Schaden noch nicht abzuschätzen.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...