23. Januar 2020, 23:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verändern nachhaltige Anlagen die Wirtschaft?

Theoretisch ja, praktisch aber nur bedingt: So lässt sich das Ergebnis des im Herbst 2019 erstmals erhobenen „Stimmungsbarometer nachhaltige Geldanlagen“ des Corporate Responsibility Interface Center (CRIC) zusammenfassen.

ESG in Verändern nachhaltige Anlagen die Wirtschaft?

Während 95 Prozent der Befragten grundsätzlich davon überzeugt sind, dass ethisch-nachhaltige Geldanlagen einen Effekt haben, um die Wirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit umzugestalten und die Welt gerechter und zukunftsorientierter zu machen, zweifeln knapp 30 Prozent daran. Sie bezweifeln, dass ethisch-nachhaltige Investments unter derzeitigen Bedingungen tatsächlich einen nennenswerten Beitrag leisten können, um notwendige Veränderungen anzustoßen, die Sustainable Development Goals zu erreichen oder den Klimawandel zu stoppen.

Als Bremser einer transformativ wirkenden ethisch-nachhaltigen Geldanlage werden dem CRIC-Stimmungsbarometer zufolge vor allem die nationale Politik und die Finanzwirtschaft eingestuft. Große Hoffnung setzen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Umfrage dagegen in die europäische Politik und die institutionellen Investoren. Eine weitere zentrale Erkenntnis: Eine besonders positive Rolle für die Qualität ethisch-nachhaltiger Geldanlagen wird der Zivilgesellschaft zugesprochen.

Das Corporate Responsibility Interface Center (CRIC) hat das Stimmungsbarometer entwickelt, um einen Beitrag zur Debatte um das Wirkungspotenzial ethisch-nachhaltiger Investments zu leisten. Denn während die Marktstatistiken Jahr um Jahr eindrückliche Wachstumszahlen im Volumen ethisch-nachhaltiger Investments präsentieren, bleibt die Frage nach deren Qualität bislang weitgehend unbeantwortet. Genau hierauf kommt es nach dem Verständnis von CRIC aber an: Eine Geldanlage ist demnach erst dann nachhaltig, wenn sie eine transformative Kraft entfaltet.

Das CRIC-Stimmungsbarometer ist als Wahrnehmungsindex konzipiert und basiert auf einer Umfrage unter privaten und institutionellen Anlegern sowie Fachleuten aus Politik, Medien, Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Finanzwirtschaft. Die Forschungs- und Beratungsorganisation VICESSE hat die Umfrage methodisch begleitet. Der Wahrnehmungsindex soll von nun an jährlich erhoben werden.

David Reusch, Vorstandsvorsitzender von CRIC: „Ethisch-nachhaltige Investments haben das Potenzial, erheblich zu einer gerechteren und zukunftsorientierteren Wirtschaft beizutragen. Hierfür muss jedoch die Frage nach der Qualität immer wieder neu ins Zentrum der Debatte gerückt werden. Wir müssen Hinweisen nachgehen, wie die Wirksamkeit nachhaltiger Geldanlagen weiter verbessert werden kann. Mit dem CRIC-Stimmungsindikator möchten wir hierzu einen Beitrag leisten. Wir wollen Hindernisse und Treiber identifizieren, damit fördernde Faktoren weiter gestärkt werden können.“

Foto: Shutterstock

 

1 Kommentar

  1. Erst einmal finde ich es gut, dass in diesem Artikel auch der Zweifel an nachhaltigen Anlagen angeschnitten wird. Auch wenn es so scheint, dass bei der Umfrage ein kleiner Fehler unterlaufen ist. So sind 95% der Befragten von nachhaltigen Anlagen überzeugt und 30% zweifeln diesen an – hier sollte nachgebessert werden. Ich finde den Gedanken richtig gut, mit der Umwelt, der Natur und den Menschen lebensbejahend umzugehen – zumindest verstehe ich Nachhaltigkeit so. Daher finde ich nachhaltige Geldanlagen schon seit Jahren interessant, schon bevor es mit dem Hype um diese los ging. An dieser Stelle sollte man erwähnen, das handle-fair.de zu den Ersten gehörte, die auf nachhaltige Anlageformen aufmerksam gemacht haben. Schließlich wurde ich erst durch diese darauf aufmerksam.

    Kommentar von Ricardo — 12. Februar 2020 @ 10:00

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...