23. Januar 2020, 23:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verändern nachhaltige Anlagen die Wirtschaft?

Theoretisch ja, praktisch aber nur bedingt: So lässt sich das Ergebnis des im Herbst 2019 erstmals erhobenen „Stimmungsbarometer nachhaltige Geldanlagen“ des Corporate Responsibility Interface Center (CRIC) zusammenfassen.

ESG in Verändern nachhaltige Anlagen die Wirtschaft?

Während 95 Prozent der Befragten grundsätzlich davon überzeugt sind, dass ethisch-nachhaltige Geldanlagen einen Effekt haben, um die Wirtschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit umzugestalten und die Welt gerechter und zukunftsorientierter zu machen, zweifeln knapp 30 Prozent daran. Sie bezweifeln, dass ethisch-nachhaltige Investments unter derzeitigen Bedingungen tatsächlich einen nennenswerten Beitrag leisten können, um notwendige Veränderungen anzustoßen, die Sustainable Development Goals zu erreichen oder den Klimawandel zu stoppen.

Als Bremser einer transformativ wirkenden ethisch-nachhaltigen Geldanlage werden dem CRIC-Stimmungsbarometer zufolge vor allem die nationale Politik und die Finanzwirtschaft eingestuft. Große Hoffnung setzen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Umfrage dagegen in die europäische Politik und die institutionellen Investoren. Eine weitere zentrale Erkenntnis: Eine besonders positive Rolle für die Qualität ethisch-nachhaltiger Geldanlagen wird der Zivilgesellschaft zugesprochen.

Das Corporate Responsibility Interface Center (CRIC) hat das Stimmungsbarometer entwickelt, um einen Beitrag zur Debatte um das Wirkungspotenzial ethisch-nachhaltiger Investments zu leisten. Denn während die Marktstatistiken Jahr um Jahr eindrückliche Wachstumszahlen im Volumen ethisch-nachhaltiger Investments präsentieren, bleibt die Frage nach deren Qualität bislang weitgehend unbeantwortet. Genau hierauf kommt es nach dem Verständnis von CRIC aber an: Eine Geldanlage ist demnach erst dann nachhaltig, wenn sie eine transformative Kraft entfaltet.

Das CRIC-Stimmungsbarometer ist als Wahrnehmungsindex konzipiert und basiert auf einer Umfrage unter privaten und institutionellen Anlegern sowie Fachleuten aus Politik, Medien, Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Finanzwirtschaft. Die Forschungs- und Beratungsorganisation VICESSE hat die Umfrage methodisch begleitet. Der Wahrnehmungsindex soll von nun an jährlich erhoben werden.

David Reusch, Vorstandsvorsitzender von CRIC: „Ethisch-nachhaltige Investments haben das Potenzial, erheblich zu einer gerechteren und zukunftsorientierteren Wirtschaft beizutragen. Hierfür muss jedoch die Frage nach der Qualität immer wieder neu ins Zentrum der Debatte gerückt werden. Wir müssen Hinweisen nachgehen, wie die Wirksamkeit nachhaltiger Geldanlagen weiter verbessert werden kann. Mit dem CRIC-Stimmungsindikator möchten wir hierzu einen Beitrag leisten. Wir wollen Hindernisse und Treiber identifizieren, damit fördernde Faktoren weiter gestärkt werden können.“

Foto: Shutterstock

 

1 Kommentar

  1. Erst einmal finde ich es gut, dass in diesem Artikel auch der Zweifel an nachhaltigen Anlagen angeschnitten wird. Auch wenn es so scheint, dass bei der Umfrage ein kleiner Fehler unterlaufen ist. So sind 95% der Befragten von nachhaltigen Anlagen überzeugt und 30% zweifeln diesen an – hier sollte nachgebessert werden. Ich finde den Gedanken richtig gut, mit der Umwelt, der Natur und den Menschen lebensbejahend umzugehen – zumindest verstehe ich Nachhaltigkeit so. Daher finde ich nachhaltige Geldanlagen schon seit Jahren interessant, schon bevor es mit dem Hype um diese los ging. An dieser Stelle sollte man erwähnen, das handle-fair.de zu den Ersten gehörte, die auf nachhaltige Anlageformen aufmerksam gemacht haben. Schließlich wurde ich erst durch diese darauf aufmerksam.

    Kommentar von Ricardo — 12. Februar 2020 @ 10:00

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...