25. Januar 2020, 10:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Volkswirte: Es geht mit der Konjunktur nur langsam aufwärts

Die deutsche Wirtschaft hatte vor allem wegen der lahmenden Industrie zuletzt zu schnaufen – im begonnenen Jahr 2020 könnte es wieder etwas besser werden. Aber Volkswirte warnen: Es geht nicht schnell und es ist kein Selbstläufer.

Hafen-containerschiff-flugzeug-handel-umschlag-verladeplatz-globalisierung-wirtschaft-shutterstock 526625740 in Volkswirte: Es geht mit der Konjunktur nur langsam aufwärts

Die Talsohle in der deutschen Industrie scheint in Sicht oder sogar schon durchschritten – doch die Konjunktur braucht noch Erholungszeit.

Volkswirte führender Finanzinstitute in Deutschland rechnen nicht mit einer schnellen Rückkehr zu hohen Wachstumswerten in der Bundesrepublik. “Das wird eine Zeit dauern”, sagte Katharina Utermöhl von der Allianz-Gruppe in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur. Sie rechnet mit einem Wachstum von 0,6 Prozent im laufenden Jahr, so wie schon 2019 nach der vorläufigen offiziellen Berechnung. Erst 2021 werde wieder ein Wert über 1,0 Prozent erreicht.

Keine plötzliche Trendumkehr am Arbeitsmarkt

Auch der Arbeitsmarkt, seit Mai vergangenen Jahres von leicht steigenden Arbeitslosenzahlen betroffen, werde sich nicht blitzschnell umkehren. Marc Schattenberg von der Deutschen Bank geht von einem saisonalen Anstieg der Arbeitslosenzahl im Januar um 206 000 auf rund 2,433 Millionen aus – eine durchaus übliche Steigerung in diesem Monat, wenn Saisonarbeitskräfte auf dem Bau oder aus dem Weihnachtsgeschäft wegfallen. Saisonbereinigt könnte es einen leichten Anstieg um 5000 geben. Die Wirtschaft sieht der Experte der Bank schon im laufenden Jahr wieder bei einem Wachstum von 1,0 Prozent – allerdings nur aufgrund einer günstigen Arbeitstageverteilung im Kalender, die allein für 0,4 Prozentpunkte verantwortlich sei.

Zunächst steigende Arbeitslosigkeit

Wie Utermöhl und Schattenberg geht auch deren Kollegin Fritzi Köhler-Geib, Chefvolkswirtin der KfW-Gruppe, von einer zunächst steigenden Arbeitslosigkeit in Deutschland aus. “Eine Umkehr der schwachen Arbeitsmarktentwicklung ist wohl frühestens zum Jahresende zu erwarten”, betonte sie. Achillesferse blieben die außenwirtschaftlichen Risiken. Utermöhl warnte, ein Brexit ohne Freihandelsabkommen mit der EU sei noch nicht vom Tisch. Und auch der amerikanisch-chinesische Handelsstreit sei keineswegs ausgestanden.

Die Hochphase am Arbeitsmarkt, mit ständig sinkenden Arbeitslosenzahlen, sei wohl vorbei, sagte Jens-Oliver Niklasch von der Landesbank Baden-Württemberg. “Die konjunkturelle Lage verbessert sich etwas, der Abwärtstrend in der Industrie scheint gestoppt”, betonte er. “Die schlimmsten Befürchtungen mit Bezug auf die Industrie haben sich erst einmal nicht bewahrheitet”, betonte er. Auch konjunkturell sieht er eher eine Seitwärtsbewegung. “Dass wir jetzt die Erfolgsgeschichte weiterschreiben, das wäre jetzt noch ein bisschen früh.” (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...