Amundi legt Green Bond Fonds auf Schwellenländer auf

Foto: Shutterstock

Amundi bringt einen Green Bond Fonds auf Schwellenländer, der sowohl für institutionelle als auch private Anleger geöffnet ist.

Der neue Fonds Amundi Funds Emerging Markets Green Bond wird vom Amundi-EM-Team (Amundi-Schwellenländer-Team) verwaltet, das seit 1999 Schwellenländeranleihen und -währungen managt und über umfangreiche Erfahrungen mit der ESG-Integration sowie mit Klimastrategien für die weltweit größten Investoren verfügt.

Der Fonds investiert primär in von Unternehmen emittierte Hartwährungs-Green-Bonds sowie in einige Staatsanleihen ausgewählter Schwellenländer wie Brasilien, Indien, China und Indonesien. Ziel des Fonds ist es, vom Wachstum grüner Anleihen zu profitieren, die im Januar 2019 einen Emissionsrekord von 52 Mrd. US-Dollar verzeichneten und ein Gesamtemissionsvolumen von 240 Mrd. US-Dollar erreichten.

Indem Green Bonds für Investoren weltweit besser verfügbar gemacht werden, kann zusätzliches privates Kapital für die Energiewende mobilisiert werden, das Schwellenländern hilft, negative Auswirkungen des Klimawandels zu mindern. Wie im Amundi/IFC Emerging Market Green Bonds Report 2019 dargelegt, kann die Vorbereitung auf Klimaschocks den Volkswirtschaften helfen, widerstandsfähiger gegen andere globale Herausforderungen, wie etwa die aktuelle Gesundheitskrise, zu werden.

Investmentansatz

Der aktiv verwaltete Fonds kombiniert einen Top-Down- mit einem Bottom-Up-Ansatz. Dabei stützt sich das Fondsmanagement auf das umfangreiche Schwellenländer-Credit-Research sowie ESG-Analysen zu den Emittenten und investiert in ausgewählte Unternehmensanleihen verschiedener Sektoren wie alternative Energien, Versorger, Finanzwerte, Transport und Immobilien.

Dabei werden sowohl im Investment-Grade- als auch im High-Yield-Segment attraktive Risiko-Rendite-Chancen gesucht. Maxim Vydrine, Co-Head of Emerging Markets Corporate & High Yield Debt bei Amundi, wird als leitender Portfoliomanager von den beiden Co-Portfoliomanagern Sergei Strigo und Paolo Cei unterstützt.

Verantwortungsvolles Investieren im Kern der Anlagestrategie

Als Pionier des verantwortungsvollen Anlegens verwaltet Amundi mehr als 378 Mrd. Euro in diesem Bereich und analysiert über 10.000 Emittenten hinsichtlich ESG-Kriterien. Der bewährte ESG-Analyseprozess von Amundi wird vollständig in die Anlagestrategie des Fonds integriert. Es wird angestrebt, Anlegern ein attraktives Renditepotenzial im Bereich von Schwellenländeranleihen zu bieten und gleichzeitig die Energiewende in Ländern zu unterstützen, in denen sie am dringendsten benötigt wird.

Der Fonds orientiert sich an den Green Bond Principles und wird zum Jahresende die Umweltauswirkungen der gehaltenen grünen Anleihen bewerten. Zudem wird der Fonds in einem jährlichen Impact-Report darlegen, wie Amundi die Emittenten überprüft, um sicherzustellen, dass die skizzierten ESG-Kriterien eingehalten werden.

„Investoren suchen zunehmend nach Anlagestrategien, die Rendite liefern und einen positiven Einfluss auf die Umwelt haben“, so Yerlan Syzdykov, Head of Emerging Markets bei Amundi. „Green Bonds aus Schwellenländern sind besonders gut geeignet, um diese beiden Aspekte zu verbinden. Wir haben bereits gesehen, dass 2019 ein hervorragendes Jahr für den globalen Green-Bond-Markt war, wobei vor allem Green Bonds aus Schwellenländern hohe Wachstumsraten aufweisen. Wir sind stolz darauf, die anerkannte Schwellenländer-Expertise von Amundi zu nutzen, um Anlegern den Zugang zu grünen Projekten zu ebnen und gleichzeitig zu einem spürbaren und nachhaltigen Einfluss auf die Umwelt zu leisten.“

Der Fonds ist im Rahmen des Luxemburger SICAV Amundi Funds in Österreich, Belgien, Dänemark, der Schweiz, Deutschland, Spanien, Finnland, Frankreich, Italien (institutionelle Investoren), Luxemburg, den Niederlanden sowie in Norwegen und Schweden zum Vertrieb zugelassen.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.