Über die Kunst, das richtige Fondsmanagement zu identifizieren

Foto: Shutterstock

Wer einmal einen erfolgreichen Investmentfonds gezeichnet hat, neigt dazu, auch andere Anlageklassen bei diesem Fondsmanager zu zeichnen. Aus Diversifikationsgesichtspunkten ist dies allerdings nicht immer ratsam.

Vermögensverwalter und Fondsmanager setzen bei ihren Investmententscheidungen individuellen Strategien um, die sich je nach Investmentansatz und Markteinschätzungen stark unterscheiden können. Eine breite Streuung ist deshalb nicht nur bei Anlageklassen und Regionen empfehlenswert, dies gilt ebenso für das Fondsmanagement – allerdings wird diese Diversifikationsebene oft vergessen.

Nur die besten Fondsmanager im Fokus

Mediolanum International Funds lebt seit mehr als 25 Jahren einen Multi-Manager-Ansatz und wählt für seine Kunden nur die besten Fondsmanager und überzeugendsten Anlagestrategien aus – ob internationale Fondsgesellschaft, innovative Investment-Boutique, Anleihen-Experte oder preisgekrönter Stockpicker – nicht nur der Track-Record ist entscheidend.

Wissenschaft und Kunst für größte Effizienz

„Bei der Auswahl verfolgen wir zwei Wege: den der Wissenschaft und den der Kunst. Als Wissenschaft bezeichnen wir den quantitativen Ansatz. Die Kunst gilt bei uns als der qualitative Ansatz“, erläutert Furio Pietribiasi, CEO von Mediolanum.

„Folgt man allein der Wissenschaft, dann kauft man die Manager mit der besten Performance einer Kategorie. Damit landen aber alle Investoren in denselben Fonds. Das lässt sich bei Verkaufsschlagern gut beobachten, in die die Anleger in Scharen strömen. Wir wollen aber auch junge, unentdeckte Talente finden. Hier kommt das Boutiquen Element ins Spiel.“

Faktoren für exzellente Resultate

Nur in Kombination des qualitativen und des quantitativen Ansatzes lassen sich exzellente Ergebnisse erzielen und dabei auch junge und unentdeckte Boutiquen mit innovativen Ansätzen identifizieren:

1. Quantitative Analysephase: In der quantitativen Phase analysiert Mediolanum mithilfe von Drittanbieter-Plattformen wie zum Beispiel Skill Metrics die Investitionsentscheidungen von Managern, um einen Eindruck von ihren Anlagekompetenzen zu erhalten.

Diese Daten erlauben es dem Investmentteam, schnell erfolgreiche Strategien und vielversprechende Boutique-Manager zu identifizieren. Durch die datenbasierte Analyse ist es zudem möglich, zu beurteilen, ob eine gute Performance tatsächlich auf die Investment-Expertise eines Managers zurückzuführen ist oder ob auch eine gute Portion Glück im Spiel war.

Darüber hinaus ermöglichen es die Daten, die Verhaltensmetriken der einzelnen identifizierten Strategien mit denen von anderen Boutiquen und größeren Fondshäusern zu vergleichen. So kann Mediolanum die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale jeder Strategie identifizieren. Durch die genaue Analyse einer Strategie wird sichergestellt, dass die betreffende Boutique die bestehende Multi-Manager-Palette des Unternehmens sinnvoll ergänzt und zu einer breiten Diversifikation beiträgt.

2. Qualitative Analysephase: Parallel zur laufenden Überwachung und Recherche verschiedener Fonds und Strategien startet die qualitative Analysephase. Dabei geht es vor allem darum, die Erfolgshistorie eines Managers zu prüfen und zu verifizieren.

Dafür setzt sich Mediolanum intensiv mit den Managern auseinander, um ihre Geschichte zu verstehen und ihre Stärken und Kompetenzen zu beurteilen. Die Basis für den direkten Austausch mit den Fondsmanagern sind die zuvor im quantitativen Prozess gewonnen Informationen.

Die vorherige Analyse stellt sicher, dass im Gespräch die richtigen Fragen gestellt und ausschlaggebenden Fakten geprüft werden, um die Integrität und Qualität des betreffenden Boutique-Managers zu verifizieren.  

Gemeinsam mit den sorgfältig ausgewählten Partnern entwickelt und verwaltet Mediolanum Produkte mit einem hohen Maß an Individualisierung. Dabei wird die Kompetenz der externen Manager mit der hauseigenen Expertise ergänzt.

„Unsere „Intelligent Investment Strategy“ ermöglicht Anlegern eine Art automatischen, antizyklischen Ein- und Ausstieg in und aus Aktien-, Anleihen- oder Multi-Asset-Fonds“, erläutert Pietribiasi. So können Anleger ihr Portfolio unkompliziert diversifizieren und sich darauf verlassen, jederzeit bestmöglich investiert zu sein und erstklassige Anlagechancen voll auszuschöpfen.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.