19. Oktober 2016, 17:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Patrick Brinker erweitert Geschäftsführung von redos

Patrick Brinker, bis vor kurzem Geschäftsführer bei der HTB Gruppe in Bremen, verstärkt ab sofort die Geschäftsführung des Asset Managers redos institutional. 

Patrick Brinker in Patrick Brinker erweitert Geschäftsführung von redos

Neuer Chef bei redos: Patrick Brinker

Brinker werde vor allem das Neugeschäft verantworten, teilte das Unternehmen mit. Das umfasse insbesondere den Ausbau des bestehenden Netzwerks aus institutionellen sowie semi-professionellen Investoren. Geplant sei außerdem die Konzeption neuer Anlageprodukte sowie die Umsetzung von Club Deals und Individuallösungen. Der Investmentfokus liege dabei auf Objekten im Bereich Value Add.

“In vielen Einzelhandelsimmobilien steckt großes Potential, welches sich Investoren zu Nutze machen können”, so Brinker. Der 36-jährige ist diplomierter Ökonom und verfügt über rund ein Jahrzehnt Investmenterfahrung. Vor seiner Zeit bei HTB leitete er der Mitteilung zufolge unter anderem den Vertrieb eines Hamburger Initiators und war für eine deutsche Großbank tätig.

Redos real estate ist nach eigenen Angaben Asset-Manager, Investor und Projektentwickler, der die gesamte Wertschöpfungskette für SB-Warenhäuser, Shopping-Center und Fachmarktzentren abbildet. Das Unternehmen managt demnach deutschlandweit ein Portfolio mit einem Gesamtwert von mehr als 1,1 Milliarden Euro an 51 Standorten, die mit einem Schwerpunkt im Süden und Westen angesiedelt sind. Neben dem Hauptsitz in Hamburg unterhält redos einen weiteren Unternehmenssitz in Lohmar (Köln). Das Unternehmen wird von Oliver Herrmann und Carsten Wimmer geführt. (sl)

Foto: Redos

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...