25. Juli 2018, 10:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Chef für Fondsplattform von ThomasLloyd

Die ThomasLloyd Group hat Luc Caytan als neuen Chairman für ihre europäische AIF-Fondsplattform ThomasLloyd SICAV berufen. Er kann auf eine Vielzahl relevanter Positionen zurückblicken.

Caytan Luc SRGB1-Kopie in Neuer Chef für Fondsplattform von ThomasLloyd

Luc Caytan war zuletzt für die KBL European Private Bankers in Luxemburg tätig.

In seiner neuen Rolle werde Luc Caytan sich vor allem um den Ausbau und die Vertiefung der Beziehungen zu Regulierungs- und Aufsichtsbehörden, Marktteilnehmern und weiteren Stakeholdern kümmern – sowohl in Luxemburg als auch in verstärktem Maße europaweit, teilt ThomasLloyd mit.

Die Karriere von Luc Caytan begann bei der Kredietbank in Brüssel (jetzt KBC Group), für die er unter anderem in Führungspositionen in Bahrain, Dublin, Hongkong, Los Angeles und New York tätig war. Zuletzt arbeitete er als General Manager Global Financial Markets bei KBL European Private Bankers in Luxemburg und war in dieser Funktion zudem Mitglied des Verwaltungsrats von Brown Shipley in London und Patria Finance in Prag.

Mitglied in zahlreichen Komitees und Gremien

Luc Caytan gehörte der Mitteilung zufolge während seiner Tätigkeit für KBL auch zahlreichen Komitees und Gremien an, unter anderem der Money Market Contact Group der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt, dem Customer Consultation Committee der Clearstream in Luxemburg, dem Financial Markets Committee der Luxemburger Zentralbank und dem Luxemburger Bankenverband.

Zudem war er stellvertretender Vorsitzender des Bondmatch Strategic Committee/NYSE Euronext in Paris und Verwaltungsratsmitglied der Luxemburger Börse. Aktuell ist er Senior Representative und Mitglied der Schiedskommission der ICMA (International Capital Market Association) sowie Mitglied der ILA (Institut Luxembourgeois des Administrateurs). (sl)

Foto: ThomasLloyd

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...