16. Oktober 2019, 10:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Asset Manager bei Deutsche Investment

Die Deutsche Investment Retail (DIR) hat Matthias Kreil (39) zum 1. Oktober 2019 als Leiter Asset Management und Research gewonnen. Er übernimmt künftig das Asset Management für lebensmittelgeankerte Nahversorgungs- und Fachmarktzentren, Lebensmittelvollsortimenter und Discounter.

DIR-Deutsche-Investment-Retail-GmbH Matthias-Kreil in Neuer Asset Manager bei Deutsche Investment

Matthias Kreil

Der Verantwortungsbereich von Matthias Kreil umfasst die Betreuung der zu erwerbenden Einzelhandelsobjekte, einschließlich der Standort- und Objektanalyse bzw. -bewertung, die langfristige Betreuung der Bestandsmieter, das Management und die Optimierung der einzelnen Objekte, die Weiterentwicklung der Standorte sowie das Vermietungsmanagement inklusive der Entwicklung und Umsetzung der Vermietungsstrategie. Interimsweise übernimmt er auch das Transaktionsmanagement, bis dieser Bereich adäquat besetzt ist. Bei der Erfüllung seiner Aufgaben wird er durch entsprechend spezialisierte Fachkräfte unterstützt. Dafür soll das Team der DIR in den kommenden Monaten sukzessive erweitert werden.

Matthias Kreil ist Diplom-Geograph und erwarb einen Master of Laws (LL.M.) an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Seine berufliche Tätigkeit begann er 2007 im Bereich Research bei DTZ Zadelhoff Tie Leung in Frankfurt am Main und wechselte 2009 zu Colliers Schauer & Schöll nach München, wo er das Research verantwortete. Wesentliche Stationen seiner Berufslaufbahn waren seit 2011 verschiedene Führungspositionen bei den Immobiliengesellschaften der METRO Group in Düsseldorf und Köln sowie seit 2015 bei der HBS Global Properties Germany GmbH, wo er als Geschäftsführer ab Mai 2017 das Management von Liegenschaften mit einem Gesamtwert von mehreren Milliarden Euro verantwortete.

„Mit Matthias Kreil konnten wir einen ausgewiesenen Einzelhandelsexperten engagieren, der über umfangreiche Managementerfahrungen und detaillierte Marktkenntnis in diesem Bereich verfügt“, sagt Enver Büyükarslan, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Deutsche Investment KVG. „Mit der künftigen Geschäftsführerin Susanne Klaußner, die die Leitung der DIR zum 1. Dezember 2019 übernehmen wird, und Herrn Kreil haben wir damit bereits zwei Persönlichkeiten mit umfassenden Retail-Kompetenzen als Führungskräfte für unsere neue Gesellschaft gewonnen.“

Foto: Deutsche Investment

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...