17. Februar 2020, 13:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Job für Marcus Kraft

Der Projektentwickler Ehret+Klein erweitert sein Leistungsspektrum um das Investmentgeschäft und hat zum 1. Februar 2020 die Ehret+Klein Capital Markets GmbH gegründet. Deren Chef ist ein bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche.

Markus-Kraft in Neuer Job für Marcus Kraft

Marcus Kraft war zuvor unter anderem bei BVT und ZBI.

Die Schwestergesellschaft wird als immobilienwirtschaftlicher Anlageberater für institutionelle Investoren in Deutschland tätig sein, teilt Ehret+Klein mit. Hierfür übernimmt und erweitert sie die bereits vorhandenen Kompetenzbereiche Investment-, Asset- und Property Management der Ehret+Klein GmbH. Zukünftig wird sich letztere weiterhin auf das Kerngeschäft, die Projekt- und Quartiersentwicklung, konzentrieren. 

Die Geschäfte von Ehret+Klein Capital Markets führen Marcus Kraft und Sebastian Wasser. Kraft war zuvor geschäftsführender Gesellschafter bei der Aamundo Immobilien Gruppe in Frankfurt. Davor leitete er als Geschäftsführer bzw. Vorstand bei der BVT und ZBI das jeweilige Investorengeschäft. Als Gründer und Vorsitzender der Geschäftsführung verantwortet Kraft die Geschäftsfelder Financing & Capital Markets, Fondsmanagement/ Regulatorik sowie Corporate Development.

Zwei Fonds in Vorbereitung

Sebastian Wasser war bisher Leiter des Investment, Asset und Property Managements bei der Ehret+Klein GmbH. Seit 1. Februar 2020 ist er als Mitgründer und Geschäftsführer der Ehret+Klein Capital Markets GmbH für die Geschäftsfelder Investment Management & Transactions sowie Asset & Property Management verantwortlich. Vor seiner Tätigkeit bei Ehret+Klein war Wasser als Acquisition & Transaction Manager bei der IC Immobilien Gruppe tätig. 

In Vorbereitung ist die Auflegung eines Quartiersfonds, für den ein Portfoliovolumen von rund 700 Millionen Euro zur Verfügung steht. Neben Eigenentwicklungen sind auch Projektentwicklungen und Bestandsimmobilien Dritter für den Fondsankauf vorgesehen. Ebenfalls geplant ist ein Mezzanine Fonds, in dem rund 200 Millionen Euro an Mezzanine-Finanzierung für Projektentwicklungen und Bestandsimmobilien vorgesehen sind. Ein Portfolio von circa 100 Millionen Euro wurde hierfür bereits angebunden. Details sollen Mitte März bekannt gegeben werden.

Für Michael Ehret und Stefan Klein, beide Geschäftsführende Gesellschafter und Gründer der Ehret+Klein GmbH, ist die Gründung der Ehret+Klein Capital Markets GmbH der nächste logische Schritt. Denn was vor etwa 15 Jahren als regionale Projektentwicklung begann, fokussiere sich inzwischen zunehmend auf integrierte Quartierslösungen, Asset Management und individuelle Investitionsprodukte. „Wir möchten die Immobilien nicht nur entwickeln und realisieren sondern auch als profitable Anlageprodukte erhalten. Mit der Ehret+Klein Capital Markets wurde dafür der rechtliche und professionelle Rahmen geschaffen“, erläutert Stefan Klein.

Foto: Ehret+Klein 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ausreißer oder Serienschaden? Elementarschäden werden Normalität

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die mittlerweile üblichen Herbst-Stürme kaum noch beachtet. Kein Wunder, denn die Gefahr „Sturm“ ist als „Klassiker“ in aller Regel ohne Selbstbeteiligung im Hausrat- oder Wohngebäudetarif mitversichert. Ein Beitrag von Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb ALTE LEIPZIGER

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Big Data klug nutzen

Die Reduzierung von Kosten gehört zu den Daueraufgaben von Unternehmen – nach der Coronakrise wird sie in vielen Konzernen vermutlich wieder zur Hauptaufgabe. Doch hastiger Aktionismus nach alten Rezepten hilft wenig und gefährdet möglicherweise sogar die Zukunft von Unternehmen. Gastbeitrag von Thorsten Beckmann, achtung!

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...