Anzeige
17. September 2009, 22:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Es wird wieder am Rad gedreht

Roulette1 in Es wird wieder am Rad gedreht

Das Investmentbanking feiert fröhliche Urständ. Erfolgsrezept: Staatsgelder, aufgeweichte Bilanzregeln und schwindende Konkurrenz im Markt.

Text: Hannes Breustedt

Für die einen ist es die größte Auferstehung seit Lazarus, für die anderen der größte Bluff der jüngeren Finanzgeschichte: Ausgerechnet das Investmentbanking liefert im bisherigen Jahresverlauf ein fulminantes Comeback. Eben jenes Geschäftsfeld, dessen Auswüchse als Inbegriff des Kasino-Kapitalismus gelten und dem die öffentliche Wahrnehmung in Verbindung mit deregulierten Finanzmärkten, verbrieften Krediten, Rating-Agenturen und Niedrigzinspolitik die Hauptschuld für die gravierendste Wirtschaftskrise der Nachkriegszeit zuschreibt.

Zurück zum Business as usual

Eine Sparte, zu deren Protagonisten Bear Stearns, Merrill Lynch und nicht zuletzt auch Lehman Brothers zählten – Akteure, die in die Wirtschaftsannalen eingingen, weil sie mit ihren riskanten Geschäften die Finanzwelt an den Abgrund brachten. Die Pleite des letztgenannten Brokerhauses im September 2008 markiert den größten Insolvenzfall in der Historie der USA. Sie läutete die Eiszeit im Interbankenmarkt ein und hob die Finanzkrise so auf ein neues Level.

Mittlerweile kategorisieren Politiker, Banker und Aufseher die Wirtschaftsgeschichte bereits in Pre- und Post-Lehman-Ära. Der Niedergang des Unternehmens soll ihrer Auffassung nach verantwortlich dafür sein, dass andere Institute wie zum Beispiel die Münchner Immobilienbank Hypo Real Estate in Existenznot gerieten. Darüber, dass der Lehman-Bankrott die Sollbruchstellen der globalen Verbriefungsmärkte und den daraus folgenden Kreditpyramiden in bislang ungeahnter Dimension offengelegt hat, herrscht weitgehend Einigkeit.

Hat sich ein knappes Jahr danach etwas am Status quo geändert? Es deutet wenig darauf hin – die Verbliebenen im Haifischbecken haben ihre Marktanteile durch die Übernahme- und Pleitewelle ausgebaut, ihre Margen entsprechend gesteigert. So ist beispielsweise die Konkurrenz bei Anleihe-Emissionen deutlich geringer geworden. Dabei handelt es sich um ein klassisches Geschäftsfeld der Investmentbanken, die gegen Gebühr als Arrangeure für Unternehmen und Staaten auftreten. Aufgrund der krisenbedingt zögerlichen Kreditvergabe der Geschäftsbanken nutzen Firmen dieses Instrument verstärkt, um Geld aufzunehmen.

Dem US-Branchenanalysten Dealogic zufolge hat das Emissionsvolumen von Corporate Bonds mit 1.103 Milliarden Dollar im laufenden Jahr bereits ein neues Allzeithoch erreicht. Auch Staaten platzieren in großem Stil Anleihen am Markt.  Sie finanzieren damit ihre gestiegene Schuldenlast – die nicht zuletzt aus den Rettungspaketen für den Finanzsektor resultiert. Besonders dem französischen Geldhaus BNP Paribas, der Deutschen Bank sowie den britischen Schwergewichten HSBC und Barclays bescherte der Anleihe-Boom zuletzt satte Erträge.

Sogar die im Zuge der Subprime-Krise schwer in die Kritik geratene Praxis der Verbriefung wird wieder salonfähig. Einige Häuser, wie US-Branchenprimus Goldman Sachs und Barclays, reichen bereits wieder gebündelte Kredite weiter, um ihre Bilanzen zu entlasten. Doch auch der klassische Eigenhandel mit festverzinslichen Wertpapieren, Aktien, Devisen und Rohstoffen floriert angesichts steigender Kurse. So kratzte Goldman ein gutes halbes Jahr, nachdem Regierungen und Notenbanker weltweit die Kernschmelze im Bankensektor verhinderten, wieder an den magischen 25 Prozent Eigenkapitalrendite.

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...