18. Mai 2010, 15:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Inflation: 2012 – das Jahr der geldpolitischen Nagelprobe

Die Rürup-Kolumne

Warum Hilfspakete für verschuldete Euro-Staaten nicht “alternativlos” sind und das Inflationsrisiko real ist, erklärt das ehemalige Mitglied des Rats der Wirtschaftsweisen, Professor Dr.  Bert Rürup, in seiner aktuellen Cash.-Online-Kolumne.

R Rup-31 in Inflation: 2012 - das Jahr der geldpolitischen Nagelprobe

Die Rürup-Kolumne

Ende des Jahres 2008 – nach dem Konkurs von Lehman Brothers – stand das globale Finanzsystem am Rande eines Kollaps. Es drohte eine mit der Weltwirtschaftskrise der Jahre 1929 bis 1932 vergleichbare Weltrezession. Durch das starke und – allerdings wohl mehr unbewusste als bewusste – koordinierte Gegensteuern der Regierungen und Zentralbanken der wichtigsten Länder ist es nicht zu dem befürchteten globalen Crash gekommen. In den meisten Ländern dauerten die der Finanzkrise folgenden Rezessionen „nur“ drei Quartale.

Ende des ersten Quartals des Jahres 2009 ist es in faktisch allen Schwellenländern und den großen frühindustrialisierten Staaten zu einer Bodenbildung gekommen, und ab dem zweiten Quartal setzte durchweg eine Erholung ein. Mit den diversen Rettungsschirmen, Rekapitalisierungsmaßnahmen, dem Aufkaufen „toxischer“ Wertpapiere, Liquiditätsinjektionen und großvolumigen Konjukturpaketen haben sich die Staaten aus der Krise herausgekauft. Der Preis dafür ist eine rasant angesteigende Staatsverschuldung und damit verbunden aufkommende Inflationsängste – auch abzulesen an der Entwicklung des Goldpreises.

Griechenland: Rettungsmaßnahmen waren nicht alternativlos

Ein Hochkochen der seit langem bekannten griechischen Haushaltsprobleme Ende März dieses Jahres und eine mögliche Infektion nicht nur Portugals oder Spaniens ja sogar des gesamten Euroraums mit dem Misstrauensvirus der globalen Finanzmärkte machten Anfang Mai des Jahres 2010 das 140 Milliarden Euro Programm für Griechenland und das noch sehr viel weitergehende 750 Milliarden Euro Paket zur Absicherung der Gemeinschaftswährung erforderlich.

Diese Maßnahmen waren nicht alternativlos, wie oft behauptet. Die Regierungen der Staatengemeinschaft und auch die EZB hatten Anfang Mai die Wahl zwischen Pest und Cholera. Pest: Der Bankrott eines oder mehrerer Euroländer, davon ausgehende – mit den Folgen des Konkurses von Lehman Brothers vergleichbare – Schocks für Banken und Versicherungen, das Zerbröseln des Euro und ein damit verbundener gleitender Abschied von der Idee eines vereinten Europa. Cholera: Die großen fiskalischen Risiken der großvolumigen Kreditlinien und Bürgschaften für alle beteiligten Staaten und ein damit verbundenes nachlassendes Vertrauen in einen „harten“ Euro.

Die Politik hat richtig entschieden und die Cholera gewählt. Denn bei dieser Krankheit sind die Überlebenschancen – sprich die Möglichkeiten einer Stabilisierung des Euro und einer Gewährleistung des Zusammenhalts der Währungsgemeinschaft – größer. Mit den Beschlüssen von Anfang Mai hat man sich – nicht mehr und nicht weniger – einige Jahre Zeit erkauft, um die gewaltigen haushaltspolitischen Hausaufgaben erledigen zu können.

Deshalb muss es jetzt das Ziel sein, in faktisch allen Euroländern die rasant angestiegenen Schuldenstandsquoten – das heißt das Verhältnis von Schuldenstand in Relation zum Bruttoinlandsprodukt – zurückzuführen. Der Königsweg, die Schuldenstandsquoten zu senken, wäre ein kräftiges Wirtschaftwachstum. Dies ist wünschenswert, ein dazu erforderliches reales Wachstum von drei Prozent per annum und mehr ist allerdings wenig wahrscheinlich.

Seite 2: Kommt die Staatsentschuldung über die Notenpresse?

Weiter lesen: 1 2 3

3 Kommentare

  1. Ob importierte Inflation aus Asien oder expansive Geldpolitik in Europa, vieles spricht für eine Inflationsgefahr. Andere Ökonomen halten die Inflationsrisiken für überbewertet, weil sie andere Warenkörbe und Geldmengendefinitionen zu Grunde legen. Vor allem fürchten sie aber, dass eine weniger expansive Geldpolitik die sich gerade erst erholende Konjunktur ausbremsen könnte. Welche Tendenz sich am Ende durchsetzt, ist ungewiss.
    Wer vorbeugen will, sollte auf Sach- statt Geldwerte setzen: Geschlossene Immobilienfonds bieten Schutz vor Inflation. Denn die Kauf- und indexierten Mietpreise der Immobilien steigen mit der Inflation und gleichen so den Kaufkraftverlust des eingesetzten Kapitals aus.
    Vorsicht auch bei Goldinvestments: Ein Sachwert sollte immer auch einen echten Nutzwert haben, sonst ist es reine Spekulation.

    Kommentar von Michael Benninghoff — 8. März 2011 @ 15:17

  2. […] Inflation: 2012 – das Jahr der geldpolitischen Nagelprobe – Cash … […]

    Pingback von MagicOfWord – Die Zitate und Sprüche Community » Blog Archive » Ist es bald Zeit für Patenschaften und Spenden für Deutschland? — 19. Mai 2010 @ 09:39

  3. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster erwähnt. Mark Förster sagte: Inflation: 2012 – das Jahr der geldpolitischen Nagelprobe: Warum Hilfspakete für verschuldete Eur… http://bit.ly/bzYT9Z … #versicherung […]

    Pingback von Tweets die Inflation: 2012 – das Jahr der geldpolitischen Nagelprobe - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 18. Mai 2010 @ 16:30

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wenn das Smartphone zur Versicherungszentrale wird

Das Smartphone dürfte sich in den kommenden Jahren zu einem wichtigen Vertriebskanal für Versicherungen entwickeln. Zwar haben bislang nur sechs Prozent der Bundesbürger eine Versicherung über ihr Smartphone abgeschlossen, jeder Dritte (33 Prozent) kann es sich aber in Zukunft vorstellen. Das ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Gut ein Drittel der Verbraucher zahlt in Krise seltener bar

Elektronisches Bezahlen ist in der Coronakrise einer Umfrage zufolge auch in Deutschland auf dem Vormarsch. Bei einer am Montag veröffentlichten YouGov-Befragung gaben 35 Prozent der Verbraucherinnen und Verbraucher an, zum Schutz vor möglichen Ansteckungen seit Beginn der Pandemie in Geschäften seltener bar zu zahlen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...