Anzeige
27. Februar 2013, 11:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Südwestbank: Wachstum gegen den Branchentrend

Die Südwestbank, Stuttgart, konnte im Geschäftsjahr 2012 bei Kundengeldern und in der Vermögensverwaltung deutlich zulegen.

Wolfgang-Kuhn-Suedwestbank-246x300 in Südwestbank: Wachstum gegen den Branchentrend

Wolfgang Kuhn, Südwestbank

“2012 war für die Südwestbank erneut ein gutes Jahr”, so Dr. Wolfgang Kuhn, Sprecher des Vorstandes der Südwestbank, bei der Vorstellung der vorläufigen Geschäftszahlen für 2012 in Stuttgart. Das kundenbasierte, auf Baden-Württemberg ausgerichtete Geschäftsmodell habe sich auch in dem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld des vergangenen Jahres bewährt. 

Der Zinsüberschuss belaufe sich auf 70,6 Millionen Euro. Damit liege die Bank zwar leicht unter dem Vorjahr, aber über Plan. Der Provisionsüberschuss konnte im Vergleich zum Vorjahr um 9,8 Prozent auf 23,6 Millionen Euro gesteigert werden. “Dazu hat sicher auch beigetragen, dass wir unsere Beratungs- und Servicequalität konsequent weiter ausgebaut haben”, sagte Kuhn. Die Bank habe dazu unter anderem in Weiterbildungen und hochqualifizierte Mitarbeiter investiert. So hat sie ihre Kapazitäten vor allem in den Bereichen Private Banking und Unternehmenskunden ausgebaut. 
Infolgedessen habe die Kostenseite leicht zugelegt. Die Verwaltungsaufwendungen inklusive der Abschreibungen auf das Anlagevermögen seien im vergangenen Jahr leicht um 1,5 Millionen Euro auf 68,5 Millionen Euro gestiegen. Der Personalaufwand wuchs danach um 1,1 Millionen Euro.

Insgesamt habe sich die Privatbank 2012 in einem schwierigen Marktumfeld gegen den Branchentrend gut behauptet. Das Betriebsergebnis vor Steuern wuchs um 51,6 Prozent auf 19,4 Millionen Euro. Der Jahresüberschuss beläuft sich auf 10,7 Millionen Euro, was eine Steigerung um 18,9 Prozent darstellt, so Kuhn.
Das Geschäftsvolumen konnte um 13 Prozent auf 5,2 Milliarden Euro gesteigert werden. Die Bilanzsumme lag mit 4,8 Milliarden Euro um 14,3 Prozent über dem Vorjahresniveau. 
„Grundsätzlich setzen wir auf qualitatives statt auf reines Mengenwachstum“, so Kuhn.
Die Südwestbank hat ihr Kreditvolumen im abgelaufenen Geschäftsjahr auf rund 3,2 Milliarden Euro gesteigert, was einem Zuwachs von 3,2 Prozent entspricht. Die Kundengelder erhöhten sich auf 3,6 Milliarden Euro. In diesem Zuwachs von 200 Millionen Euro oder 5,9 Prozent sieht die Bank einen klaren Vertrauensbeweis der Kunden. 

Dafür spreche auch die Entwicklung des Kundendepotvolumens (Depot-B) und des verwalteten Volumens in der Vermögensverwaltung, führte Kuhn aus. Das Kundendepotvolumen konnte um 1,2 Mrd. Euro auf 8,1 Milliarden Euro gesteigert werden. In der Vermögensverwaltung wuchs das Verwaltete Volumen um 11,6 Prozent auf 312 Millionen Euro.

Die zunehmende Bedeutung des Themas private Vorsorge zeigt sich in der überdurchschnittlichen Entwicklung des Versicherungsgeschäftes im Jahr 2012: Bei den Lebensversicherungen wuchs die Bank über dem Branchenschnitt um 45 Prozent auf 62,4 Millionen Euro.
Im Geschäftsfeld Private Banking verzeichnete die Südwestbank einen Anstieg des Einlagen- und Depotvolumens von 14,9 Prozent auf 995,1 Millionen Euro. Dies und die zweistelligen Zuwachsraten in der Vermögensverwaltung bestätigen Kuhn zufolge die auf Langfristigkeit ausgerichtete Anlagephilosophie der Südwestbank.

Für 2013 geht die Privatbank von einer weiterhin positiven Geschäftsentwicklung aus. Angesichts des nach wie vor niedrigen Zinsniveaus rechnet sie nur mit einer leichten Erhöhung des Zinsüberschusses. Den Provisionsüberschuss hingegen plant sie, deutlich auszubauen. Die Bank hat Maßnahmen zur Senkung der Sachkosten ergriffen, die ihre Wirkung ab 2014 entfalten werden. Für dieses Jahr rechnet sie mit einem leichten Anstieg. Die Südwestbank wird auch 2013 weiter in ihre Mitarbeiter investieren. „Anders als bei vielen Wettbewerbern ist Stellenabbau bei uns derzeit kein Thema“, sagte Kuhn. Aufgrund der konjunkturellen Unsicherheiten ist von einer leichten Erhöhung der Kreditrisikovorsorge auszugehen. Ziel ist, das Betriebsergebnis vor Steuern weiter zu steigern. Dies sei notwendig, um den durch die Erfordernisse von Basel III gestiegenen Kapitalbedarf zu decken. Zur Stärkung des Eigenkapitals wird die Südwestbank auch weiterhin die Möglichkeiten zur Ergebnisthesaurierung nutzen. (fm)

Foto: Südwestbank

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Wohninvestments: Wo die Bedingungen am günstigsten sind

Trotz bundesweit immer höherer Kaufpreise sind Wohnimmobilien nach wie vor beliebte Anlageobjekte, gerade für die private Altersvorsorge. Wo die Bedingungen für Immobilieninvestoren derzeit besonders vorteilhaft sind, zeigt der Postbank Wohnatlas 2018.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...