15. Januar 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bank für Sozialwirtschaft: Bestes Ergebnis seit Gründung

Die Bank für Sozialwirtschaft AG (BFS) hat das Geschäftsjahr 2013 nach eigenen Angaben mit dem besten Ergebnis ihrer 90-jährigen Geschichte abgeschlossen.

HammerschmidtBFS750 in Bank für Sozialwirtschaft: Bestes Ergebnis seit Gründung

Prof. Dr. Dr. Rudolf Hammerschmidt, Bank für Sozialwirtschaft AG

Die Bilanzsumme konnte danach um 18,5 Prozent auf 8,7 Milliarden Euro gesteigert werden. Das Betriebsergebnis liegt mit 87,4 Millionen Euro um 5,6 Prozent über dem Wert des Vorjahres (82,8 Millionen Euro). Der Jahresüberschuss erhöhte sich im Vorjahresvergleich um 12,2 Prozent auf 61,8 Millionen Euro (31.12.2012: 55,0 Millionen Euro).

“Dieses Ergebnis zeigt, dass wir mit unserer Strategie der Fokussierung auf das traditionelle Bankgeschäft mit institutionellen Kunden aus der Sozial- und Gesundheitswirtschaft genau richtig liegen”, betont Prof. Dr. Dr. Rudolf Hammerschmidt, Vorsitzender des Vorstandes der Bank für Sozialwirtschaft AG. “Während der gesamten Finanzmarkt- und Staatsschuldenkrise hat sich die Bank für Sozialwirtschaft entgegen dem allgemeinen Trend im Bankenmarkt kontinuierlich sehr positiv entwickelt.”

Kreditvolumen wächst

Der Schwerpunkt des Kundengeschäfts der BFS liege seit vielen Jahren auf dem Kreditgeschäft. Das Kundenkreditvolumen stieg in 2013 um 9,3 Prozent auf 4.901 Millionen. Dabei standen weiterhin Investitionsfinanzierungen im Mittelpunkt. Insgesamt konnten die Kundeneinlagen jahresdurchschnittlich um 22,1 Prozent erhöht werden, stichtagsbezogen um 28,8 Prozent.

“Diese Entwicklung sehen wir als Vertrauensbeweis unserer Kunden”, so Prof. Hammerschmidt. “Nach den Erfahrungen der Finanzmarktkrise legen viele institutionelle Anleger ihre Liquidität nur bei bonitätsmäßig ersten Adressen an.” Ihre weiteren Geschäftsperspektiven schätzt die Bank für Sozialwirtschaft AG sehr positiv ein. Das betrifft die Marktaussichten als Spezialkreditinstitut ebenso wie die Entwicklung der internen Voraussetzungen für weiteres Wachstum.

Die Kerngeschäftsfelder der Bank – die Branchen Sozialwesen (Senioren-, Behinderten-, Kinder- und Jugendhilfe), Gesundheitswesen (Krankenhäuser, Rehabilitationseinrichtungen) und Bildung – gelten aufgrund des steigenden Bedarfs an Leistungen als Wachstumsmärkte. Hier wird die Bank für Sozialwirtschaft das Ziel, ihre Position als Spezialkreditinstitut durch attraktive Angebote und langfristige Kundenbeziehungen kontinuierlich auszubauen, weiter verfolgen.

Foto: Bank für Sozialwirtschaft

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur und HM Trust unterzeichnen UNPRI

Die HanseMerkur und ihre Asset Management-Tochter HM Trust AG haben die sechs Grundsätze der Vereinten Nationen für verantwortliches Investieren, die UN Principles for Responsible Investment, kurz UNPRI, unterzeichnet. Damit verpflichten sich beide Unternehmen zu einem Investitionsverhalten, das der finanziellen Relevanz ökologischer und sozialer Kriterien sowie Fragen einer guten Unternehmensführung Rechnung trägt und den Weg zu einem nachhaltigeren globalen Finanzsystem ebnet.

mehr ...

Immobilien

Kosten und Gewinnaussichten von Pflegeimmobilien

Sebastian Reccius, Vorstandsmitglied der DI Deutschland.Immobilien AG, über den Alterswohnsitz als Vorsorgeform und Kapitalanlage sowie den Kaufprozess.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...