Anzeige
15. Januar 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bank für Sozialwirtschaft: Bestes Ergebnis seit Gründung

Die Bank für Sozialwirtschaft AG (BFS) hat das Geschäftsjahr 2013 nach eigenen Angaben mit dem besten Ergebnis ihrer 90-jährigen Geschichte abgeschlossen.

HammerschmidtBFS750 in Bank für Sozialwirtschaft: Bestes Ergebnis seit Gründung

Prof. Dr. Dr. Rudolf Hammerschmidt, Bank für Sozialwirtschaft AG

Die Bilanzsumme konnte danach um 18,5 Prozent auf 8,7 Milliarden Euro gesteigert werden. Das Betriebsergebnis liegt mit 87,4 Millionen Euro um 5,6 Prozent über dem Wert des Vorjahres (82,8 Millionen Euro). Der Jahresüberschuss erhöhte sich im Vorjahresvergleich um 12,2 Prozent auf 61,8 Millionen Euro (31.12.2012: 55,0 Millionen Euro).

“Dieses Ergebnis zeigt, dass wir mit unserer Strategie der Fokussierung auf das traditionelle Bankgeschäft mit institutionellen Kunden aus der Sozial- und Gesundheitswirtschaft genau richtig liegen”, betont Prof. Dr. Dr. Rudolf Hammerschmidt, Vorsitzender des Vorstandes der Bank für Sozialwirtschaft AG. “Während der gesamten Finanzmarkt- und Staatsschuldenkrise hat sich die Bank für Sozialwirtschaft entgegen dem allgemeinen Trend im Bankenmarkt kontinuierlich sehr positiv entwickelt.”

Kreditvolumen wächst

Der Schwerpunkt des Kundengeschäfts der BFS liege seit vielen Jahren auf dem Kreditgeschäft. Das Kundenkreditvolumen stieg in 2013 um 9,3 Prozent auf 4.901 Millionen. Dabei standen weiterhin Investitionsfinanzierungen im Mittelpunkt. Insgesamt konnten die Kundeneinlagen jahresdurchschnittlich um 22,1 Prozent erhöht werden, stichtagsbezogen um 28,8 Prozent.

“Diese Entwicklung sehen wir als Vertrauensbeweis unserer Kunden”, so Prof. Hammerschmidt. “Nach den Erfahrungen der Finanzmarktkrise legen viele institutionelle Anleger ihre Liquidität nur bei bonitätsmäßig ersten Adressen an.” Ihre weiteren Geschäftsperspektiven schätzt die Bank für Sozialwirtschaft AG sehr positiv ein. Das betrifft die Marktaussichten als Spezialkreditinstitut ebenso wie die Entwicklung der internen Voraussetzungen für weiteres Wachstum.

Die Kerngeschäftsfelder der Bank – die Branchen Sozialwesen (Senioren-, Behinderten-, Kinder- und Jugendhilfe), Gesundheitswesen (Krankenhäuser, Rehabilitationseinrichtungen) und Bildung – gelten aufgrund des steigenden Bedarfs an Leistungen als Wachstumsmärkte. Hier wird die Bank für Sozialwirtschaft das Ziel, ihre Position als Spezialkreditinstitut durch attraktive Angebote und langfristige Kundenbeziehungen kontinuierlich auszubauen, weiter verfolgen.

Foto: Bank für Sozialwirtschaft

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...