Anzeige
Anzeige
26. Oktober 2015, 12:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesbank: Niedrigzinsen belasten die Sparer weniger als oft behauptet

Einige Ökonomen warnen seit Jahren vor den Folgen der historischen Niedrigzinsen für die deutschen Sparer. Auch die Deutsche Bundesbank gehört traditionell zu den Mahnern. Nun kommt sie jedoch zu einem anderen Schluss.

Bundesbank: Niedrigzinsen belasten die Sparer weniger als oft behauptet

Laut dem aktuellen Monatsbericht der Bundesbank, sind Befürchtungen, dass sich das Sparen für die Deutschen nicht mehr lohne, unbegründet.

Befürchtungen, dass sich das Sparen für die Deutschen nicht mehr lohne, seien unbegründet, so die Bundesbank in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht. Die Renditeeinbußen der Sparer seien gar nicht so groß, wie man denken könnte. Sie führten auch nicht dazu, dass die Deutschen mehr in riskantere Anlageformen wie Aktien investieren.

Dass der Einfluss der Niedrigzinsen auf den deutschen Sparer weniger groß ist als man denken könnte, hat laut der Bundesbank zwei Gründe. Der eine ist die niedrige Inflation. Sie führe dazu, dass die reale Rendite auf gespartes Geld, also die Rendite unter Berücksichtigung des Preisniveaus, gar nicht so gering sei, wie oft befürchtet.

Sparer investieren auch in Wertpapiere

Zwar war die reale Rendite auf Bankeinlagen nach der Finanzkrise in den negativen Bereich gerutscht. Dies habe es seit den 90er Jahren aber schon häufiger gegeben.

Der zweite Grund, warum die Niedrigzinsen für die Sparer nicht so verheerend sind wie oft befürchtet: Die Sparer lagern ihr Geld nicht bloß auf Bankkonten, sondern investieren auch in Wertpapiere. Diese aber werfen mehr Geld ab als Bankeinlagen.

Bei Lebensversicherungen beispielsweise bewegte sich die reale Rendite laut Bundesbank stets im positiven Bereich und ist seit 2012 wegen der gesunkenen Inflationsrate wieder auf das Niveau der frühen 90er und mittleren 2000er Jahre gestiegen. Noch größer ist die Rendite bei Aktien, wenn auch mit dem Nachteil, dass die Kurse stark schwanken.

Seite zwei: Deutsche bevorzugen Sicherheit

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...