Anzeige
30. September 2015, 12:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVR-Gutachten: Regulierung belastet kleine Banken überproportional

Die Regulierungswelle seit der Finanzkrise belastet kleine und mittlere Banken überproportional. Zu diesem Ergebnis kommt ein Gutachten im Auftrag des Bundesverbandes deutscher Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), das am Mittwoch in Frankfurt vorgestellt wurde.

Regulierung belastet kleine Banken überproportional

Laut eines Gutachtens des Bundesverbandes deutscher Volksbanken und Raiffeisenbanken geht die Regulierung insbesondere zulasten kleiner und mittlerer Banken.

Die Kosten für die Umsetzung der Anforderungen nationaler, europäischer und internationaler Aufseher lägen oft um ein Vielfaches höher als bei großen Instituten. Die Frankfurter Ökonomen Roman Inderst und Andreas Hackethal befragten für ihre Studie unter anderem 554 Genossenschaftsbanken.

Eine Erkenntnis: Allein für zusätzliche Informations- und Dokumentationspflichten beim Anlegerschutz – den die Institute grundsätzlich befürworten – belaufen sich die jährlichen Kosten für alle betrachteten Institute auf geschätzte rund 100 Millionen Euro.

Belastung führt zu steigendem Fusionsdruck

Der BVR ist überzeugt: Die stärkere Belastung führt zu steigendem Fusionsdruck, Mehrbelastung von Mitarbeitern und Vorständen sowie einer Verlagerung des Fokus der Aktivitäten weg vom Kunden. “Die relativ stärkere Belastung kleinerer Banken kann nicht gewollt sein – dagegen wehren wir uns”, betonte BVR-Präsident Uwe Fröhlich.

Regulierung stabilisiere das Finanzsystem. “Dennoch fordern wir die Regulierer auf, sich stärker mit der Zielgenauigkeit und dem Zusammenwirken aller Maßnahmen zu beschäftigen”, erklärte Fröhlich.

Der BVR nutzt das Gutachten als Vorlage für zwölf Forderungen an die Politik. Unter anderem mahnt der Verband an, Ausnahmeregelungen für kleinere Banken zu prüfen, neue Vorgaben möglichst einfach zu gestalten und Zeiträume zu ihrer Umsetzung nicht zu knapp zu fassen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 9/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltiges Investieren – Solvency II – Immobilienfonds – Maklerpools-Hitliste




Ab dem 17. August im Handel.



Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien

Versicherungen

GKV: PKV-Verband gegen Wahlrecht für Beamte

Der Verband der privaten Krankenversicherung lehnt das in Hamburg geplante Wahlrecht für Beamte ab. Junge Beamte, Berufseinsteiger und Umsteiger aus der Privatwirtschaft sollen sich dort künftig ohne finanzielle Nachteile gesetzlich krankenversichern können. Sie sollen wie andere Arbeitnehmer die Hälfte ihrer Beiträge erstattet bekommen.

mehr ...

Immobilien

Wohnflächenberechnung: Kontrolle ist besser

Beim Kauf einer Immobilie zählt jeder Quadratmeter. Doch unterschiedliche Regeln für die Ermittlung der Wohnfläche können zu unterschiedlichen Ergebnissen führen. Daher rät die BHW Bausparkasse Immobilienkäufern, die Angaben genau zu prüfen.

mehr ...

Investmentfonds

Digitale Währungen sind nicht Gold 2.0

Bitcoin und Co. sind bei Spekulanten und Anlegern derzeit heiß diskutiert. Ob die Kryptowährungen Gold als sicheren Hafen für Anleger ersetzen können, ist längst nicht sicher.

mehr ...

Berater

Vertrieb 2025: Das erwarten die Maklerpools

Wie wird sich der Finanz- und Versicherungsvertrieb in den kommenden Jahren verändern? Droht ein Vermittlersterben? Kommt ein Provisionsverbot? Wie wichtig wird die Honorarberatung? Und welche Rolle werden Fin- und Insurtechs spielen? Cash. hat hierzu exklusiv 23 Maklerpools, Verbünde und Servicegesellschaften befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium stockt Emission von Container-Direktinvestments auf

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital hat das Volumen des Direktinvestments Container Select Plus Nr. 2 um 5,2 Millionen Euro auf rund 20 Millionen Euro erhöht.

mehr ...

Recht

Kassen können Rabattverträge für Impfstoffe nicht einfach kündigen

Trotz einer Gesetzesänderung können Krankenkassen bestehende Exklusivverträge über die Lieferung von Grippeimpfstoffen mit der Pharmaindustrie nicht einfach kündigen. Neues Recht greife nicht in alte Verträge ein, begründete das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen seinen am Montag veröffentlichten Eilentscheid.

mehr ...