Anzeige
10. September 2015, 12:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Chinas Premier verspricht garantiertes Wachstum

Die Welt sorgt sich um den Zustand der chinesischen Wirtschaft. Aus Sicht von Chinas Premier Li Keqiang sind diese Ängste jedoch übertrieben.

Keqiang in Chinas Premier verspricht garantiertes Wachstum

Chinas Premier Li Keqiang will Wachstum forcieren.

Das Land verfüge über “adäquate Mittel”, um Wachstum zu garantieren. Trotz zuletzt immer schwächerer Wachstumszahlen in China befindet sich die Wirtschaft des Landes nach Worten von Ministerpräsident Li Keqiang auf dem richtigen Weg. “China ist keine Quelle für Risiken, sondern für Chancen”, sagte der Premier in seiner Eröffnungsrede beim Treffen des Weltwirtschaftsforums in Dalian, das auch als “Sommer-Davos” bezeichnet wird.

Beschleunigte, strukturelle Reformen

“Wir beschleunigen strukturelle Reformen, um das volle Potenzial der Wirtschaft zu erreichen”, versprach der Premier. Seine Ankündigung kommt zu einer Zeit, in der die Wirtschaft des Landes mit einer Vielzahl von Problemen konfrontiert ist. Das Wachstum war zuletzt so schwach wie seit einem viertel Jahrhundert nicht mehr. Auch der Außenhandel schwächelt. Zudem kämpft die Regierung gegen starke Börsenturbulenzen. Der Leitindex in Shanghai ist seit Mitte Juni um rund 40 Prozent abgesackt.

Kritik am Reformtempo

Erst am Dienstag hatten europäische Unternehmen das langsame Reformtempo in China bemängelt. Der derzeitige Umbau der Wirtschaft sei zwar “ein schmerzhafter Prozess”, der grundsätzliche Trend sei aber noch immer positiv, hielt Li der Kritik entgegen. Der Premier betonte, seine Regierung habe “adäquate Mittel”, um das Wachstumsziel von sieben Prozent für dieses Jahr zu erreichen und eine harte Landung der chinesischen Wirtschaft zu vermeiden.

Wachstum bei sieben Prozent

Chinas Wirtschaftswachstum lag in den ersten beiden Quartalen des Jahres nach offiziellen Angaben bei sieben Prozent. Im vergangenen Jahr hatte die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt mit 7,4 Prozent das schwächste Wachstum in 24 Jahren ausgewiesen. Mit Blick auf die Zukunft sagte Li, dass die weitere Entwicklung der chinesischen Wirtschaft von Nachhaltigkeit und Innovationen geprägt sein müsse. Derzeit erlebe das Land eine “massive Welle” von Gründungen.

Täglich würden Tausende neue Unternehmen registriert. Rund 1700 Unternehmer, Politiker und Wirtschaftsexperten aus 90 Ländern sind zu dem dreitägigen Treffen in die nordostchinesische Hafenmetropole Dalian gereist. Das Weltwirtschaftsforum, das im Winter in Davos in der Schweiz tagt, wird im Sommer in China veranstaltet.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock/Celso Pupo

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Vorerkrankung versus BU-Grund: Knackpunkt Kausalität

Ein Versicherter hatte die Gesundheitsfragen beim BUZ-Antrag unvollständig beantwortet. Dies bemerkte der Versicherer, als der Mann tatsächlich berufsunfähig wurde und trat von dem Vertrag zurück – hiergegen klagte der Versicherte. Knackpunkt bei dem Fall ist laut BGH der “Kausalitätsgegenbeweis”.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein kooperiert mit Exporo und Zinsland

Die Dr. Klein Firmenkunden AG wird künftig mit den Crowdinvesting-Plattformen Exporo und Zinsland kooperieren. Die Kooperation soll Projektentwicklern helfen, möglichst viele Projekte gleichzeitig am Markt zu platzieren.

mehr ...

Investmentfonds

Fondsmanager setzen wieder verstärkt auf europäische Aktien

An den internationalen Kapitalmärkten waren Europas Aktien bislang schlecht gelitten. Die Schuldenkrise und vor allem der Reformstau in vielen Mittelmeerländern belasteten das Investitionsklima. Doch das Blatt dürfte sich bald wenden.

Der Rademacher-Kommentar

mehr ...

Berater

EZB: Extrem niedrige Zinsen und mehr Wettbewerb fördern Kreditvergabe

Die Nachfrage nach Bankkrediten in der Eurozone ist zuletzt weiter gestiegen, teilt die Europäische Zentralbank (EZB) mit. Extrem niedrige Zinsen und vielversprechende Aussichten für die weitere Entwicklung am Immobilienmarkt seien für die höhere Nachfrage verantwortlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ bündelt maritime Aktivitäten

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) bündelt die bisher in verschiedenen Konzerngesellschaften erbrachten Fonds- und Assetmanagementleistungen für sämtliche maritimen Investments unter dem Dach der neuen Ernst Russ Maritime Management GmbH & Co. KG (ERMM).

mehr ...

Recht

ZIA: Senkung der Grunderwerbsteuer wäre beste Eigenheimförderung

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) fordert, die Grunderwerbssteuer zu senken. Bei der Förderung von Wohneigentum sollte die Regierung nicht auf Zuschüsse sondern auf Steuersenkungen setzen.

mehr ...