Anzeige
Anzeige
9. November 2015, 13:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Exporteure setzen Rekordkurs fort

Die anziehende Nachfrage aus EU-Ländern nach Waren “Made in Germany” hält Deutschlands Exporteure auf Kurs. Allerdings bremst die schwache Konjunktur in den Schwellenländern die Entwicklung.

Hamburger-Hafen in Deutsche Exporteure setzen Rekordkurs fort

Hamburger Container-Hafen: Nachfrage aus EU-Staaten heizt deutschen Export an.

Deutschlands Exporteure trotzen der Flaute in den Schwellenländern. Nach einem enttäuschenden Vormonat sind sie im September auf ihren Rekordkurs zurückgekehrt: Getragen von der kräftigen Nachfrage aus EU-Ländern stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um 4,4 Prozent auf 105,9 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte. Die Importe legten um 3,9 Prozent auf 83,0 Milliarden Euro zu. Im Monatsvergleich nahmen die Exporte kalender- und saisonbereinigt um 2,6 Prozent zu, die Importe um 3,6 Prozent. Die Ergebnisse lagen über den Markterwartungen. Bankvolkswirte hatten Zuwächse von 2,0 Prozent bei den Exporten und 1,0 Prozent bei den Importen erwartet.

“Die Außenhandelszahlen für September bestätigen unsere Erwartungen, dass sich der deutsche Außenhandel auf Rekordkurs befindet”, sagte Anton F. Börner, Präsident des Außenhandelsverbands BGA: “Das Sommerhoch im Außenhandel setzt sich fort und abermals sind die EU-Länder ein- und ausfuhrseitig unsere wichtigsten Partner.”

Exportanstieg belegt Wettbewerbsfähigkeit

Aus Sicht von KfW-Chefvolkswirt Jörg Zeuner unterstreicht der kräftige Anstieg der Importe die gute Lage im Inland. Gleichzeitig belege der erneute Exportanstieg die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft: “Aber auch der schwache Euro hilft.” Insgesamt läuft das Auslandsgeschäft der deutschen Wirtschaft zwar noch rund: Nach dem Rekordjahr 2014 sind die Exporte in den ersten neun Monaten 2015 abermals um 7,0 Prozent gestiegen. Doch die Konjunkturflaute in Schwellenländern wie China macht sich inzwischen bemerkbar. Wachstumstreiber im September war allein die steigende Nachfrage aus EU-Ländern: Die Ausfuhren in den Euro-Währungsraum lagen um 6,9 Prozent über dem Niveau des Vorjahres, die Lieferungen in EU-Länder, die wie Großbritannien oder Polen nicht der Eurozone angehören, kletterten um 8,4 Prozent.

“Schwache Entwicklung in China bremst”

Hingegen lagen die Exporte in Drittländer nur knapp um 0,4 Prozent über dem Vorjahresniveau. “Hier bremst die schwache Entwicklung in China. Dies wird aber bislang von einer starken Nachfrage aus anderen Industrieländern, insbesondere aus den USA, kompensiert”, betonte Bayern-LB-Ökonom Stefan Kipar. Weil die vergangenen Monate besser liefen, bleibt bei den Ausfuhren in Länder außerhalb der Europäischen Union im Zeitraum Januar bis September noch ein Plus von 6,8 Prozent. Trotzdem bereitet die Schwäche der Schwellenländer der Branche zunehmend Sorgen.

“Angesichts der Risiken für die Weltwirtschaft sollten wir vorsichtig bleiben. Mittel- bis langfristig müssen wir uns darauf einstellen, dass sich die Weltkonjunktur verlangsamt und dies Auswirkungen auf die Nachfrage in unseren weltweiten Absatzmärkten, insbesondere in den BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China) haben wird”, erklärte Börner. Selbst der günstige Euro und die niedrigen Rohstoffpreise würden den Wachstumskurs der Außenwirtschaft nicht ewig stützen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Patientenschützer mahnen dringend neuen Pflege-TÜV an

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. “Der neue Pflege-TÜV sollte 2018 an den Start gehen. Fest steht aber heute schon, dass er nicht termingerecht kommen wird”, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Bantleon gründet Beteiligungsgesellschaft für Technologie-Investments

Der Asset Manager Bantleon baut mit einer eigenen Beteiligungsgesellschaft das neue Geschäftsfeld Technologie-Investments aus.

mehr ...

Berater

Privatbank kündigt Riester-Sparpläne

Die Hamburger Privatbank Donner & Reuschel, eine Tochter von Signal Iduna, hat 130 Kunden mit einem Riester-Sparplan nahegelegt, in eine andere Riester-Versicherung des Iduna-Konzerns zu wechseln. Kunden, die dieses Angebot ablehnten, kündigte die Bank außerordentlich. Dies meldet das Wirtschaftsmagazin “Capital”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

mehr ...