Anzeige
28. Oktober 2015, 11:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geplanter Börsengang von Hapag-Lloyd verschoben

Der geplante Börsengang der Containerreederei Hapag-Lloyd ist ins Stottern geraten. Anders als erwartet hat das Unternehmen am Dienstag noch nicht den Aktienpreis für die Erstnotiz bekanntgegeben, sondern die Angebotsfrist für ihre Aktien bis zum 3. November ausgedehnt.

Shutterstock 187331420 in Geplanter Börsengang von Hapag-Lloyd verschoben

Eine positivere Grundstimmung für Investoren dürfte die Gewinnwarnung des dänischen Reeders A.P. Moeller-Maersk verhagelt haben.

“Angesichts der angespannten Kapitalmärkte haben wir uns entschieden, die Frist zu verlängern”, sagte ein Unternehmenssprecher am Dienstag in Hamburg. Mit dem Erlös aus dem Börsengang will die Reederei Schiffe und Container kaufen.

Die Zeichnungsfrist war am 15. Oktober mit einer Preisspanne von 23 bis 29 Euro je Papier gestartet und sollte ursprünglich an diesem Dienstag auslaufen. Durch die Verlängerung ist der Börsengang an diesem Freitag (30.10.) hinfällig.

Noch kein neuer Termin

Wann er zustande kommt, ist offen. Einen neuen Termin nannte Hapag-Lloyd nicht. Die Reederei wollte bis zu 15,7 Millionen Aktien anbieten, darunter Anteile des Reiseanbieters Tui. Die beiden Ankeraktionäre Kühne Maritim und CSAV wollten jeweils Aktien im Wert von 30 Millionen Dollar zeichnen.

Schon nach der Ankündigung des Börsengangs Ende September musste Hapag-Lloyd eine erste Berechnung zurücknehmen. Wollte die Reederei ursprünglich 500 Millionen US-Dollar (446 Millionen Euro) erlösen, nahm sie wegen der Börsenturbulenzen Mitte Oktober ihre Erwartungen auf 300 Millionen US-Dollar (265 Millionen Euro) zurück.

Eine positivere Grundstimmung für Investoren, um sich an einer Reederei zu beteiligen, dürfte die Gewinnwarnung des dänischen Reeders A.P. Moeller-Maersk aus der Vorwoche verhagelt haben. Zu schaffen machen dem Marktführer niedrige Frachtraten in der von Überkapazitäten geprägten Branche. Daraufhin waren Maersk-Aktien am vergangenen Freitag abgesackt.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

“Vermittler sollten sich eine eigene ‘Leadsmaschine’ aufbauen”

Jürgen Fink ist Geschäftsführer des Berliner Beratungsunternehmens Salesurance.de – die Agentur für den digitalen Vertrieb. Im Cash.-Interview spricht er über die Arbeit mit gekauften Leads und erläutert, warum es sich für Vertriebe und Berater lohnt, auch selbst in der Leadsgenerierung aktiv zu werden.

mehr ...

Immobilien

Immobilientransaktionen in Deutschland steigen weiter

Das international tätige Immobiliendienstleistungs-Unternehmen Savills hat den deutschlandweiten Gewerbe- und Wohnimmobilienmarkt im März 2017 untersucht und die Ergebnisse im aktuellen Investment Market Monthly veröffentlicht.

mehr ...

Investmentfonds

Asiens Rentenmärkte zeigen Stärke

Asiatische Anleihen waren zuletzt trotz einiger negativer Einflüsse gefragt. Dies liegt auch an der politischen Stabilisierung in China, die sicherlich nicht wenige Investoren beruhigt hat. Gastkommentar von Carl Wong, Ram Active Investments

mehr ...

Berater

“Bafin-Bearbeitungszeiten lähmen die Branche”

Seit Einführung einer neuen Generation von Sachwert-Investments in 2013 kämpft die Branche für mehr Schwung beim Produktabsatz. Holger Lies, Geschäftsführer von OFG Ohrmundt Finanzdienstleistungen, kommentiert die aktuelle Marktlage.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schiffsfonds-Prospektklage: Pool-Details nicht erforderlich

Wird ein Fondsschiff in einem Pool mit anderen Frachtern beschäftigt und der Anleger über die damit verbundenen grundsätzlichen Risiken korrekt aufgeklärt, sind im Fondsprospekt Details zu den anderen Pool-Schiffen nicht erforderlich.

mehr ...

Recht

Ausgleichsanspruch: LV-Kapitalzahlung keine “Einkunft aus Gewerbebetrieb”

Sollen Leistungen aus einer Lebensversicherung an die Stelle eines Ausgleichsanspruchs treten, darf die LV-Kapitalzahlung nicht den Einkünften aus Gewerbebetrieb zugeordnet werden. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil.

mehr ...