Anzeige
12. November 2015, 10:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Noch-Deutsche-Bank-Tochter Postbank macht operativ Fortschritte

Die Postbank sieht sich auf gutem Weg in eine Zukunft ohne Deutsche Bank. Die ersten neun Monate seien zufriedenstellend.

Noch-Deutsche-Bank-Tochter Postbank macht operativ Fortschritte

Die Postbank sieht sich auf gutem Weg in eine Zukunft ohne Deutsche Bank.

“In Summe sind die ersten neun Monate zufriedenstellend. Das dritte Quartal war gut”, bilanzierte Postbank-Chef Frank Strauß zur Vorlage der Neun-Monats-Zahlen am Donnerstag.

Vorsteuergewinn und Überschuss gesunken

Dass sowohl der Vorsteuergewinn mit 403 (Vorjahreszeitraum: 620) Millionen Euro als auch der Überschuss mit 383 (432) Millionen Euro Ende September unter Vorjahr lagen, erklärte das Bonner Institut mit einem Sondereffekt. 2014 sorgte der Verkauf von Servicegesellschaften an die Deutsche Bank für einen Sondergewinn. Bereinigt um diesen Effekt stieg das Vorsteuerergebnis in den ersten neun Monaten auf 453 (398) Millionen Euro, der Überschuss auf 383 (285) Millionen Euro.

Stark unterwegs ist die Postbank mit ihren etwa 14 Millionen Kunden nach Angaben des Vorstands vor allem im Ratenkreditgeschäft mit Privatkunden und bei der gewerblichen Immobilienfinanzierung. Auch bei der privaten Baufinanzierung gebe es in Zeiten extrem niedriger Zinsen kräftige Zuwächse. Das half der Postbank, zum Beispiel geringere Provisionen für Postdienstleistungen auszugleichen.

Digitalisierung und Automatisierung der Angebote 

“Wir werden weiter daran arbeiten, dass unser Kreditgeschäft hochgeht”, sagte Strauß. Dank zwölf Milliarden Euro flüssiger Gelder auf Halde sei dies möglich, ohne die Bilanz aufzublähen. Vorantreiben will Strauß zudem die Digitalisierung und Automatisierung der Angebote. “Wir werden kontinuierlich Kapazitäten anpassen, wo wir sie anpassen müssen, aber nicht in großen Schritten.” Aktuell beschäftigt die Postbank 15 000 Vollzeitkräfte, inklusive der Serviceeinheiten sind es etwa 19 000.

Sieben Jahre nach ihrem Einstieg bei der Postbank hatte die Deutsche Bank im April die Weichen für die Trennung von dem Bonner Institut gestellt. Die Postbank-Hauptversammlung machte Ende August den Weg für eine Zwangsabfindung der verbliebenen Minderheitsaktionäre frei (“Squeeze out”). Die Vorbereitungen für eine Rückkehr der Postbank an die Börse im kommenden Jahr laufen.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Postbank

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...