5. Juni 2015, 11:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ophirum: Goldbarren und Münzen gefragt

Der Goldpreis tendiert seit etlichen Monaten seitwärts. Dabei richtet sich der Blick der Investoren zusehends auf die US-Notenbank und eine mögliche Zinsanhebung in der zweiten Jahreshälfte. Hiesige Anleger nutzen die günstigen Goldpreise, um ihre Bestände deutlich aufzustocken, so die Ophirum Commodity GmbH.

Goldfonds in Ophirum: Goldbarren und Münzen gefragt

Krisenwährung Gold ist weiter gesucht.

Erstaunlich fest zeige sich der Goldpreis. Dabei habe das Edelmetall durchaus Gegenwind, vor allem von den steigenden US-Zinsen. Im Mai hatte die US-Notenbankchefin Janet Yellen gesagt, dass die Zinsen im Jahresverlauf steigen würden, weil sich die Konjunktur beleben werde. Entsprechend sind die Zinsen für zehnjährige US-Anleihen zuletzt auf 2,25 Prozent geklettert. Das ist das höchste Niveau seit Dezember 2014.

Goldpreis leidet unter steigenden Zinsen

Steigende Zinsen belasteten den Goldpreis, wirft das Edelmetall doch keine Zinsen ab. Entsprechend seien die Bestände der weltweiten Gold-ETCs zuletzt auf 1599,5 Tonnen gesunken. Das ist das niedrigste Niveau seit Mitte Januar. Woher Yellen’s Konjunkturoptimismus kommt, sei allerdings ihr Geheimnis. Laut der zweiten Schätzung war die US-Wirtschaft im ersten Quartal um annualisiert 0,7 Prozent geschrumpft, nachdem die erste Schätzung noch ein Wachstum von 0,2 Prozent gezeigt hatte.

Wirtschaftsbelebung bleibt aus

Wo bleibt die Erholung? Von der erwarteten kräftigen Konjunkturbelebung im zweiten Quartal ist aber nur wenig zu sehen. So prognostiziert die Notenbank von Atlanta, ein Wachstum für das zweite Quartal von annualisiert 0,8 Prozent. Das liege meilenweit unter der Konsensprognose der Volkswirte von annualisiert 2,5 Prozent. Die jüngsten Wirtschaftsdaten gäben der Notenbank von Atlanta Recht. Sie seien im Rückwärtsgang und lägen inzwischen teilweise deutlich unter dem Vorjahresniveau.

Rückgang des Dollar als Stütze

Hingegen werde das Edelmetall von dem Rückgang des Dollar gestützt. Bei einem schwächeren Greenback steige der Goldpreis üblicherweise. Deutsche kauften kräftig Barren und Münzen Hiesige Anleger lassen sich vom Seitwärtstrend des Edelmetalls aber nicht verunsichern. Vielmehr ordern sie weiter kräftig Gold, so Ophirum.

Laut den Angaben des Branchenverbands World Gold Council (WGC) ist die Nachfrage nach Goldbarren und -münzen in Deutschland im ersten Quartal 2015 um 20 Prozent auf 32,2 Tonnen gestiegen. Gleichzeitig ist die entsprechende Nachfrage in den USA um zwölf Prozent auf mickrige 9,9 Tonnen gesunken.

Deutsche bedeutende Gold-Nachfrager

Wenn man die Bevölkerungszahl berücksichtigt, hat ein Deutscher im ersten Quartal im Schnitt 13 Mal so viel Gold gekauft wie ein Amerikaner. Abgesehen von den Schweizern sind die Deutschen damit die bedeutendsten Käufer des Edelmetalls in der westlichen Welt. Angesichts des Griechenland-Dramas sollte diese Entwicklung niemanden verwundern. Das südeuropäische Land muss am 5. Juni Zahlungen von rund 300 Millionen Euro an den Internationalen Währungsfonds (IWF) leisten.

Nachfrage bleibt stark

Im Monat Juni summiert sich der Wert auf insgesamt 1,6 Milliarden Euro. Vor dem Hintergrund der schwelenden Staatsschuldenkrise in Europa dürfte die Nachfrage nach Gold hierzulande weiter stark sein. Investoren werden die US-Konjunkturdaten weiter genau im Auge behalten. Am kommenden Freitag sind die wichtigen US-Arbeitsmarktdaten im Fokus. Sollten die Konjunkturdaten insgesamt weiter schwächer als erwartet ausfallen, könnte das den Dollar belasten und im Gegenzug den Goldpreis beflügeln, so Ophirum. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kleinlein: “Sehen in Frau von der Leyen eine Chance auf eine starke Kommissionspräsidentin”

Der Bund der Versicherten e. V. sieht die Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin mit vorsichtigem Optimismus in Sachen Altersvorsorge. So hat Frau von der Leyen als ehemalige Bundesministerin für Arbeit und Soziales Erfahrung im Bereich Altersvorsorge.

mehr ...

Immobilien

Anstieg um 95 Prozent oder Rückgang um 19 Prozent: Hauspreise in NRW klaffen weiter auseinander

Obwohl Lennestadt und Düsseldorf nur 90 Kilometer Luftlinie trennen – bei Angebotspreisen für Häuser liegen zwischen den beiden Städten Welten. Die Schere der Immobilienpreise in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat sich in den vergangenen 5 Jahren sogar noch weiter geöffnet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von immowelt.de, in der Hauspreise der Städte mit mehr als 20.000 Einwohnern in Nordrhein-Westfalen untersucht wurden.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Blockchain: Den Anschluss verloren

Während der Fußball-Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr zeigte sich, dass Deutschland momentan im viel zitierten Lieblingssport nur noch zum unteren Durchschnitt gehört. Neue Ansätze sollen die entstandene Lücke zur Weltspitze wieder schließen. Ähnlich verhält es sich im Bereich Wirtschaft: Was beispielsweise das Thema Blockchain betrifft, gilt es für die Bundesrepublik noch einiges nachzuholen. Ein Kommentar von Matthias Strauch, Vorstand der Intervista AG.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...