5. Juni 2015, 11:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ophirum: Goldbarren und Münzen gefragt

Der Goldpreis tendiert seit etlichen Monaten seitwärts. Dabei richtet sich der Blick der Investoren zusehends auf die US-Notenbank und eine mögliche Zinsanhebung in der zweiten Jahreshälfte. Hiesige Anleger nutzen die günstigen Goldpreise, um ihre Bestände deutlich aufzustocken, so die Ophirum Commodity GmbH.

Goldfonds in Ophirum: Goldbarren und Münzen gefragt

Krisenwährung Gold ist weiter gesucht.

Erstaunlich fest zeige sich der Goldpreis. Dabei habe das Edelmetall durchaus Gegenwind, vor allem von den steigenden US-Zinsen. Im Mai hatte die US-Notenbankchefin Janet Yellen gesagt, dass die Zinsen im Jahresverlauf steigen würden, weil sich die Konjunktur beleben werde. Entsprechend sind die Zinsen für zehnjährige US-Anleihen zuletzt auf 2,25 Prozent geklettert. Das ist das höchste Niveau seit Dezember 2014.

Goldpreis leidet unter steigenden Zinsen

Steigende Zinsen belasteten den Goldpreis, wirft das Edelmetall doch keine Zinsen ab. Entsprechend seien die Bestände der weltweiten Gold-ETCs zuletzt auf 1599,5 Tonnen gesunken. Das ist das niedrigste Niveau seit Mitte Januar. Woher Yellen’s Konjunkturoptimismus kommt, sei allerdings ihr Geheimnis. Laut der zweiten Schätzung war die US-Wirtschaft im ersten Quartal um annualisiert 0,7 Prozent geschrumpft, nachdem die erste Schätzung noch ein Wachstum von 0,2 Prozent gezeigt hatte.

Wirtschaftsbelebung bleibt aus

Wo bleibt die Erholung? Von der erwarteten kräftigen Konjunkturbelebung im zweiten Quartal ist aber nur wenig zu sehen. So prognostiziert die Notenbank von Atlanta, ein Wachstum für das zweite Quartal von annualisiert 0,8 Prozent. Das liege meilenweit unter der Konsensprognose der Volkswirte von annualisiert 2,5 Prozent. Die jüngsten Wirtschaftsdaten gäben der Notenbank von Atlanta Recht. Sie seien im Rückwärtsgang und lägen inzwischen teilweise deutlich unter dem Vorjahresniveau.

Rückgang des Dollar als Stütze

Hingegen werde das Edelmetall von dem Rückgang des Dollar gestützt. Bei einem schwächeren Greenback steige der Goldpreis üblicherweise. Deutsche kauften kräftig Barren und Münzen Hiesige Anleger lassen sich vom Seitwärtstrend des Edelmetalls aber nicht verunsichern. Vielmehr ordern sie weiter kräftig Gold, so Ophirum.

Laut den Angaben des Branchenverbands World Gold Council (WGC) ist die Nachfrage nach Goldbarren und -münzen in Deutschland im ersten Quartal 2015 um 20 Prozent auf 32,2 Tonnen gestiegen. Gleichzeitig ist die entsprechende Nachfrage in den USA um zwölf Prozent auf mickrige 9,9 Tonnen gesunken.

Deutsche bedeutende Gold-Nachfrager

Wenn man die Bevölkerungszahl berücksichtigt, hat ein Deutscher im ersten Quartal im Schnitt 13 Mal so viel Gold gekauft wie ein Amerikaner. Abgesehen von den Schweizern sind die Deutschen damit die bedeutendsten Käufer des Edelmetalls in der westlichen Welt. Angesichts des Griechenland-Dramas sollte diese Entwicklung niemanden verwundern. Das südeuropäische Land muss am 5. Juni Zahlungen von rund 300 Millionen Euro an den Internationalen Währungsfonds (IWF) leisten.

Nachfrage bleibt stark

Im Monat Juni summiert sich der Wert auf insgesamt 1,6 Milliarden Euro. Vor dem Hintergrund der schwelenden Staatsschuldenkrise in Europa dürfte die Nachfrage nach Gold hierzulande weiter stark sein. Investoren werden die US-Konjunkturdaten weiter genau im Auge behalten. Am kommenden Freitag sind die wichtigen US-Arbeitsmarktdaten im Fokus. Sollten die Konjunkturdaten insgesamt weiter schwächer als erwartet ausfallen, könnte das den Dollar belasten und im Gegenzug den Goldpreis beflügeln, so Ophirum. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Immobilien

Covid-19: Die Folgen für Bauzinsen, Immobilienkäufe und Anschlussfinanzierungen

Durch die Covid-19-Pandemie stellen sich Fragen, die sich noch vor wenigen Monaten niemand hätte vorstellen können. Sichere Antworten und vor allem langfristige Prognosen sind derzeit kaum möglich. Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender von Dr. Klein, ordnet die neuesten Entwicklungen ein und beantwortet Fragen zur aktuellen Situation.

mehr ...

Investmentfonds

Japanische Aktien trotzen der Corona-Krise

Der japanische Aktienmarkt zeigt sich trotz Coronakrise erstaunlich robust. Dan Carter und Mitesh Patel, Fondsmanager für japanische Aktien bei Jupiter Asset Management, mt ihren Einschätzungen.

mehr ...

Berater

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Sozialverband VdK fordert kurzzeitige Vermögensabgabe

Die Bundesregierung hat ein erstes Hilfspaket verabschiedet. Es soll die Folgen der Corona-Krise für die Bevölkerung, den Arbeitsmarkt und die Wirtschaft auffangen. Nach Einschätzung des Sozialverbands VdK wird es nicht ohne weitere Hilfen gehen. Vor allem Beschäftigte, Familien und Menschen mit Behinderung brauchen mehr Unterstützung.

mehr ...