Anzeige
11. Dezember 2015, 10:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schuldenfinanzierung wächst in China wieder stärker

Die Verschuldung chinesischer Unternehmen und Privatpersonen ist im November wieder deutlich stärker ausgefallen als zuletzt.

China1 in Schuldenfinanzierung wächst in China wieder stärker

Bank of China wird zum entscheidenden Faktor

Das gesamte inländische Finanzierungsvolumen (“total social financing”) habe im zurückliegenden Monat bei 1,02 Billionen Yuan (gut 144 Milliarden Euro) gelegen, teilte die chinesische Zentralbank am Freitag in Peking mit. Ökonomen hatten mit einem etwas schwächeren Wert von 970 Milliarden Yuan gerechnet.

Deutliche Erhöhung des Finanzierungsvolumens

Im Vormonat war das gesamte Finanzierungsvolumen nicht einmal halb so hoch gewesen wie im November. Das Volumen hatte im Oktober mit 476,7 Milliarden Yuan auf dem tiefsten Stand seit Juli 2014 gelegen. Das aggregierte Finanzierungsvolumen wird in China seit dem Jahr 2011 erhoben. Es gibt wieder, in welchem Umfang sich Unternehmen und Privatpersonen verschulden. Banken sind von der Rechnung ausgenommen. Der Wert weist üblicherweise deutliche Schwankungen auf.

Nach westlichen Maßstäben ist China im Krisenmodus

“Das Finanzierungsvolumen schwankt stark, weil in der Größe verschiedenste Komponenten enthalten sind”, sagt Frederik Kunze, China-Experte bei der Landesbank NordLB. Unter anderem würden auch Fremdwährungskredite erfasst, deren Wert sich mit Wechselkursschwankungen am Devisenmarkt stark verändere. Einige Beobachter sehen das gesamte Ausmaß der Schuldenfinanzierung in China kritisch. “Wenn China ein westliches Land wäre, würde ich eine Wirtschaftskrise prognostizieren”, sagt Jörg Krämer, Chefvolkswirt der Commerzbank. Bedenkliche Entwicklungen gebe es bei der Unternehmensverschuldung und am Häusermarkt. Allerdings sei im Falle des Falls mit Eingriffen der chinesischen Führung zu rechnen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Grundsicherung: CDU-Politiker Laumann fordert Rentenzuschlag

Wer im Alter von finanzieller Grundsicherung abhängig ist, sollte nach dem Willen des CDU-Arbeitnehmerflügels einen Rentenzuschlag von 25 Prozent bekommen. Dieses Modell schlug der Vorsitzende der Vereinigung am Mittwoch in der “Rheinischen Post” vor.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

Multi Asset: Vorsicht, Märkte am Scheideweg!

Durch Marktkorrekturen und die gestiegene Volatilität in diesem Jahr sind Anlageentscheidungen anspruchsvoller geworden – auch für solche Investoren, die auf eine ausgewogene Mischung von Anlageklassen in ihrem Portfolio achten. Thomas Kruse, Amundi Deutschland, sagt, warum der Fokus auf Qualität in Zukunft noch wichtiger wird.

mehr ...

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...